Tungurahua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt den Vulkan Tungurahua; für die nach ihm benannte Provinz siehe Provinz Tungurahua
Tungurahua
Der Tungurahua am 28. November 2004

Der Tungurahua am 28. November 2004

Höhe 5016 m
Lage Ecuador
Gebirge Anden
Dominanz 23,8 km → El Altar
Schartenhöhe 1561 mfd2
Koordinaten 1° 28′ 12″ S, 78° 26′ 41″ W-1.47-78.4447222222225016Koordinaten: 1° 28′ 12″ S, 78° 26′ 41″ W
Tungurahua (Ecuador)
Tungurahua
Typ Schichtvulkan
Letzte Eruption 2014 (gegenwärtig aktiv seit 1999)
Erstbesteigung 1873, Alfons Stübel und Wilhelm Reiß

pd5

Der Tungurahua ist ein aktiver Schichtvulkan, der südöstlich von Ambato am Ostabhang der Anden Ecuadors liegt und das Amazonasgebiet überragt. Der Name stammt wahrscheinlich aus dem Quechua von tunguri = Schlund, rahua = brennen, feuerspeien.

Vulkanische Aktivität[Bearbeiten]

Ausbruch des Tungurahua 2003
Ausbruch des Tungurahua 2006

1999 führte eine größere Aktivität zur Evakuierung von 22.000 Personen der an seinem Fuße gelegenen Stadt Baños und ihrer Umgebung. Aschewolken stiegen ca. 10 km hoch in die Atmosphäre und bedeckten beim Niederfall mehr als 500 km² Land. Schlammlawinen führten zu Straßenzerstörungen. Seitdem sind kontinuierlich, mal an-, mal abschwellend, Rauchausstöße und kleinere Eruptionen zu verzeichnen. Im Juli 2006 kam es erneut zu starken Rauch- und Ascheausstößen und Eruptionen geringerer Intensität.

In den frühen Morgenstunden des 17. August 2006 zeigte der Vulkan die stärksten Lavaausstöße seit 1999. Fünf Dörfer wurden verschüttet und verbrannt, sechs Menschen aus dem Dorf Palitahua kamen ums Leben, 13 wurden verletzt. Insgesamt 3200 Bewohner der umliegenden Dörfer und der Stadt Baños wurden evakuiert, die Provinzen Tungurahua und Chimborazo wurden für einige Tage zum Katastrophengebiet erklärt.

Am 16. Oktober 2006 spuckte der Vulkan ein weiteres Mal kleinere Lavaströme sowie mehrere Tonnen Asche in bis zu 8 km Höhe. Umliegende Dörfer im Norden mussten erneut evakuiert werden, Tote oder Verletzte waren nicht zu beklagen.

Am 6. Februar 2008 sind nach einem Asche- und Gesteinsregen fast 1500 Menschen aus ihren Häusern geflohen.[1] Nach lokalen Medienberichten wurden bei der Eruption mehrere Ortschaften stark beschädigt, mindestens fünf Personen kamen ums Leben. Der Tungurahua spuckte Lava aus, Felsbrocken rollten die Westseite des Bergs hinab, und über dem Vulkan stand eine zehn Kilometer hohe Aschewolke.[1] Der Ascheregen zerstörte nach Behördenangaben 20.000 Hektar Agrarland.[2] Rund 400 an den Hängen des Bergs lebende Familien wurden evakuiert. Ecuadors Präsident Correa rief den Notstand für die Region aus.

Am 22. Mai 2010 brach der Vulkan erneut aus. Die dabei entstandene Aschewolke war über zehn Kilometer hoch. Der Flughafen und alle Schulen der größten Stadt Ecuadors, Guayaquil, wurde geschlossen und mehrere Dörfer evakuiert.[3]Eine erneute eruptive Phase begann am 22. November 2010.[4]

Am 17. Dezember 2012 brach der Tungurahua erneut aus und eruptierte tonnenweise Asche sowie glühende Gesteinsbrocken.[5] Die Aschewolke dieses Ausbruchs war rund 7 Kilometer hoch. Die Einwohner der umliegenden Dörfer konnten rechtzeitig evakuiert werden.

Am 10. März 2013 brach der Tungurahua erneut aus und schleuderte tonnenweise Asche und glühende Gesteinsbrocken auf umliegende Gebiete. Am 1. bis 3. Februar und 5. April 2014 kam es zu erneuten Eruptionen, bei denen etwa 8 bzw. 10 Kilometer hohe Aschewolken ausgestoßen wurden.[6] [7]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tungurahua – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Spiegel-Online, „Fünf Tote bei Vulkanausbruch“, 7. Februar 2008
  2. swissinfo, „Mindestens fünf Tote nach Vulkanausbruch in Ecuador“, 7. Februar 2008
  3. web.de Nach Vulkanausbruch Flughafen gesperrt (4. Juni 2010 18:51 CEST)
  4. igepn.edu.ec, 27. November 2010: Volcán Tungurahua: Constantes columnas de emisión con moderado contenido de ceniza en dirección Sur Occidente (28. November 2010)
  5. Tungurahua und Lokon: Ausbruch von Vulkanen in Indonesien und Ecuador. SPIEGEL Online. Abgerufen am 21. Dezember 2012
  6. Ecuador's Tungurahua volcano spews lava and rocks. BBC News, 3. Februar 2014, abgerufen am 5. April 2014 (englisch).
  7. Ecuador volcano throws up spectacular ash plume. BBC News, 5. April 2014, abgerufen am 5. April 2014 (englisch).