Turbolinux

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turbolinux
Basisdaten
Entwickler Turbolinux Inc.
Aktuelle Version 12.5J
(29. August 2012)
Abstammung GNU/Linux
↳ SLS
↳ Slackware
↳ Red Hat Linux
↳ Turbolinux
Architekturen i386, AMD64
Lizenz proprietär
Sonstiges Sprachen: englisch, japanisch, chinesisch
Standard-Desktop: KDE
Packetmanager: RPM
Website www.turbolinux.com

Turbolinux ist der Name eines japanischen Softwareunternehmens und der von ihm hergestellten Linux-Distribution.

Firmengeschichte[Bearbeiten]

1992 gründeten Jeff „Cliff“ Miller und seine Frau Iris das Unternehmen Pacific HiTech in Kalifornien. Die Ausrichtung des Unternehmens zielte hauptsächlich auf den asiatischen Markt, zuerst in Japan, dann China und Südkorea. Das Unternehmen benannte sich 1999 in Turbolinux um.

Auf dem Höhepunkt der Dotcom-Blase hatte die Firma viele Investoren und hat darum eine sehr bewegte Historie. Allein im Jahr 2000 flossen insgesamt 87 Millionen US-Dollar Wagniskapital in den Betrieb; sie expandierte unter anderem nach Europa und eröffnete weltweit zahlreiche Niederlassungen. Ein Gang an die Börse schien ganz kurz bevorzustehen.

Innerhalb von Jahresfrist waren aber die meisten Niederlassungen wieder geschlossen. Häufige Wechsel des Managements gingen mit immer wieder anderen Firmenstrategien einher, die eher schadeten statt halfen. Die Gründer Jeff und Iris Miller hatten das Unternehmen schon im Jahr 2000 verlassen. Turbolinux zog sich auch aus Deutschland und Europa zurück. Im Sommer 2001 schien eine Fusion mit dem ebenfalls schon stark angeschlagenen Dienstleister Linuxcare unmittelbar bevorzustehen. Dies scheiterte im letzten Moment jedoch. 2002 wurde Turbolinux von SRA übernommen. SRA (Software Research Associates) ist ein seit 1967 bestehendes Systemhaus mit starken Verbindungen zur freien Software. Einer der bekanntesten Beschäftigten bei Turbolinux ist der PostgreSQL-Kernentwickler Tatsuo Ishii. Turbolinux ist dennoch eine der populärsten Linux-Distributionen überhaupt, besonders in Südost-Asien (China, Japan).

Bekannt wurde Turbolinux in Deutschland durch United Linux, eine Beteiligung an der Allianz von SuSE, Conectiva und Caldera.

Produkte[Bearbeiten]

Turbolinux wird jeweils als Desktop- und als Server-Edition angeboten. Diese Versionen tragen die gleiche Versions-Nummer und werden durch ein nachgestelltes D oder S gekennzeichnet.

Turbolinux ist nur für i386-kompatible Computer erhältlich. Standardmäßig ist bei der Desktop-Edition KDE die Desktop-Umgebung. GNOME gehört auch zum Lieferumfang. Die Server-Edition setzt auf Xfce als Desktopumgebung. Turbolinux verwendet RPM als Paketmanager und OpenOffice.org als Büro-Suite. Zusätzlich enthält Turbolinux u.a. folgende proprietäre Software:

Versionen[Bearbeiten]

Turbolinux
Version Name Datum
1.0 Kyoto 16. Juni 1998
2.0 Okinawa 11. Mai 1999
3.0 Karatu 20. Juni 1999
4.0 - 24. August 1999
4.2 - 22. März 2000
6.0 - 16. August 2001
7 Monza 2. November 2001
8 Silverstone 22. Juli 2002
10D Suzuka 24. Oktober 2003
10S Celica 28. Mai 2004
10F Lemans 28. Mai 2004
11 Fuji 28. November 2005[1]
11S Musasabi 29. November 2007[1]
11D Magny-Cours 29. November 2007[1]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Turbolinux auf distrowatch.com