Turda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt Turda im Kreis Cluj (Rumänien). Für das gleichnamige Dorf Dorf im Kreis Tulcea siehe Turda (Tulcea).
Turda
Thorenburg
Torda
Wappen von Turda
Turda (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Cluj
Koordinaten: 46° 34′ N, 23° 47′ O46.56083333333323.783611111111330Koordinaten: 46° 33′ 39″ N, 23° 47′ 1″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 330 m
Fläche: 91,43 km²
Einwohner: 47.744 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 522 Einwohner je km²
Postleitzahl: 401xxx
Telefonvorwahl: (+40) 02 64
Kfz-Kennzeichen: CJ
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Munizipium
Oberbürgermeister: Tudor Ștefănie (PD-L)
Postanschrift: Piața 1 Decembrie 1918, nr. 28
loc. Turda, jud. Cluj, RO–401184
Webpräsenz:

Turda (deutsch Thorenburg, ungarisch Torda) ist eine Stadt im Kreis Cluj in Siebenbürgen, Rumänien.

Geographische Lage und Verkehr[Bearbeiten]

Turda liegt im Westen vom Siebenbürgischen Becken nordöstlich des Trascău-Gebirges (Munții Trascăului) im historischen Komitat Torda-Aranyos. Am Fluss Arieș – ein rechter Nebenfluss des Mureș (Mieresch) – und an der Europastraße E 60 und E 81, befindet sich Turda etwa 30 Kilometer südöstlich von der Kreishauptstadt Cluj-Napoca (Klausenburg) entfernt. Nach Turda führt die Bahnstrecke Câmpia Turzii–Turda (eine Zweigbahnstrecke der Bahnstrecke Cluj-Napoca–Războieni) und von hier weiter führte bis Abrud (Großschlatten) im Motzenland, die 1998 stillgelegte Schmalspurbahn. Wegen touristischem Zweck ist gelegentlich die Schmalspurbahn, mit einer Dampflok und zwei Waggons, auf etwa 12 Kilometer, bis Roșia Montană (Goldbach) im Kreis Alba, im Einsatz.[2]

Seit etwa Dezember 2010 verläuft bei Turda auch die rumänische A3 die so genannte „Autostrada Transilvania“ (Siebenbürgenautobahn).

Geschichte[Bearbeiten]

Turda war zuerst eine Siedlung der Daker (Potaissa), später dann eine römische Festung, um die herum sich dann ein Dorf und später eine Kolonie bildete. In der weiteren Umgebung wurde zur Zeit der Römer Salz abgebaut. Um das Jahr 110 ließ Kaiser Trajan zwischen Potaissa und Napoca eine Straße auf dem heutigen Areal Turdas bauen. 1197 wurde der Ort erstmals urkundlich erwähnt. 1278 verschenkte König Ladislaus der Kumane die Salzgruben dem Weißenburger Bistum (heute Alba Iulia). Im Mittelalter galt Turda als Hauptstadt des siebenbürgischen Komitatsbodens. Daher war es der Ort der transsilvanischen Generalversammlung des Adels, die unter dem Vorsitz eines vom ungarischen König aus dem Hochadel eingesetzten Woiwoden stattfand. Dieser Versammlung (universitas nobilium) und Beratungsgremium oblag die oberste Rechtsprechung. Auf dem Thorenburger Landtag von 1568 wurde die (eingeschränkte) Religionsfreiheit rechtlich erstmals in Europa festgelegt.

Seit 1920 gehört die Stadt zu Rumänien, ungarisch- und deutschsprachige Bewohner sind heute gegenüber den ethnischen Rumänen in der Minderheit. Heute ist die Stadt ein wichtiger Standort für Chemieindustrie und Bauwirtschaft.[3]

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung der Gemeinde entwickelte sich wie folgt:

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 8.743 1.861 6.287 155 440
1930 21.428 8.332 10.602 532 1962
1966 44.980 36.544 7.622 125 689
1992 61.200 51.631 7.114 95 2.360
2002 55.887 47.442 5.618 83 2.744
2011 47.744 36.785 3.905 35 7.019

Die höchste Einwohnerzahl der heutigen Stadt – und gleichzeitig die der Rumänen – wurde 1992 ermittelt. Die höchste Bevölkerungszahl der Magyaren wurde 1930, die der Roma (2.703) wurde 2002 und die der Deutschen (657) wurde 1941 registriert. Ein sprunghafter Anstieg der rumänischen Bevölkerung ist von 1930–1940, eine sprunghafte Abnahme der ungarischen nach 1940 zu verzeichnen. Des Weiteren wurden bei fast jeder Aufnahme Slowaken (höchste Anzahl 149 1930), Serben (höchste Anzahl 12 1930) und Ukrainer (höchste Anzahl acht 1992) registriert.[4]

2002 wurden in Turda auch elf Italiener, zehn Juden, vier Ukrainer, je zwei Türken, Serben, Slowaken, Griechen und Polen und je ein Lipowaner, ein Chinese und ein Armenier; drei wurden ohne Angaben registriert.[5]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

  • Die Ruinen einer römischen Festung,[6] im 2.- oder 3. Jahrhundert an dem von den Einheimischen genannten Ort Dealul Viilor-Cetăţii – neben den alten Salzgruben – errichtet, steht unter Denkmalschutz.[7]
  • Die reformierte Kirchenburg in Turda Veche (Altthorenburg): Eine einschiffige gotische Kirche, im 14. Jahrhundert errichtet, wurde im 18. Jahrhundert innen im Barockstil umgebaut. Im 16. Jahrhundert wurden die Ringmauern der Kirche; 1904–1906 der 60 Meter hohe Glockenturm,[8] errichtet, steht unter Denkmalschutz.[7]
  • Die katholische Kirche, (nach unterschiedlichen Angaben) 1475–1504[8] oder 1498–1504[3] errichtet, ist eine gotische Saalkirche ohne Turm und war auch Austragungsort des Thorenburger Landtags von 1568.[3] Die Kirche ist 50 Meter lang, 18,20 Meter breit, der Altar 20,20 m lang; sie steht unter Denkmalschutz.[7]
  • Die reformierte Kirche in Turda Nouă (Neuthorenburg), (nach unterschiedlichen Angaben) 1504[8][7] oder 1528[3] errichtet, steht unter Denkmalschutz.[7]
  • Das heutige Museum der Stadt – der ehemalige Fürstenpalast –, im 15. Jahrhundert errichtet, wurde 1560 vom Fürsten Stephan Báthory umgebaut,[3] steht unter Denkmalschutz.[7]
  • Die ehemalige Bierfabrik, 1756–1814 errichtet; 1880–1911 erweitert, stehen unter Denkmalschutz.[7]
  • Ein ehemaliges Kloster und Franziskanerkapelle, 1733 errichtet, 1828–1903 im Barock-Stil erneuert, ist heute Gerichtsgebäude.[3]
  • Ein 1601 cm hohes Denkmal – zur Erinnerung an die Ermordung des rumänischen Woiwoden Mihai Viteazul (Michael der Tapfere) im Jahr 1601 –, 1977 an Stelle eines Holzkreuzes von 1923 (befindet sich im Turdauer Museum), errichtet, ist ein Werk von Marius Butunoiu.[8]
  • Eine Kopie der Kapitolinischen Wölfin (Lupa Capitolina), 1936 in der str. Nicolae Iorga errichtet, steht unter Denkmalschutz.[7]
  • Die Büste von Ioan Rațiu (Werk von Cornel Medrea), 1930 errichtet. Rațius Wohnhaus im 19. Jahrhundert errichtet (str. Ioan Rațiu, nr. 71), stehen unter Denkmalschutz.[7]
  • Die Cheile Turzii (Thorenburger Schlucht), liegt etwa acht Kilometer westlich der Stadt.
  • Das Salzbergwerk Turda, das neben einem Salzdom eine mehrere Stockwerke hohe Halle aufweist, in der zu besonderen Anlässen sogar Konzerte aufgeführt werden. In einer Kammer gibt es Sitzmöglichkeiten und einen improvisierten Spielplatz für Kinder, da die salzhaltige Luft bei manchen Atemwegserkrankungen Linderung verspricht.

Städtepartnerschaften[Bearbeiten]

Nach Angaben der offiziellen Webdarstellung, pflegt Turda Partnerschaften mit:[9]

Söhne und Töchter von Turda[Bearbeiten]

  • Dan Anca (1947–2005), Fußballspieler
  • Adrian Borza (* 1967), Komponist
  • Emilian Dolha (* 1979), Fußballspieler
  • Étienne Hajdú (1907–1996), französischer Bildhauer ungarischer Abstammung
  • Miklós Jósika (1794–1865), ungarischer Schriftsteller
  • Baruch Kimmerling (1939–2007), israelischer Soziologe
  • Ioan Rațiu (1882–1902), Politiker (Aktivist für rumänisch-nationale Anliegen zur Zeit der Habsburger Monarchie)

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Turda – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Seite nicht mehr abrufbar, Suche im Webarchiv:[1] [2] Vorlage:Toter Link/www.jurnaluldevineri.roTiberiu Lorincz: Hundertjahrfeier der Eisenbahnlinie Turda - Abrud bei Jurnalul de Vineri, 5. Juli 2012 abgerufen am 14. Oktober 2012 (rumänisch)
  3. a b c d e f Heinz Heltmann, Gustav Servatius (Hrsg.): Reisehandbuch Siebenbürgen. Kraft-Verlag, Würzburg 1993, ISBN 3-8083-2019-2.
  4. Volkszählung, letzte Aktualisierung 2. November 2008, S. 7 (ungarisch; PDF; 1,1 MB)
  5. Angaben der Volkszählung 2002 in Turda
  6. Die römische Festung Potaissa bei visitclujnapoca.ro
  7. a b c d e f g h i Liste historischer Denkmäler des rumänischen Kulturministeriums, 2010 aktualisiert, abgerufen am 14. Oktober 2012 PDF 7,10 MB
  8. a b c d Historische Denkmäler in der Webdarstellung von Turda, abgerufen am 14. Oktober 2012 (rumänisch)
  9. Angaben der offiziellen Homepage von Turda, abgerufen am 12. Oktober 2012