Tujetsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tujetsch
Wappen von Tujetsch
Basisdaten
Staat: Schweiz
Kanton: Graubünden (GR)
Bezirk: Surselvaw
Kreis: Disentis
BFS-Nr.: 3986i1f3f4
Postleitzahl: 7188
Koordinaten: 701597 / 17109346.6833288.7666691450Koordinaten: 46° 41′ 0″ N, 8° 46′ 0″ O; CH1903: 701597 / 171093
Höhe: 1'450 m ü. M.
Fläche: 133.91 km²
Einwohner: 1542 (31. Dezember 2012)[1]
Einwohnerdichte: 12 Einw. pro km²
Website: www.tujetsch.ch
Sedrun

Sedrun

Karte
Oberalpsee Limmerensee Muttsee Gigerwaldsee Mapraggsee Caumasee Sufnersee Lago di Lei Lago di Montespluga Zervreilasee Lago di Luzzone Lago del Sambuco Lago Ritom Lago di Cadagno Lai da Curnera Lai da Nalps Lai da Sontga Maria Lag da Breil Lag da Pigniu Italien Kanton Glarus Kanton Schwyz Kanton St. Gallen Kanton Tessin Kanton Uri Bezirk Albula Bezirk Hinterrhein Bezirk Imboden Bezirk Landquart Bezirk Maloja Beziek Moesa Beziek Plessur Breil/Brigels Disentis/Mustér Medel (Lucmagn) Sumvitg Trun GR Tujetsch Falera Ilanz/Glion Laax Mundaun Sagogn Schluein Lumnezia St. Martin GR Vals GR Vella GR Andiast Obersaxen Waltensburg/Vuorz SafientalKarte von Tujetsch
Über dieses Bild
w

Tujetsch ( [ˈtuɪə̯tʃ]?/i, deutsch Tavetsch) ist eine politische Gemeinde im Bezirk Surselva des schweizerischen Kantons Graubünden.

Geographie[Bearbeiten]

Das Gemeindegebiet liegt in der Cadi am Vorderrhein, erstreckt sich vom Oberalppass bis ausserhalb Bugnei, bildet den westlichsten Teil des Kantons Graubünden und grenzt an die Kantone Uri und Tessin.

Tujetsch umfasst die folgenden elf Fraktionen (Reihenfolge talabwärts): Tschamut, Selva, Dieni, Rueras, Zarcuns, Camischolas, Gonda, Sedrun, Bugnei, Surrein, Cavorgia.

Der Tomasee (2345 m ü.M.) gilt als Quelle des Vorderrheins (rät. Rein anteriur). Von den Gletschern auf dem Gemeindegebiet ist der Maighelsgletscher der grösste.

Auf dem Gemeindegebiet liegt auch die 2310 Meter hoch gelegene Maighelshütte.

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: In Rot eine silberne durch zwei Türme befestigte Brücke.

Die Gemeinde führt das Wappen der Familie Pontaningen. Abt Peter von Pontaningen war der erste Siegler des Bundesbriefes des Oberen oder Grauen Bundes.

Geschichte[Bearbeiten]

Zahlreiche der Orientierung dienende Megalithen und Schalensteine entlang den alten Saumwegen deuten darauf hin, dass die Passübergänge des Tujetsch bereits in prähistorischer Zeit von Bedeutung waren. Das bewaldete Tal wurde nach der Gründung des Klosters Disentis im 8. Jahrhundert gerodet und es entstanden weit verstreute Hofsiedlungen. Im 12. Jahrhundert wanderten die Walser über den Oberalppass und liessen sich im oberen Tujetsch nieder. Erst im 18. Jahrhundert zogen die Bergbauern allmählich ins Tal hinunter und bildeten einzelne Dörfer. Sedrun, wo 1205 die Pfarrkirche eingeweiht wurde, wurde zum Hauptort des Tujetsch. Ein Dorf Tujetsch hat es nie gegeben.

Aus dem Tujetsch stammt die kleinste Schafrasse der Schweiz, das Tavetscher Schaf.[2] Die 1954 im Tierpark Lange Erlen in Basel ausgestorbenen Tiere glichen den kleinen, robusten Schafen der Jungsteinzeit, bei denen auch die weiblichen Tiere gehörnt waren. Seit 1984 werden durch die Stiftung ProSpecieRara tavetscherähnliche Schafe mit nicht eingekreuzten Beständen aus Vrin und dem Medels rückgezüchtet.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung
Jahr 1718 1835 1900 1960 1980 2003 2010
Einwohner 832 1121 810 1957 1547 1739 1732

Die Bevölkerung spricht den lokalen rätoromanischen Dialekt, das Tuatschin. Schriftsprache ist das Idiom Sursilvan.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Die alpwirtschaftliche Nutzfläche von 5650 ha, 700 ha Wiesen und Äcker und 1351 ha Wald werden von 70 Beschäftigten in 34 Betrieben der Land- und Forstwirtschaft bearbeitet. 211 Beschäftigte arbeiten in 27 Industrie- und Gewerbebetrieben und 374 Beschäftigte in 78 Dienstleistungsbetrieben der Tourismusbranche (Stand 2002).

Auf dem Gemeindegebiet von Tujetsch liegen die beiden Stauseen Lai da Nalps und Lai da Curnera. Die Wasserzinsen sind eine wichtige Einnahmequelle der Gemeinde.

Tourismus[Bearbeiten]

Blick von Dieni-Milez Richtung Sedrun

Eine der Haupteinnahmequellen der Bevölkerung bildet der Winter- und Sommertourismus. Die systematische Erschliessung des Skigebietes begann 1962 mit dem Bau der Skilifte Dieni-Milez.

Vom Tujetsch aus können folgende 3000er bestiegen werden: Oberalpstock 3327 m, Kleiner Piz Tgietschen 3096 m, Piz Giuv 3096 m, Piz Crispalt 3076 m, Giufstöckli 3061 m, Piz Nair 3059 m, Piz Gannaretsch 3039 m, Piz Ault 3027 m, Piz Blas 3018 m, Witenalpstock 3016 m, Piz Rondadura 3015 m, Piz Uffiern 3013 m, Brichplanggenstock 3011 m, Piz Ravetsch 3007 m, Piz Badus (Six Madun) 2928 m

Die wichtigsten Passübergänge zu Fuss sind der Bornengo Passo (2631 m) nach Airolo, der Lolenpass (2399 m) und Maighelspass (2420) nach Andermatt und der Chrüzlipass (2347 m) nach Bristen. Die SAC-Hütten Badus, Maighels, Etzli, Cavardiras und Cadlimo können bei den Wanderungen und Bergbesteigungen als Unterkunft dienen.

Die Senda Sursilvana, ein Fernwanderweg entlang des jungen Rheins führt vom Oberalppass her durch das Tujetsch in Richtung Chur. [3]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Furka-Oberalp-Bahn, seit 2003 Matterhorn-Gotthard-Bahn, wurde 1925 erstmals auf der Gesamtstrecke von Brig bis Disentis befahren. Die Bahn ist die einzige wintersichere Verbindung nach Westen, die Strasse über den Oberalppass ist im Winter geschlossen.

Der Kanton Graubünden, die Region Surselva und die Gemeinde Tujetsch haben am 13. September 2007 beschlossen, das Projekt Porta Alpina nicht zu realisieren. Der Förderverein Porta Alpina beabsichtigt nun die Sedruner Haltestelle im neuen NEAT-Gotthardtunnel auf privater Basis zu erstellen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Katholische Pfarrkirche St. Vigilius, in Sedrun[4]
  • Kapelle St. Nikolaus[5]
  • Kapelle St. Anna, in Camischolas[6]

Literatur[Bearbeiten]

  • Greti Büchi: Megalithe im Kanton Graubünden, Eigenverlag Forch 1996

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tujetsch – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Statistik Schweiz – STAT-TAB: Ständige und Nichtständige Wohnbevölkerung nach Region, Geschlecht, Nationalität und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)
  2. prospecierara.ch: ProSpecieRara, Zugriff am 8. Februar 2010
  3. Wandern Schweiz auf der Senda Sursilvana in Graubünden
  4. Katholische Pfarrkirche St. Vigilius
  5. Kapelle St. Nikolaus
  6. Kapelle St. Anna