Tulbagh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tulbagh
Tulbagh (Südafrika)
Red pog.svg
Koordinaten 33° 17′ S, 19° 8′ O-33.28519.137777777778Koordinaten: 33° 17′ S, 19° 8′ O
Basisdaten
Staat Südafrika

Provinz

Westkap
Distrikt Cape Winelands
Gemeinde Witzenberg
Höhe 800 m
Einwohner 8969 (2011)
Gründung 1700
Altes Haus (Cape Dutch) in Tulbagh
Altes Haus (Cape Dutch) in Tulbagh

Tulbagh ist ein Weinort in der Gemeinde Witzenberg, Distrikt Cape Winelands, Provinz Westkap in Südafrika. Der Ort liegt rund 125 Kilometer nordöstlich von Kapstadt in dem klimatisch begünstigten Breede River-Tal und ist umgeben von den bis zu 2.200 Meter hohen Bergen des Witzenberg-Gebirges und der Groot Winterhoek Wilderness. Der 1700 als Roodezand gegründete Ort erhielt 1795 seinen heutigen Namen nach Ryk Tulbagh, Gouverneur der Kapkolonie von 1751 bis 1771. Die Stadt liegt 800 Meter über dem Meeresspiegel und hatte 2011 8.969 Einwohner.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Auf Grund seiner günstigen klimatischen Bedingungen - reichliche Niederschläge in den Wintermonaten (Juli bis August, gelegentlich sogar Schneefälle) und trocken-warm im Sommer - wurde das Tulbagh-Tal schon Ende des 17. Jahrhunderts von Buren und mit zunehmendem Obst- und Weinanbau auch von Engländern besiedelt. 1743 erstand hier die erste Kirche im südlichen Afrika, heute ein bekanntes Museum (Oude Kerk-Volksmuseum). In der Nähe des Ortes ließen sich die Afrikaner, ein Orlam-Stamm, nieder, da sie auf den Farmen der Buren Arbeit und in der umliegenden Gebirgslandschaft gute Jagdgründe fanden. Vermutlich hat auch der spätere Name der Hauptstadt Südwest-Afrikas (des heutigen Namibia) Windhuk hier in der Groot Winterhoek Wilderness seine Wurzeln. Zumindest liegt diese Erklärung nahe, da die Afrikaner die ersten dauerhaften Bewohner Windhuks wurden und ihr Häuptling Jonker Afrikaner 1790 in der Nähe von Tulbagh geboren worden war.

Tulbagh lag etwas abgelegen und war daher weniger entwickelt als die Orte der Umgebung (Montagu, Ceres und Worcester), die mit Weinanbau und großflächigen Obstplantagen weitaus größeren Erfolg hatten, zumal sie über eine bessere Straßenanbindung verfügten und die Transporte nicht erst schwierige Pässe wie den Bain’s Kloof Pass überwinden mussten.

Am 29. September 1969 gab es ein Erdbeben, wobei der Ort stark beschädigt wurde. Ein aus Historikern und Architekten gebildetes Team entwarf ein Wiederaufbauprogramm, so dass ein geschlossenes Ensemble von Häusern im kapholländischen Stil entstand. Alle 32 Häuser der Church Street wurden unter Denkmalschutz gestellt und bilden heute ein Freilichtmuseum mit Gebäuden des 18. und 19. Jahrhunderts. Zu den Weingütern gehören Drostdy Hof, Twee Jonge, Gezellen und Theuniskraal.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011, abgerufen am 23. November 2013