Tschoidschin Lama-Tempel-Museum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Tschojdschin Lama-Tempel-Museum)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tschojdschin Lama-Tempel

Das Tschoidschin Lama-Tempel-Museum (mongolisch Чойжин ламын сүм музей) ist ein ehemaliges Kloster- und Tempelareal des mongolisch-tibetischen Buddhismus im Zentrum von Ulaanbaatar in der Mongolei. Die zwischen 1904 und 1908 errichtete Anlage war der einstige Sitz des Staatsorakels und Interpreten des Tschojdschin[1]-Beschützers Luwsankhaidaw (-1918)[2], des jüngeren Bruders des religiösen Oberhauptes des Buddhismus in der Mongolei und letzten Monarchen der Mongolei, des 8. Jebtsundamba Khutukhtu Bogd Khan (1869/1870-1924). Die Anlage besteht aus insgesamt fünf Tempeln und beheimatet eine reichhaltige Sammlung an religiösen Schätzen. Der Tempel wurde 1938 zum Museum umfunktioniert. Seine Bestände umfassen eine größere Sammlung von Tsam-Masken[3], eines Teils der Tracht, die während des traditionellen religiösen Tsam-Maskentanzes getragen wurde. Im Haupttempel ist eine Mumie des Baldanchoimbel, des Lehrers des Tschojdschin Lama, sehen.

Adresse: Jamyangun Straße 4

Literatur[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tschoidschin Lama-Tempel-Museum – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. tibetisch chos-skyong; Sanskrit Dharmapāla; deutsch: Dharmaschützer
  2. vgl. mongoliantemples.net: mongolisch Choijin lam; tibetisch chos-skyong bla-ma (blo-bzang mkhas-grub)
  3. Siehe Photos: 1,2.

47.915106.91833333333Koordinaten: 47° 54′ 54″ N, 106° 55′ 6″ O