Tungnaá

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tungnaá
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Blick vom Gipfel des Bláhnúkur bei Landmannalaugar. Der Fluss Tungnaá schimmert zwischen den Hügeln im Mittelgrund rechts

Blick vom Gipfel des Bláhnúkur bei Landmannalaugar. Der Fluss Tungnaá schimmert zwischen den Hügeln im Mittelgrund rechts

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage Island
Flusssystem Þjórsá
Abfluss über Þjórsá → Atlantischer Ozean
Quelle Kerlingar am Westrand des Vatnajökull
64° 23′ 40″ N, 18° 1′ 7″ W64.394444444444-18.018611111111
Mündung in den Stausee Sultartangalón bzw. in den Fluss Þjórsá64.192777777778-19.485277777778297Koordinaten: 64° 11′ 34″ N, 19° 29′ 7″ W
64° 11′ 34″ N, 19° 29′ 7″ W64.192777777778-19.485277777778297
Mündungshöhe 297 mVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlenVorlage:Infobox Fluss/HÖHENUNTERSCHIED_fehlt
Länge 129 kmVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Einzugsgebiet 3040 km²Vorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
AbflussVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen MQ
120-180 m³/s (Sommer),
100-160 m³/s (Winter)dep1
Linke Nebenflüsse Jökulgilkvísl
Rechte Nebenflüsse Kaldakvísl, Vatnakvísl
Durchflossene Stauseen Hrauneyjafossvirkjun, Sigöldulón

Die Tungnaá ist ein Fluss im Süden von Island.

Flussverlauf[Bearbeiten]

Sie entspringt an den Kerlingar bzw. am Tungnaárjökull unweit Bárðarbunga und Hamarinn an der Westseite des Eisschilds Vatnajökull und ist gleichzeitig ein Quell- und ein Gletscherfluss. Die größte Wassermenge stammt nämlich nicht vom Gletscher, sondern aus Quellen in dem Gebiet der Veiðivötn.[1]

Dort befindet sich Tungnaá in geringer Entfernung von Landmannalaugar.

Anschließend verläuft der Flusslauf nach Südwesten. Bei den Kratern der Vestur-Bjalla wendet er sich nach Nordwesten. Dort liegen auch zwei Kraftwerke, für die der Fluss zu Seen gestaut wurde: Hrauneyjafossvirkjun und Sigölduvirkjun.[1] Die Tungnaá strömt schließlich westlich des Búðarháls ins Tal und mündet in den Stausee Sultartangalón der Þjórsá.[2]

Wasserstand und weitere Daten[Bearbeiten]

Wegen plötzlich auftretender Flutwellen aufgrund von (z.B. vulkanisch bedingter) Gletscherschmelze gilt der Fluss als ziemlich gefährlich. Die durchschnittliche Wassermenge am Hrauneyjarfoss beträgt zwischen 120 und 180 m³/s im Sommer und zwischen 100 und 100-160 m³/s im Winter.[1]

Der Einzugsbereich des wasserreichen Flusses umfasst 3.040 km², wovon 170 km² auf Gletschern liegen.[1]

Die Länge der Tungnaá beträgt 129 km.[1]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gegend konnte früher wegen der nicht ungefährlichen Furten nur mit hochrädrigen Jeeps befahren werden. Aufgrund der Kraftwerksprojekte wurden zahlreiche Straßen im Hochland ausgebaut. Heute gibt es teilweise Brücken.[1]

Die Hochlandpiste Sprengisandsleið überquert den Fluss beim Kraftwerk Hrauneyjar.[2]

Kraftwerke[Bearbeiten]

Am Rande des Hochlands Richtung Hrauneyjar liegen zwei Kraftwerke, für die der Fluss zu Seen gestaut wurde: Hrauneyjafossvirkjun[3] und Sigölduvirkjun.[4] Hierbei produziert das Sultartanga-Kraftwerk 120MW.[5]

Der Bau der Kraftwerke hat die Landschaft stark verändert, u.a. sind die Wasserfälle Hrauneyjarfoss und Ármótafoss mehr oder weniger unter den Kraftwerken bzw. den Stauseen verschwunden oder haben nur mehr sehr wenig Wasser.[1] So sieht man z.B. den Sigöldufoss nur noch richtig, wenn Wasser aus den flussaufwärts gelegenen Stauseen abgelassen wird.[6]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tungnaá – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g T. Einarsson, H. Magnússon (Hrsg.): Íslandshandbókin. Náttúra, saga og sérkenni. 2. bindi. Örn og Örlygur, Reykjavík 1989, S. 908f.
  2. a b vgl. Ferðakort (Hrsg.): Ísland Vegaatlas. Reykjavík 2006, S. 4.
  3. Landsvirkjun abgerufen am 5. September 2012
  4. Landsvirkjun abgerufen 5. September 2012.
  5. Landmælingar Íslands (Hrsg.): Vegahandbókin. 2006, S. 529f.
  6. Sigöldufoss sést á ný á fullu afli. In: Vísir. 19. Juli 2009, abgerufen 5. September 2012.