Turbinicarpus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turbinicarpus
Turbinicarpus alonsoiHabitus und Blüte.

Turbinicarpus alonsoi
Habitus und Blüte.

Systematik
Kerneudikotyledonen
Ordnung: Nelkenartige (Caryophyllales)
Familie: Kakteengewächse (Cactaceae)
Unterfamilie: Cactoideae
Tribus: Cacteae
Gattung: Turbinicarpus
Wissenschaftlicher Name
Turbinicarpus
(Backeb.) Buxb. & Backeb.

Turbinicarpus eine Pflanzengattung aus der Familie der Kakteengewächse (Cactaceae). Der botanische Name der Gattung leitet sich vom lateinischen Wort „turbo“ für Wirbel, Kreisel und dem griechischen Wort „καρπός“ (karpos) für Frucht ab. Er verweist auf die Form der Früchte.

Beschreibung[Bearbeiten]

Die Arten der Gattung Turbinicarpus sind kleinbleibend, wachsen meistens kugelförmig und verzweigen nur selten. Sie besitzen in der Regel eine Rübenwurzel. Rippen fehlen oder sie sind in deutlich sichtbare, meist niedrige, gerundete, selten konische, Höcker aufgelöst. Auf den Spitzen der Höcker sitzen häufig weiß bewollte Areolen aus denen wenige, meist biegsame und nicht stechende oder kurze und anliegende Dornen entspringen.

Die in der Nähe der Triebspitze erscheinenden Blüten öffnen sich am Tag und sind weiß bis rosafarben oder magenta. Ihr Perikarpell ist kahl oder im oberen Teil mit wenigen Schuppen besetzt.

Die kreisel- bis kugelförmigen oder verlängerten Früchte reißen der Länge nach auf. Sie enthalten schwarze, höckerige, 1 bis 1,5 Millimeter lange Samen mit einem großen Hilum.

Systematik, Verbreitung und Gefährdung[Bearbeiten]

Die Gattung Turbinicarpus ist in Mexiko in den Bundesstaaten San Luis Potosí, Querétaro, Hidalgo, Nuevo León und Guanajuato verbreitet, wo sie auf Kalk- oder Gipsfelsen wachsen. Durch illegales Sammeln sind alle Arten der Gattung stark bedroht und daher im Anhang I des Washingtoner Artenschutz-Übereinkommens aufgeführt.

Die Gattung wurde erstmals 1936 vom Curt Backeberg als Untergattung zu Strombocactus beschrieben und 1937 in den Gattungsrang erhoben.[1] Typusart ist Echinocactus schmiedickeanus. Zur Gattung Turbinicarpus gehören die folgenden Arten und Hybriden:[2]

  • Sektion Rapicactus Buxb. & Oehme
    • Turbinicarpus beguinii
      • Turbinicarpus beguinii subsp. beguinii
      • Turbinicarpus beguinii subsp. hintoniorum
    • Turbinicarpus mandragora
      • Turbinicarpus mandragora subsp. mandragora
      • Turbinicarpus mandragora subsp. booleanus
      • Turbinicarpus mandragora subsp. pailanus
      • Turbinicarpus mandragora subsp. subterraneus
      • Turbinicarpus mandragora subsp. zaragosae

Synonyme der Gattung sind Gymnocactus Backeb., Rapicactus Buxb. & Oehme, Normanbokea Kladiwa & Buxb., Gymnocactus V.John & Říha, Pseudosolisia Y.Itô, Bravocactus Doweld, Kadenicarpus Doweld und Lodia Mosco & Zanov.

Nachweise[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Cactaceae: Jahrbuch der Deutschen Kakteen Gesellschaft. Teil 1, Blatt 27, Mai 1937
  2.  Edward F. Anderson: Das große Kakteen-Lexikon. Eugen Ulmer KG, Stuttgart 2005 (übersetzt von Urs Eggli), ISBN 3-8001-4573-1, S. 628–636.
  3. Davide Donati, Carlo Zanovello: Conoscere, capire, coltivare i Turbinicarpus-Rapicactus. Cactus Trentino Sudtirol, 2004, ISBN 8890139102, S. 184.
  4. Daniel Labhart: A new subspecies of Turbinicarpus viereckii (Werderm.) John & Říha: T. viereckii subsp. reconditus D.Labhart subsp. nov. In: Piante Grasse. Band 32, Nummer 1, 2012, S. 2–6.
  5. F. Matuszewski, G. F. Matuszewski, V. Myšák: Turbinicarpus graminispinus sp. nova. In: Cactus & Co. Band 14, Nummer 4, Februar 2011, S. 19–31.
  6. Zlatko Janeba: A new jewel in the genus Turbinicarpus: Turbinicarpus graminispinus G.F.Matuszewski, V.Myšák & Z.Jiruse. In: CactusWorld Band 29, Nummer 2, Juni 2011, S. 65–68. online PDF

Weiterführende Literatur[Bearbeiten]

  • Davide Donati, Carlo Zanovello: Turbinicarpus – Rapicactus. Cactus Trentino, Südtirol 2005, ISBN 88-901391-2-9.
  • Anton Hofer: Turbinicarpus - Gefährdete Edelsteine aus Mexico. Sonderausgabe Deutsche Kakteen-Gesellschaft e.V., Adelsdorf 2013.
  • J. M. Lüthy: The Turbinicarpus mandragora complex. In: Bradleya. Band 19, 2001, S. 19–54.
  • J. M. Lüthy: Further comments on Turbinicarpus and a key to species. In: Cactaceae Systematics Initiatives, Band 14, 2002, S. 21–25.
  • Alessandro Mosco: Micro-morphology and anatomy of Turbinicarpus (Cactaceae) spines. In: Revista Mexicana de Biodiversidad. 2009, S. 119–128, PDF Online.
  • Manuel Sotomayor et al. (Grupo San Luis): The genus Turbinicarpus in San Luis Potosi. CACTUS & Co. libri, Tradate 2004, ISBN 88-900511-6-7.
  • Milan Zachar, Roman Staník, Alexander Lux, Igor Dráb: Rod Turbinicarpus / Die Gattung Turbinicarpus / The genus Turbinicarpus. Vydavatel′stvo Roman Staník, Bratislava 1996.
  • Milan Zachar: The Genus Turbinicarpus. 2004, ISBN 80-85441-23-3.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Turbinicarpus – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien