Tschirne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt den Fluss Tschirne. Zum gleichnamigen Ort in Polen siehe Czernica.
Tschirne
Czerna, Hammerbach
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt

BW

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Woiwodschaft Lebus, Polen
Flusssystem Oder
Abfluss über Bober → Oder → Stettiner Haff
Ursprung Zusammenfluss von Czerna Mała und Czerna Wielka bei Dolany (Zehrbeutel) nordöstlich Iłowa
51° 31′ 10″ N, 15° 13′ 6″ O51.51933333333315.218275
Mündung nordwestlich Żagań in den Bober51.63415555555615.305697222222Koordinaten: 51° 38′ 3″ N, 15° 18′ 21″ O
51° 38′ 3″ N, 15° 18′ 21″ O51.63415555555615.305697222222
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge ca. 15 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Czerna Mała
Kleine Tschirne, Kleiner HammerbachVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Woiwodschaft Niederschlesien und LebusVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Quelle in der Gemeinde Nowogrodziec
51° 12′ 47″ N, 15° 13′ 56″ O51.213115.232125
Zusammenfluss nordöstlich Iłowa mit der Czerna Wielka zur Czerna
51° 31′ 10″ N, 15° 13′ 6″ O51.51933333333315.218275
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 37 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Czerna Wielka
Große Tschirne, Großer HammerbachVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Woiwodschaft Niederschlesien und LebusVorlage:Infobox Fluss/FLUSSSYSTEM_fehltVorlage:Infobox Fluss/ABFLUSSWEG_fehlt
Quelle bei Gierałtów (Gemeinde Nowogrodziec)
51° 11′ 6″ N, 15° 13′ 20″ O51.18506944444415.222352777778
Zusammenfluss nordöstlich Iłowa mit der Czerna Mała zur Czerna
51° 31′ 10″ N, 15° 13′ 6″ O51.51933333333315.218275
Vorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 38 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen

Vorlage:Infobox Fluss/BILD_fehlt

Die Tschirne, auch Hammerbach genannt (poln. Czerna), ist ein linker Nebenfluss des Bober im polnischen Teil der Oberlausitz. Sie entsteht drei Kilometer nordöstlich von Iłowa (Halbau) bei der Ortschaft Zehrbeutel (Dolany) durch den Zusammenfluss der Großen und der Kleinen Tschirne. Die Tschirne mündet nach ca. 15 km Verlauf in nördliche Richtung bei Luthröthal etwa drei Kilometer nordwestlich der Stadt Żagań (Sagan) in den Bober.

Entlang der Tschirne und ihren Quellflüssen entstanden seit dem Mittelalter viele kleine Eisenhämmer, die das Raseneisenerz der Görlitzer Heide verarbeiteten. Seit dem 19. Jahrhundert ging ihre Zahl immer weiter zurück, da die einfachen Anlagen nicht mehr konkurrenzfähig produzierten.

Kleine Tschirne[Bearbeiten]

Die etwa 37 km lange Kleine Tschirne, auch Kleiner Hammerbach, ist der linke Quellfluss der Tschirne. Ihre Quelle liegt in der Oberlausitz nördlich von Lubań (Lauban). In der bis 1815 böhmischen Exklave Godzieszów (Günthersdorf) entspringen beide Tschirnen. Ihr Lauf geht nach Norden durch die Görlitzer Kommunalheide. An dem Flüsschen liegen die Städte Węgliniec (Kohlfurt) und Iłowa (Halbau). Die Kleine Tschirne bildete bis 1491 die Grenze zwischen Penziger Heide und landesherrlichem Besitz.

Große Tschirne[Bearbeiten]

Die Quelle der Großen Tschirne, auch Großer Hammerbach, liegt ebenfalls bei Günthersdorf. Der Lauf des Flusses geht in Richtung Norden, er verläuft mit einem Abstand von 10 km parallel zum östlich davon gelegenen Queis. An der Großen Tschirne befinden sich keine Städte. An dem Fluss liegt u. a. der Ort Neuhaus (Nowoszów). Er war eine Stadtgründung aus dem 14. Jahrhundert, die 1369 durch den Sechsstädtebund geschleift wurde.

Die Große Tschirne bildete die Grenze zwischen der Herrschaft Wehrau und der landesherrlichen, später der Görlitzer Kommunalheide. Sie hat eine Länge von ca. 38 km.

In Polen gibt es neben den Flüssen auch mehrere Orte mit dem Namen Czerna. Einer davon liegt am Flüsschen Tschirne in der Woiewodschaft Niederschlesien und gehört zur Stadt Nowogrodziec (Naumburg am Queis). Czerna hat ca. 1100 Einwohner. Czerna (auf deutsch Tschirne) wurde 1937 in Tonhain umbenannt. Nach dem Zweiten Weltkrieg und der Vertreibung der deutschen Bevölkerung wurde das Dorf und die benachbarten Ortschaften mit Polen, die ihrerseits aus dem Lemberger Gebiet sowie aus Jugoslawien vertrieben wurden, besiedelt.