Turki ibn Abd al-Aziz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Turki ibn Abd al-Aziz Al Saud (arabisch ‏تركي بن عبد العزيز آل سعود‎, DMG Turkī b. ʿAbd al-ʿAzīz Āl Saʿūd; * 1934) ist ein saudi-arabischer Geschäftsmann und Angehöriger der saudischen Königsfamilie.

Leben[Bearbeiten]

Prinz Turki ibn Abd al-Aziz Al Saud ist einer von 44 Söhnen des Königs Abd al-Aziz ibn Saud und gehört, da seine Mutter Hasa bint Sudairi war, zu den sogenannten Sudairi-Sieben, das sind die sieben Vollbrüder, zu denen auch König Fahd ibn Abd al-Aziz († 2005) zählt. Als Sohn von Abd al-Aziz ibn Saud trägt er - wie alle männlichen Personen - den Nachnamen „ibn Abd al-Aziz Al Saud“. Er war bis 1974 Vizeminister der Verteidigung und Botschafter.

Er gehörte 1958 zum Rat der Kronprinzen unter Prinz Talal bin Abdul Aziz Al Saud, der 1962 die politischen Bewegung „Freie Prinzen“ (arabisch ‏الأمراء الأحرار‎, DMG al-umarāʾ al-aḥrār) im Exil in Kairo gründete, sich mit der Familie versöhnte, weshalb die Bewegung seit den 1970er mit der Rückkehr von Talal als aufgelöst gilt.

Als er 1973 Hind al-Fassi, die Tochter des politisch verurteilten Schams ad-Din Abdullah al-Fassi, heiraten wollte, begann sein politischer Abstieg. Sein angehender Schwiegervater war verurteilt worden, weil er zu den öffentliche Kritikern der Verwestlichung des Landes gehörte. Der Name al-Fassi war derartig in der Königsfamilie verrufen, dass Fahd ibn Abd al-Aziz mit seinem Wagen in unbefestigtes Gelände raste und dort einen Unfall hatte, nachdem sein Bruder ihm von seinen Heiratsplänen erzählt hatte. Ab diesem Zeitpunkt begann die Wanderschaft des al-Fass-Turki-Clans durch die Hotels der Welt.[1]

Durch die Ölkrise von 1973 wuchs auch der Reichtum des al-Fassi-Turki-Clans ins gigantische. Der Clan besaß Wohnungen in London, Spanien, Saudi-Arabien und hatte eine eigene Boeing 707. Schwager Mohammed al-Fassi unterhielt sogar einen Zoo in Saudi-Arabien.[2]

Durch seinen Schwager kam Turki in den 1980er Jahren in Kontakt mit Al Malnik, der für vier Jahre sein Finanzberater wurde; dessen Sohn Mark Malnik heiratete 1982 in den Familienclan ein, da er Honda Al-Fassi, eine Tochter von Mohammed al-Fassi heiratete.

Prinz Turki lebt heute mit seiner Familie in einem Hotel in Kairo.

Sein Sohn Prinz Sultan bin Turki bin Abdel-Aziz, der die Korruption in seinem Heimatland angeprangert und demokratische Reformen gefordert hatte, wurde 2004 in der Schweiz entführt, per Flugzeug nach Saudi-Arabien transportiert und dort unter Hausarrest gestellt[3].

Vorgänger Amt Nachfolger
?? Vize-Verteidigungsminister von Saudi-Arabien
19??-1978
Abd ar-Rahman ibn Abd al-Aziz

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. „Tales from An Arabian Nightmare“ von By William McWhirter am 2. Mai 1983 auf www.people.com
  2. Mohammed al-Fassi auf www.telegraph.co.uk vom 8. Januar 2003 (englisch)
  3. Saudis kidnap reformist prince BBC news (englisch)