Turritopsis nutricula

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung. Näheres ist auf der Diskussionsseite angegeben. Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Turritopsis nutricula
Systematik
Klasse: Hydrozoa
Ordnung: Anthomedusae
Unterordnung: Filifera
Familie: Oceaniidae
Gattung: Turritopsis
Art: Turritopsis nutricula
Wissenschaftlicher Name
Turritopsis nutricula
McCrady, 1857

Turritopsis nutricula ist eine Quallen-Art aus der Familie der Oceaniidae. Durch Besonderheiten in ihrem Lebenszyklus sind die Individuen dieser Art potentiell biologisch unsterblich.

Beschreibung[Bearbeiten]

Turritopsis nutricula hat einen Durchmesser von 4 bis 5 Millimetern, ist ebenso hoch und von glockenförmiger Gestalt. Die Wände sind gleichmäßig dünn. Der hellrote, große Magen ist im Querschnitt kreuzförmig. Entlang des Schirmrandes sind bei soeben freigesetzten Medusen acht, bei ausgewachsenen Exemplaren achtzig bis neunzig Tentakel einreihig angeordnet, an deren Ansatz befinden sich Ocelli.

Lebenszyklus[Bearbeiten]

Die befruchteten Eier entwickeln sich am Magen und in der durch den Schirm gebildeten Höhle der Medusen zu Planula. Aus diesen entstehen am Meeresboden koloniebildende Polypen, die durch Strobilation nach zwei Tagen neue Medusen ausbilden. Nach einigen Wochen (die genaue Dauer hängt ab von der Meerestemperatur, bei 20 °C beträgt sie 25 bis 30 Tage, bei 22 °C 18 bis 22 Tage) werden diese geschlechtsreif und können bei Befruchtung neue Planula bilden.

Unsterblichkeit[Bearbeiten]

Bei den meisten Quallenarten sterben die Medusen nach erfolgter Vermehrung ab. Bei Turritopsis nutricula können allerdings Zellen des Außenschirms (Exumbrella) durch Transdifferenzierung zum Keim eines neuen Polypen werden. Dadurch wird eine neue Polypengeneration erzeugt, die direkt aus der Meduse hervorgeht und mit dieser genetisch identisch ist. Die Art ist damit der erste bekannte Fall eines Vielzellers (Metazoa), bei dem sich das geschlechtsreife Individuum wieder zu einer sexuell unreifen koloniebildenden Lebensform zurückentwickelt. Auf diese Weise kann ein Individuum den gesamten Lebenszyklus immer wieder durchlaufen und so theoretisch Unsterblichkeit erreichen.

Verbreitung[Bearbeiten]

Turritopsis nutricula findet sich in den gemäßigten bis tropischen Regionen aller Weltmeere.

Quellen[Bearbeiten]

  • Jean Bouillon, Ferdinando Boero: Synopsis of the families and genera of the Hydromedusae of the world, with a list of the worldwide species, in: Thalassia Salentina, Vol. 24, 2000, S. 65–66, PDF
  • Stefano Piraino, Ferdinando Boero, Brigitte Aeschbach & Volker Schmid: Reversing the Life Cycle: Medusae Transforming into Polyps and Cell Transdifferentiation in Turritopsis nutricula (Cnidaria, Hydrozoa), in: The Biological Bulletin, 1996, Vol. 190, S. 302–312, PDF Online

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Turritopsis nutricula – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien