Tuskegee University

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Campus, 1916

Die Tuskegee University ist eine der bekanntesten historischen afroamerikanischen Bildungseinrichtungen in den Vereinigten Staaten. Sie ist in der Stadt Tuskegee, Alabama beheimatet und existiert bis heute. Mittlerweile steht sie allen Bevölkerungsgruppen offen.

Geschichte[Bearbeiten]

Geschichtsklasse 1902

Sie wurde 1880 von Lewis Adams, einem ehemaligen Sklaven, der sich selbst mehrere Sprachen, Lesen und Schreiben beigebracht hatte, und George Campbell, einem ehemaligen Sklavenhalter, gegründet. Adams war ein ausgezeichneter Blechschmied, Sattler und Schuhmacher, und wurde als ein prominenter Führer in der African American Community von Macon County, Alabama, anerkannt. Aus diesem Grund fragte ihn W. F. Foster, ein weißer Kandidat für den Senat des Staates, was er als Gegenleistung für die Sicherung der Stimmen der Schwarzen haben wolle. Adams hat darum gebeten, dass eine Bildungseinrichtung für Schwarze gegründet werden solle. Nachdem Foster die Wahl 1880 gewann, erhielt der Ort Tuskegee $2.000 (pro Jahr) aus dem Gesamthaushalt für eine Negro Normal School in Tuskegee (Lehrerbildungsstätte) in Macon County zugeteilt.

Lewis Adams kaufte ein “Gutes” Pferd, einen gebrauchten Holzfäller-Waggon, einen Pflug, Sattelzeug und Pferdefutter für die Schule.

The horse enabled the students to start planting cabbages, watermelon, corn, sweet potatoes and sorghum… All of the industries at Tuskegee have been started in natural and logical order growing out of the needs of a community settlement. We began with farming because we wanted something to eat.

  • Übersetzung:

Das Pferd ermöglichte es den Studenten, mit dem Pflanzen von Kohl, Wassermelonen, Mais und Süßkartoffeln und Sorghumhirse zu beginnen. Alle diese Tätigkeiten wurden in natürlicher und logischer Reihenfolge gemacht, die aus dem Bedarf eines Gemeinwesens erwuchsen. Wir begannen mit der Landwirtschaft, weil wir etwas zu essen wollten. [1]

Lewis Adams, Thomas Dryer und M. B. Swanson bildeten den Schulvorstand. Die Schule wurde in einem von der Kirche angemieteten kleinen Raum in Tuskegee am 4. Juli 1881 offiziell eröffnet.[2] Als Ausbildungsleiter hatte der Vorstand Booker T. Washington gewinnen können, ebenfalls ein ehemaliger Sklave, damals ein 25-jähriger Lehrer am Hampton Institute in Virginia. Er blieb Schulleiter von 1881 bis zu seinem frühen Tod 1915 im Alter von 59 Jahren. Er modellierte Tuskegee nach seiner eigenen Erfahrung im Hampton Institute. In diesen 34 Jahren führte er das Tuskegee Institute zu nationaler Bedeutung. Schon 1882 vermochte er mit der Hilfe vermögender Unterstützer ein ehemaliges Plantagen-Gelände zu erwerben, auf dem die künftigen Universitätsgebäude hauptsächlich von den Studenten im Eigenbetrieb errichtet wurden, und auf dem die Universität bis heute beheimatet ist.

Washington konnte einige wichtige Mitarbeiter gewinnen, die dann eigenen Fakultäten eröffneten, so den Botaniker George Washington Carver, Robert Robinson Taylor [3], den ersten schwarzen Architekten vom Massachusetts Institute of Technology, (MIT) und David A. Williston, einen der ersten afro-amerikanischen Landschaftsarchikten. Das galt auch für den handwerklichen Bereich.

1892 erhielt die Negro Normal School die Erlaubnis, ihren Namen in Tuskegee Normal and Industrial Institute zu ändern, und den vom Staat unabhängigen Universitätsbetrieb aufzunehmen. B. T. Washington war mittlerweile eine Berühmtheit als Prediger und als führender Sprecher der Afroamerikaner in den Vereinigten Staaten. Er hatte ein Netzwerk vermögender Sponsoren zusammengebracht, das Namen wie Andrew Carnegie, Collis P. Huntington, John D. Rockefeller und Henry Huttleston Rogers (Gründer von Standard Oil) umfasste. Ein weiterer prominenter Unterstützer der Universität war Julius Rosenwald, Sohn jüdischer Einwanderer, self-made man und mittlerweile Firmenchef von Sears, Roebuck and Company in Chicago. Er hatte sich mit anderen jüdischen Freunden dem Anliegen der Afroamerikaner speziell in den Südstaaten angenommen. B. T. Washington und Rosenwald initiierten den Bau von über 5000 Schulen für afroamerikanische Kinder im ländlichen Süden der USA, für die sie jeweils die Hälfte der Mittel aufbrachten, und die zuständige Kommune die andere Hälfte aufbringen musste. B. T. Washington starb an einem Herzinfarkt 1915, und hinterließ eine blühende Universität mit einem stattlichen Stiftungsvermögen von über 1,5 Millionen Dollar.

B. T. Washingtons Nachfolger im Präsidentenamt waren:

Zweiter Weltkrieg[Bearbeiten]

Bis zum Beginn des Zweiten Weltkrieges war Afroamerikanern der Dienst in der US-Luftwaffe United States Army Air Forces verwehrt. Hier galt die Rassentrennung, aber in schärferer Ausprägung als in anderen Teilen der US Army. Im Kampf um die Emanzipation der Afroamerikaner und ihrer Bürgerrechte, ließ sich die Roosevelt-Regierung nach massiven Protesten gegen diese Diskriminierung 1941 darauf ein, am Tuskegee Institute eine Ausbildungsstätte für schwarze Kampfflieger zu schaffen. Eine Trainingsschwadron der US-Luftwaffe wurde am Institut angesiedelt, und auf dem nahegelegenen Flugplatz Moton untergebracht (etwa vier Meilen von der Universität entfernt). Die rund 1000 hier ausgebildeten schwarzen Piloten (dazu wurden noch rund 15.000 Mann Bodenpersonal ausgebildet) wurden als Tuskegee Airmen bekannt, die zahlreiche Luftsiege und Abschüsse im Zweiten Weltkrieg erzielten. Die Tuskegee Airmen National Historic Site am Flugplatz Moton, benannt nach Robert R. Moton, dem Nachfolger von B. T. Washington, wurde 1998 gegründet und umfasst ein Museum mit zahlreichen Ausstellungsstücken zur Geschichte der schwarzen Flieger.

Tuskegee erwarb den Status einer Universität im Jahr 1985. Heute bietet sie Bachelor-, Master- und Berufs-Studiengänge für mehr als 3.000 Studenten an . Sie hat immer noch eine starke Ausrichtung auf die Beziehung zwischen Bildung und Arbeitskraft, das heisst heute "technischer Bereich". Es war das erste schwarze College, dass als Registered National Historic Landmark (1966) bezeichnet wurde und ist das einzige schwarze College als National Historic Site.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Booker T. Washington in seinem Buch Up from Slavery
  2. About Tuskegee. Tuskegee University. Abgerufen am 14. September 2010.
  3. Robert Robinson Taylor (1868-1942) im MIT Museum

Literatur[Bearbeiten]

Ellen Weiss: Robert R. Taylor and Tuskegee: An African American Architect Designs for Booker T. Washington. Verlag: New South Books, 2012 ISBN 978-1-58838-248-1

Weblinks[Bearbeiten]

32.43018-85.707264Koordinaten: 32° 25′ 49″ N, 85° 42′ 26″ W