Tulou

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Bauform der Hakka. Zum französischen Flötisten und Komponisten, siehe Jean-Louis Tulou (1786-1865).
Der Tulou von Yuchanglou im Kreis Yongding

Tulou (chinesisch 土樓 / 土楼Pinyin tǔlóu) ist die Bezeichnung für eine befestigte Hausform, die traditionell von den Hakka in der Provinz Fujian im Südosten Chinas verwendet wird.

Die meisten dieser Häuser stehen im Kreis Yongding an der Grenze zur Provinz Guangdong.

Architektur[Bearbeiten]

ovales und eckiges Tulou

Die Tulou sind große, meist kreisrunde Häuser, die bis zu mehrere Meter dicke Außenmauern aus Lehm besitzen. Sie haben meist drei bis fünf Stockwerke und beherbergen bis zu 800 Personen. Als Verteidigungsbauwerke besitzen sie fast keine Fenster nach außen und nur einen einzigen Eingang. Die Räume sind um einen großen Innenhof herum gebaut, die Dächer sind mit Ziegeln gedeckt und besitzen überhängende Traufen. Entgegen dem schlichten äußeren Aussehen sind sie im Inneren oft reich dekoriert.

Geschichte[Bearbeiten]

Tulou werden seit dem 12. Jahrhundert bis in die Gegenwart gebaut. Die aufwändigsten Gebäude stammen aus dem 17. und 18. Jahrhundert.

2008 wurden 46 der Tulou von Fujian von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

24.633333333333117Koordinaten: 24° 38′ 0″ N, 117° 0′ 0″ O