Turbinenhalle Oberhausen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Warteschlange an der Turbinenhalle
Diskothek T-Club im Innern

Die ehemalige Turbinenhalle der Gutehoffnungshütte (GHH) in Oberhausen wird heute in erster Linie als Konzert- und Veranstaltungshalle genutzt.

Der im Jahr 1909 errichtete Komplex aus zwei miteinander verbundenen Hallen diente der Erzeugung von Strom und Druckluft zur Versorgung der Eisenhütte II, einem Betriebsteil der GHH mit vier Hochöfen. Entgegen der heutigen Bezeichnung beherbergten die Hallen keine Turbinen, sondern Gasmaschinen.

Die nach dem Rückzug der Stahlindustrie aus Oberhausen in den 1980er Jahren ungenutzte Halle wurde erstmals 1993 als Diskothek eröffnet und seither mehrfach umgebaut. Die Turbinenhalle liegt unmittelbar an der Bahnstrecke Duisburg–Dortmund, der Ruhrgebietsstrecke der ehemaligen Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft.

Die Turbinenhalle ist ein Haltepunkt der Route der Industriekultur.

Veranstaltungen[Bearbeiten]

Es finden Konzerte und Events mit nationalen und internationalen Künstlern statt.
Unter anderem traten in der Turbinenhalle Oberhausen auf:

Weblinks[Bearbeiten]

51.4836416.866949Koordinaten: 51° 29′ 1,1″ N, 6° 52′ 1″ O