Tschum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Chanten vor einem Tschum

Der Tschum, auch Spitzjurte,[1] ist eine traditionelle Wohnbehausung der Chanten, Mansen und Nenzen im Westsibirischen Tiefland und anderer Völker Sibiriens. Er besteht aus einem Gerüst aus Holz – meist sibirische Zirbelkiefer oder Birke – und wird mit Fellen oder Stoffen, ursprünglich auch mit Birkenrinde abgedeckt. Somit ist er dem Tipi oder den Jurten ähnlich.

Da die Chanten ursprünglich als Nomaden lebten, errichteten sie an unterschiedlichen Sommer- und Winterlagerplätzen Tschum-Gerüste, die am Ort stehen blieben, während die Felle auf den Wanderzügen mitgenommen wurden.

Quellen und Literatur[Bearbeiten]

  • Soja Sokolowa: Das Land Jugorien. Verlag Progress Moskau und F.A. Brockhaus Verlag Leipzig 1982 (original Зоя П. Соколова: Страна Югория, Издательство Мысль, Москва 1976)
  • Deutsches Lehrmittel- und Kulturzentrum Kirov

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tschums – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bodo Thöns: Sibirien: Städte und Landschaften zwischen Ural und Pazifik, 5. Aufl., Berlin 2012, ISBN 978-3-8979-4200-4, S. 298