Turisind

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Turisind (auch Turisindus, Thurisin, Thurisind, Thoriswinth) war ein rex Gepidorum[1] (König der Gepiden) im 6. Jahrhundert.

Leben[Bearbeiten]

Über seine Kindheit und Jugend ist nichts bekannt.

Nach dem Tod König Elemunds verdrängte Turisind dessen unmündigen Sohn Ustrigoth von der Macht und bestieg selber den Thron.[2] Turisind verheiratete seine Tochter Austrigusa (auch Austrigosa) um 515 mit Wacho (510-540), dem dux (Herzog) der Langobarden.[3][4]

Die Langobarden verlegten ihren Siedlungsraum um 547[5] an die Save und untere Donau nach Pannonien,[6] ganz in der Nähe der Gepiden.[7] 547 brach darauf der Krieg mit den Gepiden offen aus, wobei die Langobarden durch oströmische Hilfstruppen[5] unterstützt wurden. Angesichts dieser Übermacht willigte der Gepidenkönig Turisind in einen Waffenstillstand ein.

Als sich zwei Jahre später Gepiden und Langobarden gegenüberstanden zogen sich beide Heere auf Grund von Vorzeichen zurück, und es kam zu einem weiteren 2-jährigen Waffenstillstand.

Es kam ab 549 erneut zu Feindseligkeiten, wobei die Langobarden die Gepiden 552 in der Schlacht auf dem Asfeld besiegten. Turismod, der Sohn König Turisinds, wurde von Alboin getötet.[2][8] Schließlich vermittelte Justinian I. einen (vorübergehenden) Friedensschluss.

Um 560 starb Turisind, Nachfolger wurde sein Sohn Kunimund.

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Historia Langobardorum I, Kap. 27
  2. a b Urs Müller: Langobardische Sagen. In: Reallexikon der Germanischen Altertumskunde. Band 18, S. 95-99.
  3. Historia Langobardorum I, Kap. 21
  4. Origo Gentis Langobardorum Kap, 4
  5. a b John Martindale: The Prosopography of the Later Roman Empire. Band 3a, Cambridge 1992, S. 152f.
  6. Origo Gentis Langobardorum Kap, 5
  7. Historia Langobardorum I, Kap. 22
  8. Historia Langobardorum I, Kap. 23