Tunisair

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tunisair
Logo der Tunisair
Airbus A320-200 der Tunisair
IATA-Code: TU
ICAO-Code: TAR
Rufzeichen: TUNAIR
Gründung: 1948
Sitz: Tunis, TunesienTunesien Tunesien
Drehkreuz:

Flughafen Tunis

Heimatflughafen:

Flughafen Tunis

IATA-Prefixcode: 199
Leitung: Saloua Sghaier (CEO)[1]
Mitarbeiterzahl: 6.000
Umsatz: 106 Millionen (2011)
Fluggastaufkommen: 3,8 Millionen (2006)
Vielfliegerprogramm: Fidelys
Flottenstärke: 31 (+ 7 Bestellungen)
Ziele: National und international
Website: tunisair.com.tn

Tunisair (arabisch ‏الخطوط التونسية‎ al-Chutūt at-Tūnisiyya) ist eine tunesische Linien- und Charterfluggesellschaft mit Sitz in Tunis und Basis auf dem Flughafen Tunis.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Sitz von Tunisair in Tunis

Die Fluggesellschaft wurde am 21. Oktober 1948 von der tunesischen Regierung und Air France gegründet und nahm am 1. April 1949 den Flugbetrieb auf. 1957 minimierte Air France ihren Anteil, wodurch Tunesien größter Anteilseigner wurde. Heute hält der tunesische Staat 74 Prozent der Anteile, sechs Prozent Air France und 20 Prozent sind in privater Hand.

Die Gesellschaft ist außerdem Mitglied der Arab Air Carriers Organization. Tunisair Express ist eine Tochtergesellschaft und an Mauritania Airways war Tunisair mit 51 % beteiligt.

Langfristig werden die Flugzeuge des Typs Boeing 737 durch Flugzeuge der Airbus-A320-Familie ersetzt. Außerdem plant man neue Ziele in USA, Kanada und China anzufliegen, wozu man aber neue Langstreckenflugzeuge benötigen würde. Aus diesem Grund bestellte Tunisair im April 2008 neue Flugzeuge vom Typ Airbus A330-200.

Flugziele[Bearbeiten]

Tunisair bedient mehr als 49 Ziele mit Linienflügen und 80 Ziele mit Charterflügen, auch für deutsche Reiseveranstalter. In Deutschland werden Berlin, Dresden, Nürnberg, Paderborn, Erfurt, Hannover, Karlsruhe, Köln/Bonn, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Friedrichshafen, Saarbrücken, Leipzig und Stuttgart angeflogen. In Österreich sind Wien, Linz, Graz und Salzburg im Flugplan und in der Schweiz sind es Zürich und Genf. Auch Luxemburg wird zweimal wöchentlich von Monastir und Djerba aus angeflogen. Weitere Ziele werden durch die Tochtergesellschaft Tunisair Express angeboten.

Flotte[Bearbeiten]

Boeing 737-600 der Tunisair
Airbus A319LR der Tunisair
Ehemalige Airbus A300-600R der Tunisair

Mit Stand Dezember 2014 besteht die Flotte der Tunisair aus 31 Flugzeugen[2] mit einem Durchschnittsalter von 15,5 Jahren[3]:

Flugzeugtyp aktiv bestellt[4] Anmerkungen Sitzplätze[5]
(Business/Economy)
Airbus A319-100 02 144 (-/144)
Airbus A319LR 02 106 (16/90)
Airbus A320-200 17 04 1 mit Sharklets ausgestattet 162 (-/162)
176 (32/144)
Airbus A330-200 0 03 Auslieferung vsl. 2015 - offen -
Boeing 737-500 02 Inaktiv 126 (-/126)
Boeing 737-600 07 Werden durch A320 ersetzt 126 (-/126)
Boeing BBJ 01 betrieben für die tunesische Regierung VIP
Gesamt 31 07

Historische Flotte[Bearbeiten]

Tunisair setzte in der Vergangenheit unter anderem Flugzeuge des Typs Airbus A300-600R, Douglas DC-4, Lockheed L-1011-500 TriStar und Sud Aviation Caravelle ein.

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Béchir Lakani: Tunis : Saloua Sghaier nouveau PDG de Tunisair. L’Economiste Maghrébin, 28. Mai 2014, abgerufen am 7. Juni 2014 (französisch).
  2. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFlotte der Tunisair. ch-aviation.com, abgerufen am 14. Dezember 2014 (englisch).
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatFlottenalter der Tunisair. airfleets.net, abgerufen am 14. Dezember 2014 (englisch).
  4. Orders & deliveries. Airbus, abgerufen am 14. Dezember 2014 (englisch).
  5. tunisair.com - Unsere Flotte abgerufen am 24. August 2014

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tunisair – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien