Tullio-Phänomen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Tullio-Phänomen bezeichnet Symptome wie Schwindel und/oder Augenbewegungen (Nystagmus und Oszillopsien), die durch Schalleinwirkung ausgelöst werden. Es wurde zuerst von Pietro Tullio (1881–1941) in seinem Buch Das Ohr und die Entstehung der Sprache und Schrift (Urban & Schwarzenberg, Berlin, 1929) beschrieben.

Zugrunde liegt meistens eine Perilymphfistel im Mittel- oder Innenohrbereich, die eine schallinduzierte Druckerhöhung im Gleichgewichtssystem (Bogengänge) bewirkt.

Das Tullio-Phänomen gehört auch oft zu den Symptomen der erst seit 1998 bekannten Bogengangsdehiszenz.

Gesundheitshinweis Dieser Artikel bietet einen allgemeinen Überblick zu einem Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt keine Arztdiagnose. Bitte hierzu diese Hinweise zu Gesundheitsthemen beachten!