Tuvia Rübner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tuvia Rübner (2010)

Tuvia Rübner (* 30. Januar 1924 in Bratislava/Preßburg als Kurt Tobias Rübner), in Israel Tuviyah Ribner (טוביה ריבנר), ist ein hebräisch- und deutschsprachiger israelischer Lyriker, Literaturwissenschaftler und literarischer Übersetzer, der 1941 nach Palästina emigrieren musste. Er lebt seither im Kibbuz Merchawia bei Afula.

Leben[Bearbeiten]

Rübner wuchs in einer deutschsprachigen jüdischen Familie in Preßburg auf. Nachdem seine Eltern und seine Schwester nach Polen deportiert worden waren, konnte er 1941 im letzten Augenblick mit einer Gruppe von zehn Jugendlichen nach Palästina auswandern. Seine Angehörigen wurden mutmaßlich 1942 im KZ Auschwitz-Birkenau ermordet. Im Kibbuz Merchawia war er zunächst Schafhirte und arbeitete im Weinberg oder auf dem Feld. Er heiratete 1944, 1949 kam seine Tochter Miriam zur Welt. Kurz darauf starb seine Frau Ada bei einem schweren Busunglück, das Tuvia Rübner schwer verletzt überlebte. Er konnte keine körperlichen Arbeiten mehr verrichten und wurde deshalb Bibliothekar und Literaturlehrer an der Mittelschule im Kibbuz. Ohne spezielle akademische Ausbildung wurde er später Lehrer an einem Lehrerseminar und Universitätsprofessor. Seine zweite Frau Galila Jisreeli, von Beruf Konzertpianistin, lernte er 1953 kennen; mit ihr hat er zwei Söhne, Idan und Moran.

Als Abgesandter der Jewish Agency ging Rübner von 1963 bis 1966 nach Zürich, an der dortigen Universität hörte er Vorlesungen von Emil Staiger und Wolfgang Binder.[1]

Früh lernte er den Literaturwissenschaftler Werner Kraft kennen, der ihn förderte und ermutigte in seiner Laufbahn als Schriftsteller und Literaturwissenschaftler.[2] Auch Ludwig Strauß war Förderer und wurde zum Freund. Rübner war Professor für Vergleichende Literaturwissenschaft an der Universität Haifa bis zu seiner Emeritierung 1992.

Werk[Bearbeiten]

Gleich nach seiner Ankunft im Kibbuz Merchawia begann Tuvia Rübner Gedichte zu schreiben, bis 1950 in deutscher Sprache. Er verarbeitete mit ihnen die Erfahrungen seines Verlusts der Familie und die Erlebnisse im neuen Land. Seit 1953 schrieb er seine Gedichte in Ivrit; sieben Gedichtbände erschienen seit 1957, aus denen Christoph Meckel und Efrat Gal-Ed eine Auswahl übersetzten. Diese Zusammenstellung kam 1990 unter dem Titel Wüstenginster in Deutschland heraus.

Rübner übersetzte zahlreiche Werke nicht nur aus dem Deutschen ins Hebräische, u. a. von Goethe, Franz Kafka, Paul Celan, sondern auch aus dem Hebräischen ins Deutsche, u. a. literarische Texte von Samuel Joseph Agnon und Dan Pagis.

Seit seiner Emeritierung schreibt Rübner wieder Gedichte in deutscher Sprache (Stein will fließen, Von Luft zu Luft, Wer hält diese Eile aus, Lichtschatten). Seine früheren Gedichte liegen in einer zweibändigen Werkausgabe in deutscher Sprache vor: Rauchvögel und Zypressenlicht.

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung und die Mainzer Akademie der Wissenschaften und der Literatur haben Rübner als korrespondierendes Mitglied aufgenommen. Er erhielt u. a. den Zürcher Steinberg-Preis, den Christian-Wagner-Preis (1994), den Jeanette Schocken Preis (1999), für seine Übersetzung von Agnons Roman Schira den Paul-Celan-Preis (1999), den Ján-Smrek-Preis (Bratislava, 2002), den Israel-Preis für Literatur (2008) und den Theodor-Kramer-Preis (2008). Als Brückenbauer zwischen den Kulturen, Sprachen und Literaturen, heißt es in der Begründung der Jury, erhält Tuvia Rübner im Jahr 2012 den Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung.

Deutschsprachige Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Ein langes kurzes Leben. Von Preßburg nach Merchavia. Rimbaud, Aachen 2004. ISBN 3-89086-664-6 (Biographische Erinnerungen).
  • Erzählen an der Grenze. Bemerkungen zu zwei jüdischen Erzählern: Agnon und Kafka. In: Samuel Joseph Agnon: Der Vorabend. Christian-Wagner-Gesellschaft, Warmbronn 2004. ISBN 3-932843-52-5.

Gedichte[Bearbeiten]

Übersetzungen (Auswahl)[Bearbeiten]

  • Samuel Joseph Agnon: Der Treueschwur (1965)
  • Dan Pagis: Erdichteter Mensch. Gedichte hebräisch-deutsch (1993)
  • Samuel Joseph Agnon: Schira (1998)
  • Samuel Joseph Agnon: Der Vorabend (2004)
  • Milan Richter: Der Engel mit schwarzen Flügeln (2005)
  • Anton Pincas: Diskurs über die Zeit. Gedichte (2012) ISBN 978-3-938776-30-8

Herausgaben[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Uwe Pörksen: Der Sturm aus der Vergangenheit. Über Tuvia Rübner. Steiner Verlag, Stuttgart 2003.
  • Michael Braun: Zeitzeuge mit der Kraft der Verständigung. Der israelische Lyriker, Übersetzer und Literaturwissenschaftler Tuvia Rübner. In: Stimmen der Zeit, Heft 9, 2012, S. 626-632.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ingrid Wiltmann (Hrsg.): Lebensgeschichten aus Israel. Zwölf Gespräche. Suhrkamp Taschenbuch, Frankfurt am Main 1998, ISBN 3-518-39401-0, S. 113.
  2. Hans Otto Horch: Tuvia Rübner. Alles, was gewesen ist, ist zeitlos da. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 20. Januar 2014, S. 32.