Tuishou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tuishou
Video: Tuishou

Tuishou (chinesisch 推手Pinyin tuī shǒu ‚schiebende Hände‘), oder auch englisch Pushing hands, bezeichnet eine Partnerübung in den inneren Kampfkünsten, wie z. B. dem Taijiquan.

Dabei stehen sich die Partner gegenüber und berühren einander an den Armen und Händen. In einer kontinuierlichen Bewegungsschleife übt einer der Übenden Druck auf die Arme des anderen Übenden aus, der versucht, dem Druck nachzugeben und zu neutralisieren, um anschließend selbst Druck auszuüben.

Im Tuishou lernt man, die durch das Üben der Form erarbeiteten Prinzipien auch im Kontakt mit einem Partner umzusetzen, es schult die Wahrnehmung und einen festen Stand.

Im freien Tuishou, das nicht mehr einem vorgeschriebenen Ablauf folgt, sondern in dem jede Bewegung der Form angewendet werden darf, können die Übenden demonstrieren, wie sie die Prinzipien des Taijiquan verinnerlicht haben.

Die Übung gilt als Vorübung für die Anwendung der Kampfkunst und schult sowohl die Wahrnehmung als auch die Technik.

Die Übung ist ähnlich den Klebenden Armen, auch Klebende Hände (Chi Sao), des Wing Chun beziehungsweise den Brückenhänden (Kiu Sao) des Weng Chun Kung Fu.