Tunnelblick

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Tunnelblick steht für:

  • ein Symptom in der Augenheilkunde (zum Beispiel bei Retinopathia Pigmentosa): Röhrengesichtsfeld, konzentrische Einengung des Gesichtsfeldes auf einen zentralen Rest
  • in der Psychologie die Einschränkung des Gesichtsfeldes durch eine eingeschränkte Wahrnehmung des Gehirns, beispielsweise durch Alkoholeinwirkung oder durch gleichzeitige Konzentration auf mehrere Tätigkeiten
  • im übertragenen Sinne die Unfähigkeit oder Unwilligkeit, Dinge wahrzunehmen, die außerhalb dessen liegen, wofür sich der Betroffene aktiv interessiert – „Scheuklappen“
  • ein quantenoptisches Phänomen
  • die gleichnamige Software, siehe Tunnelblick (Software)
Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mit demselben Wort bezeichneter Begriffe.