Turon River

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turon River
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Der Fluss in der Nähe von Sofala bei Niedrigwasser

Der Fluss in der Nähe von Sofala bei Niedrigwasser

DatenVorlage:Infobox Fluss/GKZ_fehlt
Lage New South Wales, Australien
Flusssystem Murray River
Abfluss über Macquarie River (Barwon River) → Barwon River (Darling River) → Darling River → Murray River → Indischer Ozean
Quelle Jews Mountain bei Portland
33° 12′ 41″ S, 149° 57′ 41″ O-33.211438888889149.96140555556778
Quellhöhe 778 m[1]
Mündung Macquarie River-33.085644444444149.39003055556406Koordinaten: 33° 5′ 8″ S, 149° 23′ 24″ O
33° 5′ 8″ S, 149° 23′ 24″ O-33.085644444444149.39003055556406
Mündungshöhe 406 m[1]
Höhenunterschied 372 m
Länge 117 km[1]
Linke Nebenflüsse Coolamigal Creek, McKinnons Creek
Rechte Nebenflüsse Jews Creek, Crudine Creek
Kleinstädte Sofala

Der Turon River ist ein Fluss in der Mitte des australischen Bundesstaates New South Wales, etwa 250 km westlich von Sydney in der Nähe von Bathurst. An seinen Ufern wurde im Jahr 1851 Gold gefunden.[2]

Der Turon River bildet sich nördlich von Portland aus dem Jews Creek und dem Coolamigal Creek. Er fließt durch Sofala und mündet in den Macquarie River, einen Nebenfluss des Barwon Rivers und damit des Darling Rivers. An seinem Oberlauf durchfließt er den Turon-Nationalpark.

Im Fluss leben viele Forellen.[3]

Goldrausch[Bearbeiten]

Am Turon River fand einer der ersten Goldrausche in Australien statt. Die chinesischen Goldsucher, die zum Auswaschen des Goldes Wasser benötigten, bauten zum Goldwaschen Kanäle entlang des Flusses, die heute noch teilweise zu sehen sind. Damals gab es bereits erste Aversionen gegen die Chinesen auf den Goldfeldern. Die Gründe lagen in der Konkurrenz und im latenten Rassismus.

Die Goldsucher hatten 30 Shillinge zu bezahlen. Die Claims waren lediglich 12,5 m² groß. Daher war auch die Arbeit äußerst beschwerlich. Der Gouverneur Fitzroy reduzierte zwar die Summe, aber als die Lizenzgebühr erhoben wurde, baute sich Widerstand auf: Die Goldgräber bezahlten nicht. Daraufhin bestrafte die Polizei diejenigen, die nicht bezahlt hatten, mit £5; die Strafe verdoppelte sich für jede weitere Säumigkeit. Die Polizei wurde immer verhasster. Sie wurde als Diggers Hunts beschimpft, und es kam zu Auseinandersetzungen.[4][5]

Heute befindet sich in der Region des Goldrauschs ein Erholungsgebiet, in dem Goldsuchen, Kanufahren, Fischfang und Pferdereiten betrieben werden kann.[6]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c Turon River, NSW. Bonzle.com
  2. Sofala (Turon), NSW auf egold.net.au, abgerufen am 13. April 2010
  3. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Zugriffsdatum nicht im ISO-FormatLithgow Visitor Information Centre. Abgerufen am 15. April 2010.
  4. Information auf cultureadrecation.gov.au, abgerufen am 13. April 2010
  5. Information auf migrationheritage.nsw.gov.au, abgerufen am 13. April 2010
  6. Turon Gates, abgerufen am 13. April 2010