Tulum (Stadt)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die mexikanische Stadt Tulum. Die Maya-Ruinenstätte wird unter Tulum (Ort) beschrieben.
Tulum
20.208055555556-87.4663888888895Koordinaten: 20° 12′ N, 87° 28′ W
Karte: Mexiko
marker
Tulum

Tulum auf der Karte von Mexiko

Location Tulum.png
Lage von Tulum in Mexiko
Basisdaten
Staat Mexiko
Bundesstaat Quintana Roo
Einwohner 14.790 (2005)
Stadtinsignien
TULUM.png
Bandera de Tulum.png
Detaildaten
Höhe m
Postleitzahl 77780
Vorwahl 984
Zeitzone UTC-6
Website www.tulum.gob.mx

Tulum ist eine Stadt in Mexiko. Sie liegt an der karibischen Küste auf der Ostseite der Halbinsel Yucatán im Bundesstaat Quintana Roo.

Geografie[Bearbeiten]

Die Stadt Tulum ist zweigeteilt. Das ehemalige Fischerdorf Tulum liegt an der Fernstraße CancúnChetumal, ca. 2 km Luftlinie vom Strand entfernt. Hier befinden sich die Verwaltung, das Postamt, Banken, Geschäfte, Schulen, Busbahnhof und Taxenstände, also fast die gesamte kommunale Infrastruktur. Direkt entlang der Küste ist eine ca. 7 km lange Zona Hoteleria entstanden, die sich beständig nach Süden hin ausweitet. Sie ist von Hotel- und Ferienanlagen sowie ersten Souvenir- und Versorgungsgeschäften dominiert. Die beiden Teile sind mit einer breiten Zufahrtsstraße verbunden, die in der Verlängerung die Fernstraßenanbindung nach Valladolid ist.

Das Klima von Tulum ist tropisch mit einem Jahresmittel um 25 °C. Die Lage auf der yukatekischen Kalkplatte, in die Niederschläge sofort einsickern und keine Oberflächengewässer bilden, zeitigt ein steppenartiges Landschaftsbild mit Trockenwäldern, selva genannt. Eine Ausnahme bilden die Cenotes, Ausspülungen der Kalkplatte, bei denen die Decke eingestürzt ist und ein ganzjährig gefülltes Wasserloch hinterlassen hat. Diese Seen verfügen über ein eigenes Mikroklima mit feuchttropischer Vegetation.

Direkt vor Tulums Küste liegt das karibische Riff, ein Korallenriff, das sich von der Nordspitze Yucatáns bis nach Belize hin erstreckt. Es schützt den Strand vor hohem Wellengang. Die karibische Küste ist Einfallstor für Hurrikane. Das Wort Hurrikan hat vermutlich seinen Ursprung in der Sprache der Maya und bedeutet hier „Gott des Windes“. Tulum liegt im direkten Gefährdungsgebiet[1].

In Tulum haben sich neben Mexikanern aus allen Landesteilen inzwischen viele Europäer angesiedelt, vorwiegend Spanier, Italiener und Franzosen. Sie betreiben u.a. Hotels, Restaurants und Handwerksbetriebe.

Beim Census im Jahr 2005 hatte die Stadt 14.790 Einwohner[2]. Sie ist seit dem 13. März 2008 Verwaltungssitz des neugegründeten Município Tulum[3].

Geschichte[Bearbeiten]

Die karibische Küste war seit der Maya-Zeit aufgrund ihrer natürlichen Ressourcen und des Küstenhandels wahrscheinlich durchgängig bewohnt. Das historische Tulum, damals vermutlich eine Art Neubausiedlung des nördlich liegenden Tankah, hatte wohl einen festen Platz im Küstenhandelsnetzwerk, das sich von El Meco über El Rey, Cozumel, Xel Há, Xcaret, Tankah/Tulum über Muyil bis nach Belize und Honduras erstreckte. Nach Ankunft der Spanier wurden die Maya-Stätten verlassen und der Küstenstrich versank in der Bedeutungslosigkeit. Eine verstreute Besiedlung durch Fischer und Subsistenzwirtschaft betreibende Bauern bestand dennoch, wie spanische Quellen zeigen.

Seit der Entscheidung der mexikanischen Regierung 1969, das Touristenzentrum Cancún zu gründen, rückte das damals bestehende Fischerdorf Tulum langsam ins touristische und regionalplanerische Augenmerk. Der Badeort verzeichnete eine stetig wachsende Bevölkerung. Durch die wirtschaftliche Entwicklung der jüngeren Geschichte erfuhr Tulum ein rascher Bedeutungszugewinn, so dass die Stadt seit 2008 das Zentrum des neu gegründeten gleichnamigen Verwaltungsbezirks ist. Ein Internationaler Flughafen befindet sich im Bau.

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Mit seinen in Nord-Süd-Richtung verlaufenden feinen Sandstränden, die flach ins Meer abfallen, und dem vorgelagerten Riff, das die Brandung stark abschwächt, bietet die Zona Hoteleria von Tulum gute Erholungs- und Bademöglichkeiten. Beliebt sind Schnorchel- oder Tauchausflüge am Riff. Man kann Hochseetouren zum Sportangeln machen. Die ehemals verbreitete Unterbringung der Touristen in einfachen Hütten (Cabañas, Palapas, ausgestattet mit Hängematten) aus Holz oder geflochtenen Matten ist fast vollständig durch Hotels und Ferienanlagen verdrängt.

In und um Tulum gibt es mehrere Cenotes, in denen man baden und tauchen kann. Einer davon, der Grand Cenote, liegt ca. 8 km nordwestlich der Stadt an der Straße nach Valladolid.

Wichtiger touristischer Anziehungspunkt sind die Mayaruinen von Tulum östlich der Stadt an der Autobahn nach Cancún. Das rituelle Zentrum von Zamá befindet sich am Nordende der Zona Hotereria und ist, da auf einer Klippe gebaut, vom Strand aus weithin gut sichtbar.

Lokale Anbieter veranstalten Tages- oder Halbtagestouren zu umliegenden Sehenswürdigkeiten bzw. Freizeitmöglichkeiten, so zum südlich von Tulum gelegenen Biosphärenreservat Sian Ka'an, das 1987 von der Unesco zum Weltnaturerbe erklärt wurde. Auf einer Fläche von 5.280 km² finden sich unterschiedlichste Habitate mit einer reichen Tier- und Pflanzenwelt. Das Schutzgebiet erstreckt sich über Festland, Süß- und Salzwasserlagunen sowie Küsten- und Meeresflächen, einschließlich des vorgelagerten Riffs.

Die nichtstaatliche Organisation CeSiaK unterhält im Norden des Schutzgebietes ein Informationszentrum und veranstaltet Vorträge und Bildungsmaßnahmen zu Ökosystemen und Artenschutz.[4] Projekte zur Umwelterziehung richten sich vor allem an die Grundschüler von Tulum; das Bildungsprogramm wird aus den Touristik-Einnahmen des Informationszentrums finanziert.

Darüber hinaus kann man Ausflüge zur Lagune von Akumal oder zu den Maya-Ruinen von Cobá und Muyil machen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Stadt liegt direkt an der bis Tulum an der Küste verlaufenden 4-spurigen Carretera federal 307, die die nördlichen Touristenzentren Cancún und Playa del Carmen mit Chetumal, der im Süden liegenden Hauptstadt von Quintana Roo, verbindet.

Tulum ist mit Fernbussen via Valladolid an die yukatekische Hauptstadt Mérida angebunden. Die Fernstraße ist bereits teilweise 4-spurig ausgebaut.

Zur weiteren Entwicklung von Tourismus und Infrastruktur ist ein Internationaler Flughafen im Bau[5]. Als Gelände hierfür ist ein Areal nördlich der Verbindungsstraße nach Valladolid vorgesehen. Die Flächen für die Start- und Landbahnen sind bereits abgegrenzt und in der Satellitenansicht erkennbar. Der Flughafen wird etwa auf halbem Weg nach Cobá ca. 20 km nordnordwestlich von Tulum liegen. Er soll bereits im November 2010 seinen Betrieb aufnehmen.

Insgesamt gibt es einzelne Bestrebungen, eine stärker auf Nachhaltigen Tourismus ausgerichtete Stadt- und Regionsentwicklung durchzuführen, insbesondere, da die touristische Expansion durch das im Süden liegende Biosphärenreservat begrenzt ist.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gobierno del Estado Quintana Roo: Retornan a la normalidad actividades en los municipios de la zona norte, 21. Juli 2008. Presseerklärung der Regierung von Quintana Roo mit Angaben zur Hurrican-bedingten Evakuierung der Küstenbewohner, abgerufen am 11. Januar 2010 (spanisch).
  2. Einwohnerzahl von Tulum lt. Census, Stichtag 17. Oktober 2005, abgerufen am 11. Januar 2010, spanisch
  3. Artikel in Noticaribe vom 13. März 2008, spanisch
  4. Webseite des CeSiaK (Centro ecológico de Sian Ka'an), abgerufen am 6. September 2009 (englisch/spanisch).
  5. Presseerklärung des Gouverneurs von Quintana Roo zur Entwicklung von Stadt und Region Tulum, abgerufen am 11. Januar 2010, spanisch.

Weblinks[Bearbeiten]