Turið Torkilsdóttir

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Herkunft des Textes völlig unbekannt, einziger interwiki-Artikel hat weniger Inhalt. Bitte dringend Belege nachreichen.

Turið Torkilsdóttir [ˈtuːɹɪ ˈtɔʃtʃɪlsˌdœtːɪɹ] „Megineinkja“ (* um 960 in Ulfdal im Dovrefjell, Norwegen; † vor 1047 in Skúvoy?/Färöer; auch Þuríður (isl.), Thurið (engl.), Turid (dän.), Thuride (dt.); fär. Megineinkja [ˈmɛːjɪnˌanca] (Häuptlingswitwe) war ihr Beiname seit 1005) ist eine Figur der Färingersaga.

Turið [ˈtuːrɪ] war die erste Färingerin in der Geschichte, über die wir mehr wissen, als nur ihren Namen. Zur Wikingerzeit auf den Färöern war sie die einflussreichste Frau des Landes, und der Vorname Turið ist heute noch ein üblicher Frauenname auf den Färöern.

Turið ist die Tochter von Ragnhild Toralfsdóttir und Torkil Barfrost aus Norwegen. Turiðs Nachname Torkilsdóttir (Torkils Tochter) dient hier der Unterscheidung zu anderen Trägerinnen des Vornamens, in der Literatur wird sie meist nur Turið (Häuptlingswitwe) genannt. Ihr Geburtsjahr ist nicht bekannt, aber die Färingersaga erzählt, dass Sigmundur Brestisson und Tóri Beinirsson bei ihrer Reise durch Norwegen um 973 nach Ulfdal im Dovrefjell kamen, wo Turiðs Eltern lebten, und dass sie damals „ganz jung“ war, später ein Verhältnis mit Sigmundur anfing und um 979 von ihm schwanger war. Es ist davon auszugehen, dass sie mit dem damals 18-Jährigen etwa gleichaltrig war.

Während ihre Tochter Tóra also um diese Zeit geboren wurde, heiratete sie Sigmundur wahrscheinlich erst um 986, nachdem er das dritte Mal in Norwegen war. Die Hochzeit soll gemäß der Färingersaga auf dem Hof von König Håkon Jarl bei Trondheim stattgefunden haben und sieben Tage gedauert haben. Im Herbst zog die junge Familie dann auf die Färöer, wo Turið den Rest ihres Lebens verbrachte.

Zusammen mit Sigmundur hatte sie noch vier weitere Kinder, die Söhne Tórálvur, Steingrímur, Brandur und Heri. Sie alle lebten auf dem Hof in Skúvoy.