Tsit Yuen Lam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tsit Yuen Lam, auch Tsit-Yuen Lam, (* 6. Februar 1942), ist ein chinesisch-US-amerikanischer Mathematiker, der sich mit Algebra beschäftigt.

Lam studierte an der Universität Hongkong (Bachelor 1963) und an der Columbia University, wo er 1967 bei Hyman Bass promoviert wurde (On Grothendieck Groups). Er war danach Instructor an der University of Chicago und machte ab 1968 an der Universität Berkeley Karriere, wo er 1969 Assistant Professor, 1972 Associate Professor und 1976 Professor wurde. Er war dort mehrfach Vize-Direktor der mathematischen Fakultät. 1995 bis 1997 war er Deputy Director des MSRI in Berkeley.

Lam beschäftigte sich unter anderem mit Ringtheorie und quadratischen Formen.

1972 bis 1974 war er Sloan Fellow und 1981/82 Guggenheim Fellow. 1982 erhielt er den Leroy P. Steele Prize für seine Lehrbücher. Er ist Fellow der American Mathematical Society.

Zu seinen Doktoranden zählt Richard Elman.

Schriften[Bearbeiten]

  • Serre’s Conjecture. Lecture Notes in Mathematics, Springer, 1978
  • Serre’s Problem on projective modules. Springer 2006
  • The algebraic theory of quadratic forms. Benjamin 1973, 1980
  • A First course in non commutative rings. Graduate Texts in Mathematics, Springer 1991, 2.Auflage 2001, ISBN 0-387-95325-6
  • Lectures on Modules and Rings. Springer, Graduate Texts in Mathematics 1999, ISBN 978-0-387-98428-5
  • Orderings, Valuations and Quadratic Forms. AMS 1983
  • Exercises in classical ring theory. Springer 1985
  • Representations of Finite Groups: A Hundred Years. Teil I (PDF-Datei; 472 kB), Teil II. Notices AMS 1998. (PDF-Dateien; 231 kB)

Weblinks[Bearbeiten]