Turoyo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Turoyo

Gesprochen in

Türkei; heute weltweit verstreut
Sprecher ca. 80.000-100.000 (Quelle: Ethnologue)
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von -
Sprachcodes
ISO 639-1:

-

ISO 639-2:

-

ISO 639-3:

tru

Turoyo oder Surayt ist eine neuostaramäische Sprache, die ursprünglich vor allem im Gebiet des Tur Abdin im Südosten der heutigen Türkei und im Nordosten von Syrien von syrisch-orthodoxen Christen gesprochen wurde und auch heute noch – trotz massiver Auswanderung – gesprochen wird.

Turoyo ist sehr ähnlich wie der assyrisch-neuaramäische Dialekt der aramäischen Sprache, der auch „Aramaya/Suryoyo/Surayt/Oromoyo“ genannt wird. Beide gehören sozusagen zu den (neu-)ostaramäischen Dialekten. Eine gegenseitige Verständigung unter diesen beiden Sprachen bzw. Dialekten ist daher möglich, während dies mit anderen aramäischen Sprachen nicht oder kaum möglich ist, obwohl alle aramäischen Sprachen zu den semitischen Sprachen gehören.

Turoyo wurde primär mündlich überliefert; schriftliche Quellen sind erst sehr spät entstanden. Trotz ihrer massiven Unterdrückung und Verfolgung durch verschiedene Völker und Staaten (vor allem in der Türkei des 20. Jahrhunderts) ist es den christlichen Aramäern gelungen, ihre Sprache vor dem Aussterben zu bewahren. Turoyo wird heute insgesamt von etwa 80.000–100.000 Menschen gesprochen. Der Großteil der Sprecher sind Migranten, die aus ihrer ursprünglichen Heimat in meist westliche Ländern ausgewandert sind, wie z. B. Westeuropa, Amerika und Australien. In der Türkei gibt es nur noch etwa 3.000 eher ältere Menschen in der Region Tur Abdin und in Syrien etwa 7.000 Personen die Turoyo beherrschen.

Literatur[Bearbeiten]

  • Adolf Siegel: Laut- und Formenlehre des neuaramäischen Dialekts des Tür Abdîn. Orientbuchhandlung H. Lafaire, Hannover 1923 (Beiträge zur semitischen Philologie und Linguistik 2, ZDB-ID 539409-0; zugleich: Königsberg, Phil. Diss., 1923; reprografischer Nachdruck, Lizenzausgabe, Olms, Hildesheim 1968).
  • Otto Jastrow: Laut- und Formenlehre des neuaramäischen Dialekts von Mīdin im Ṭūr ʿAbdīn. 4. unveränderte Auflage. Harrassowitz, Wiesbaden 1993, ISBN 3-447-03334-7 (Semitica Viva 9; zugleich: Saarbrücken, Univ., Diss., 1967).
  • Otto Jastrow: Lehrbuch der Ṭuroyo-Sprache. Harrassowitz, Wiesbaden 1992, ISBN 3-447-03213-8 (Semitica Viva, Series didactica 2).
  • Otto Jastrow: The Neo-Aramaic Languages. In: Robert Hetzron (Hrsg.): The Semitic Languages. Routledge, London u. a. 1997, ISBN 0-415-05767-1, S. 334–377 (Routledge Language Family Descriptions).

Links[Bearbeiten]