Tuxtla Gutiérrez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tuxtla Gutiérrez
16.747222222222-93.103888888889520Koordinaten: 16° 45′ N, 93° 6′ W
Karte: Mexiko
marker
Tuxtla Gutiérrez

Tuxtla Gutiérrez auf der Karte von Mexiko

Basisdaten
Staat Mexiko
Bundesstaat Chiapas
Municipio Tuxtla Gutiérrez
Einwohner 553.374 (2010)
Stadtinsignien
Escudo Tuxtla.png
Detaildaten
Höhe 520 m
Website www.tuxtla.gob.mx
Fotomosaik von Tuxtla Gutiérrez
Fotomosaik von Tuxtla Gutiérrez

Tuxtla Gutiérrez (spanische Aussprache: [ˈtustla ɣuˈtjeres]) ist die etwa 500.000 Einwohner zählende Hauptstadt des mexikanischen Bundesstaates Chiapas. Die Stadt ist Sitz des Erzbistums Tuxtla Gutiérrez.

Lage[Bearbeiten]

Tuxtla Gutiérrez liegt im Becken des Río Grijalva in einer Höhe von etwa 520 m ü. d. M.. Die in der Kolonialzeit gegründete Stadt Chiapa de Corzo befindet sich etwa 15 km südöstlich.

Name[Bearbeiten]

Der Name Tuxtla kommt aus dem Nahuatl und bedeutet etwa soviel wie „Ort der vielen Kaninchen“. Der Beiname Gutiérrez ehrt Joaquín Miguel Gutiérrez, einen mexikanischen Revolutionär aus dem 19. Jahrhundert.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die Bevölkerung der Stadt ist ein buntes Gemisch aus Indianern, Europäern und Mestizen. Entsprechend werden sowohl indianische Dialekte als auch Spanisch gesprochen.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Die Wirtschaft Tuxtlas besteht vorrangig aus kleineren Handels- und Handwerksbetrieben; darüber hinaus hängt sie in hohem Maße von den ansässigen Behörden, so der Bundeslandverwaltung, ab. Es gibt fast keine Industrie und, im Gegensatz zum Rest von Chiapas, viele Luxusgeschäfte.

Tuxtla Gutiérrez ist straßentechnisch überregional vergleichsweise gut durch die Carretera Panamericana (Panamerikanische Autobahn Mexico 190), einer Fernstraße von Tuxtla nach Coatzacoalcos, der Fernstraße Carretera al Pacífico sowie sieben lokale Autobahnen erschlossen.

Luftfahrttechnisch wird Tuxtla Gutiérrez von verschiedenen Fluggesellschaften mit mehreren anderen Destinationen in Mexiko regelmäßig verbunden und wurde in das dichte Inlandsflugnetz von Interjet und Aeroméxico aufgenommen. 2006 wurde der neuerbaute Flughafen von Tuxtla Gutiérrez eröffnet, der den alten Flughafen der Stadt ersetzte und liegt südöstlich der Stadt auf dem Gebiet der Nachbarstadt Chiapa de Corzo.

Tuxtla Gutiérrez besitzt keinen Bahnanschluss. Der nächste Bahnhof befindet sich in Arriaga, rund 190 Kilometer entfernt. Der nächste Hafen ist rund 200 Kilometer entfernt und befindet sich in Puerto Arista.

Geschichte[Bearbeiten]

In vorspanischer Zeit existierten hier mehrere kleinere Siedlungen der Zoque- und der Chiapa-Indianer, die allesamt in den Jahren 1486–1505 von den Azteken unterworfen wurden. Der ehemalige Name Coyatoc wurde ins gleichbedeutende Tuchtlán übersetzt. Nach der Eroberung des Aztekenreichs durch Hernán Cortés in den Jahren 1519–1521 versuchten die Spanier, auch die von den Azteken unterworfenen Gebiete unter ihre Kontrolle zu bringen, was jedoch im Fall von Zentral-Chiapas erst im Jahr 1528 mit einem gesonderten Feldzug unter der Führung des Conquistadors Diego de Mazariegos gelang. San Marcos Tuxtla, wie die Spanier den Ort nannten, stand jedoch lange Zeit im Schatten des benachbarten Chiapa de Corzo und gewann erst nach der Schaffung zweier Rechtsprechungs- und Verwaltungszonen (alcadías) im Jahr 1768 allmählich an Bedeutung und erhielt 1813 bzw. 1829 die Stadtrechte.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten]

Die relativ moderne Stadt hat nur wenige Sehenswürdigkeiten; insbesondere zu nennen sind die bis auf die kolonialzeitliche Apsis neuerbaute Catedral San Marcos, der Zoo und das 1984 eingeweihte Museo Regional de Antropología e Historia, in welchem die bedeutendsten archäologischen Funde der Region zusammengetragen wurden.

Umgebung

In der Umgebung von Tuxtla befinden sich die Stadt Chiapa de Corzo und der bis zu 1.200 m tiefe und 60 km lange Cañón del Sumidero, der etwa 10 km nördlich von Tuxtla beginnt.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tuxtla Gutiérrez – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]