Tutti Camarata

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Salvatore „Tutti“ Camarata (* 11. Mai 1913 in Glen Ridge, New Jersey; † 20. April 2005 in Burbank, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Jazztrompeter, Bandleader, Arrangeur, Komponist und Musikproduzent.

Leben und Wirken[Bearbeiten]

Camarata begann seine Karriere als Trompeter bei Jimmy und Tommy Dorsey sowie bei Benny Goodman; schließlich wurde er Lead-Trompeter und Arrangeur bei Jimmy Dorsey. Daneben arrangierte er für Glen Gray und dessen Casa Loma Orchestra, Benny Goodman, Louis Armstrong, Bing Crosby, Billie Holiday, Ella Fitzgerald oder Duke Ellington. Er orchestrierte auch eine Aufnahmesession des Violinisten Jascha Heifetz. 1944 arbeitete er bei der britischen Decca und wirkte bei der Gründung von London Records mit. Er orchestrierte bei Aufnahmesessions klassischer Musik von Puccini, Verdi, Bach, Bizet, Tschaikowski und Rachmaninow. 1956 wechselte er zu Walt Disney, für den er das Label Disney Records und bis 1972 als dessen musikalischer Leiter und Produzent diente, meist von Musical-, Easy Listening- und Kinder-Schallplatten. Für Disney legte er 1957 unter eigenem Namen das Jazz-Album Tutti's Trumpets vor, an dem u. a. Conrad Gozzo, Manny Klein, Pete Candoli, Shorty Sherock und Uan Rasey mitwirkten. 1958 baute er den Studiokomplex Sunset Sound Recorders für Disney auf, in dem er über 300 Alben produzierte, u. a. von George Bruns. Camarata wirkte auch als musikalischer Leiter verschiedenen Fernsehserien und Shows wie Startime, The Vic Damone Show und The Alcoa Hour. 1981 erwarb er das Studio The Sound Factory, wo Künstler wie Linda Ronstadt, Ringo Starr, Dolly Parton, Oingo Boingo, Brian Wilson, The Jackson Five, Red Hot Chili Peppers, Lostprophets und The Vines aufnahmen.

2003 wurde ihm die Auszeichnung Disney Legends verliehen.

Diskographische Hinweise[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]