Tschudi-Meerschweinchen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Tschudi-Meerschweinchen
Systematik
Ordnung: Nagetiere (Rodentia)
Unterordnung: Stachelschweinverwandte (Hystricomorpha)
Familie: Meerschweinchen (Caviidae)
Unterfamilie: Eigentliche Meerschweinchen (Caviinae)
Gattung: Echte Meerschweinchen (Cavia)
Art: Tschudi-Meerschweinchen
Wissenschaftlicher Name
Cavia tschudii
Fitzinger 1867[1]

Das Tschudi-Meerschweinchen (Cavia tschudii) ist eine Art aus der Gattung der Eigentlichen Meerschweinchen (Cavia). Sie bekamen ihren Namen nach dem Schweizer Südamerikaforscher Johann Jakob von Tschudi.

Schon die Inka hielten Tschudi-Meerschweinchen als Fleischlieferanten.

Herkunft[Bearbeiten]

Sie sind fast überall in Südamerika beheimatet und leben in Savannen, Hecken, Buschland und Grasland und auch in den Anden bis in Höhen von ca. 4000–4500 m. Ihre Baue graben sie nicht selbst, sondern leben beispielsweise in verlassenen Höhlen oder Erdspalten.

Rudelleben[Bearbeiten]

Tschudi-Meerschweinchen leben in Rudeln, welche aus mindestens fünf und höchstens zwanzig Tieren bestehen. In einem Rudel darf nur ein ausgewachsener Bock, also ein männliches Tier leben. Mehrere werden sich gegenseitig nicht dulden. Männlicher Nachwuchs wird im Alter von 12 bis 16 Wochen mit Bissen vom Vater vertrieben und muss sich ein eigenes Rudel suchen. Wildlebende Tschudi-Meerschweinchen sind dämmerungsaktiv.

Ernährung[Bearbeiten]

Tschudi-Meerschweinchen sind Pflanzenfresser und sind dabei wenig wählerisch. Sie fressen Rinde, Gräser, Blüten, Kakteen, Kräuter und vieles mehr.

Fortpflanzung[Bearbeiten]

Tschudi-Meerschweinchen haben mit 60 Tagen eine um acht Tage kürzere Tragzeit als die domestizierten Hausmeerschweinchen. Auch sind die wilden Meerschweinchen bei der Geburt leichter. Sie wiegen ca. 44–70 g, wobei die Böcke meist schwerer sind als die Weibchen. Als Nestflüchter kommen die Jungen mit Fell zur Welt und können bereits kurz nach der Geburt sehen und laufen.

Körperbau[Bearbeiten]

Ausgewachsene, wilde Tschudi-Meerschweinchen wiegen 500 g bis ca. 600 g. Ihre Lebenserwartung ist mit 5–6 Jahren niedriger als die der Hausmeerschweinchen. Ihre Nase ist spitzer und ihr Körperbau ist nicht so plump wie der des Hausmeerschweinchens.

Referenzen[Bearbeiten]

  1. Leopold Joseph Fitzinger: Versuch einer natürlichen Anordnung der Nagethiere (Rodentia). 2 Teile. In: Sitzungsberichte der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Classe der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften. Abteilung 1: Biologie, Mineralogie, Erdkunde. Bd. 55, 1867, ISSN 0371-4810, S. 453–515, Bd. 56, 1867, S. 57–168.

Weblinks[Bearbeiten]

  • Cavia tschudii in der Roten Liste gefährdeter Arten der IUCN 2013.1. Eingestellt von: Dunnum, J., Patterson, B. & Zeballos, H. & Teta, P., 2008. Abgerufen am 15. September 2013