Tuska Open Air Metal Festival

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bereich der Hauptbühne 2007
Die Hauptbühne des Tuska-Festivals 2004
Stratovarius auf dem Tuska 2007

Das Tuska Open Air Metal Festival, kurz auch Tuska (fi. ‚Schmerz‘) genannt, ist ein finnisches Freiluft-Musikfestival, bei dem vor allem Metalbands auftreten. Das Festival findet jeden Sommer im Kaisaniemi-Park im Zentrum von Helsinki statt und dauert ein Wochenende.

Das seit 1998 existierende Festival fand bis 2005 jeweils am zweiten Juliwochenende des Jahres statt, wurde dann aber um zwei Wochen vorverlegt. 2006 war es damit vom 30. Juni bis zum 2. Juli, im Jahr 2007 fand das Festival vom 29. Juni bis zum 1. Juli statt. Im Jahr 2008 fand es vom 27. bis zum 29. Juni statt. Auch der Standort wurde verlegt, ursprünglich als zweitägiges Festival im mittlerweile abgerissenen Vr:n Makasiinit wurde aus dem Tuska 2001 ein dreitägiges Festival im nur wenige hundert Meter entfernten Kaisaniemi-Park auf der anderen Seite des Hauptbahnhofes. 2011 wurde das Festival nicht nur zeitlich auf das dritte Juliwochenende verschoben, sondern auch der Veranstaltungsort wieder geändert. Das Tuska findet nun in Suvilahti, einem früheren Energieproduktionsstandort in Sörnäinen, statt. Durch die Lage leicht außerhalb des Stadtzentrums an der Metrostation Kalasatama wurde es erstmals möglich, das Gelände zu verlassen und später wieder zu betreten.

Rund 32 Bands meist nordischer Herkunft treten jedes Jahr auf den mittlerweile drei Freiluftbühnen (Radio Rock, Inferno und Sue) im Kaisaniemi-Park auf. 2011 wurde in einem Fabrikgebäude am neuen Standort zusätzlich eine kleine Bühne (Club Stage) aufgestellt, auf der hauptsächlich Bands aus den Genres Black Metal und Grindcore auftreten. Im Anschluss spielen an jedem Festivaltag etwa ebenso viele meist ausschließlich finnische Bands in diversen Clubs, die quer durch die zentralen Stadtteile von Helsinki verteilt sind, so zum Beispiel im Tavastia, Nosturi, Gloria, Virgin Oil, D.O.M., Inferno oder nach der Standortverlegung auch in den Lagerhallen des Vr:n Makasiinit.

Das Tuska gehört zu den größten Metal-Festivals. So kommen seit 2005 immer um die 30.000 Zuschauer. 2008 war das Festival bereits Wochen im Vorhinein komplett ausverkauft. 2009 und 2011 kamen rund 28.000 Besucher. 2010 war das Festival mit 33.000 Besuchern ausverkauft.[1]

Bandübersicht der letzten Jahre[Bearbeiten]

2004[Bearbeiten]

Dio (USA), In Flames (SWE), Nightwish (FIN), Fear Factory (USA), Death Angel (USA), Kotiteollisuus (FIN), Timo Rautiainen ja Trio Niskalaukaus (FIN), Suburban Tribe (FIN), Sonata Arctica (FIN), Soilwork (SWE), Diablo (FIN), Dark Tranquillity (SWE), Charon (FIN), Dark Funeral (SWE), Dismember (SWE), Mokoma (FIN), Ensiferum (FIN), Dew-Scented (GER), Nasum (SWE), Impaled Nazarene (FIN), Sinergy (FIN), Beseech (SWE), Blake (FIN), Chaosbreed (FIN), Swallow the Sun (FIN), D.S.K. (FRA), Drive (FIN), Trollheim’s Grott (FIN), Machine Men (FIN), Kilpi (FIN), Twilightning (FIN) und Turisas (FIN).

2005[Bearbeiten]

Monster Magnet (USA), Apocalyptica (FIN), Finntroll (FIN), Teräsbetoni (FIN), Scarve (FRA), Primal Fear (GER), Destruction (GER), Callisto (FIN), Wintersun (FIN), Malediction (FRA), Dimmu Borgir (NOR), Testament (USA), Gamma Ray (GER), Mnemic (DEN), Deathchain (FIN), Thunderstone (FIN), Amoral (FIN), Rotten Sound (FIN), Lake of Tears (SWE), Ajattara (FIN), Pain Confessor (FIN), SinKing (FIN), Naglfar (SWE), Accept (GER), Sentenced (FIN), Children of Bodom (FIN), Evergrey (SWE), Viikate (FIN), Skyclad (UK), Stam1na (FIN), Turmion Kätilöt (FIN) und Hieronymus Bosch (RUS).

2006[Bearbeiten]

The Sisters of Mercy (UK), Venom (UK), Celtic Frost (CH), Opeth (SWE), Anathema (UK), Sodom (GER), Arch Enemy (SWE), Sonata Arctica, Diablo (FIN), Amorphis (FIN), Mokoma, Tarot (FIN), Stam1na (FIN), Nine (SWE), Suburban Tribe (FIN), Freedom Call (GER), Wintersun (FIN), Gojira (FRA), Deathstars (SWE), Swallow the Sun, Burst (SWE), Norther (FIN), Verjnuarmu (FIN), Kalmah (FIN), The Scourger (FIN), Mendeed (UK), Pain Confessor (FIN), April (FIN), Impaled Nazarene (FIN), Metsatöll (EST), Epica (NL) und Timo Rautiainen (FIN).

2007[Bearbeiten]

Children of Bodom (FIN), Emperor (NOR), Immortal (NOR), W.A.S.P. (USA), Stratovarius (FIN), Blind Guardian (GER), DragonForce (UK), Isis (USA), Moonspell (POR), D'espairsRay (JPN), Katatonia (SWE), Pain (SWE), Finntroll, Misery Index (USA), Hatesphere (DK), Mercenary (DK), Moonsorrow (FIN), Vader (POL), Legion of the Damned (NL), Imperia (NL / FIN), Thunderstone (FIN), Turisas (FIN), Insomnium (FIN), Maj Karma (FIN), Brother Firetribe (FIN), Before the Dawn (FIN), 45 Degree Woman (FIN), Naildown (FIN), Profane Omen (FIN), Nicole (FIN), Sturm und Drang (FIN) und Scent of Flesh (FIN).

2008[Bearbeiten]

Slayer (USA), Carcass (UK), Dimmu Borgir (NOR), Morbid Angel (USA), Killswitch Engage (USA), Sonata Arctica, Fields of the Nephilim (UK), Amon Amarth (SWE), Mokoma, Kreator (GER), Stam1na (FIN), Entombed (SWE), Diablo (FIN), Job for a Cowboy (USA), Behemoth (POL), Nile (USA), Kalmah (FIN), Dream Evil (SWE), Týr (FRI), Primordial (IRL), Before the Dawn (FIN), The Sorrow (AUT), The Scourger (FIN), Noxa (IND), Sotajumala (FIN), KYPCK (FIN), Kiuas (FIN), Ghost Brigade (FIN), Discard (FIN), Tracedawn (FIN), Shade Empire (FIN) und Dying Fetus (USA).

2009[Bearbeiten]

Immortal (NOR), Suicidal Tendencies (USA), Volbeat (DK), The Black Dahlia Murder (USA), Ensiferum (FIN), Firewind (GR), Pestilence (NL), Amorphis (FIN), Neurosis (USA), Parkway Drive (AUS), MUCC (JPN), Korpiklaani (FIN), Evile (UK), Rotten Sound (FIN), Legion of the Damned (NL), My Dying Bride (UK), Girugamesh (JPN), Sabaton (SWE), Eluveitie (CH), All That Remains (USA), Profane Omen, Jon Oliva’s Pain (USA), Tukkanuotta (FIN), Callisto (FIN), Stam1na (FIN), The Faceless (USA), Medeia (FIN), Amoral, Gojira (FRA), Dauntless (FIN), Deathchain (FIN) und Gama Bomb (IRE).

2010[Bearbeiten]

Armed for Apocalypse (USA), Barren Earth (FIN), Bloodbath (SWE), Cannibal Corpse (USA), Devin Townsend Project (CAN), Finntroll, FM2000 (FIN), Holy Grail (USA), Hypocrisy (USA), Ihsahn (NOR), Insomnium, Kamelot (USA), Mastodon (USA), Megadeth (USA), Municipal Waste (USA), Nile (USA), Obituary (USA), Overkill (USA), Pain (SWE), Rytmihäiriö (FIN), Satyricon (NOR), Sotajumala (FIN), Survivors Zero (FIN), Swallow the Sun, Tarot (FIN), Testament (USA), The Arson Project (SWE), Torture Killer (FIN), Trigger the Bloodshed (UK), Turmion Kätilöt (FIN), Warmen (FIN)

2011[Bearbeiten]

Agnostic Front, Amon Amarth, Amorphis, At the Gates, Arch Enemy, Black Breath, Blind Guardian, Bulldozer, Church of Misery, Devin Townsend Project, Electric Wizard, Enslaved, Epica, Exodus, Forbidden, Ghost, Grave, Hell, Impaled Nazarene, Jex Thoth, Katatonia, Killing Joke, Kvelertak, Meshuggah, Misery Index, Morbid Angel, Moonsorrow, MyGRAIN, Omnium Gatherum, Spiritual Beggars, Turisas, Tarot, Wintersun, Witchery

Club-Bühne
Cause for Effect, Tinner, Goresoerd, Lighthouse Project, Oranssi Pazuzu, Cavus, Mononen, Fleshpress, Medeia, Feastem, Axegressor, Hooded Menace, Rotten Sound, Carnalation, TotalSelfHatred, Shining, GAF, Black Crucifixion

2012[Bearbeiten]

Megadeth, Ministry, Sabaton, Overkill, Apocalyptica, Sonata Arctica, Edguy, Exodus, Trivium, Behemoth, Finntroll, Napalm Death, Hatebreed, Suicide Silence, Mokoma, Insomnium, Saint Vitus, Arcturus, Baroness, Swallow the Sun, Barren Earth, Lock Up, Textures, Anaal Nathrakh, Skeletonwitch, Alcest, Suidakra, Profane Omen, The Man-Eating Tree, Amoral, Battle Beast, Metsatöll, Horna, Demigod, A.R.G., Winterwolf, Victims, Unkind, Demonic Death Judge, Oddland, Afgrund, Final Assault, For the Imperium, Jess and the Ancient Ones, Evil-Lÿn, Corpsessed, Inferia, Vorum, One Morning Left, Bob Malmström, Ramin Kuntopolku

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tuska Open Air Metal Festival – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tuska: History

60.17442924.944061Koordinaten: 60° 10′ 28″ N, 24° 56′ 39″ O