Tuyuhun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Asien im 6. Jahrhundert

Die Tuyuhun (chinesisch 吐谷渾 / 吐谷浑Pinyin Tǔyùhùn) waren ein nomadisches Volk in Ostasien. Sie hatten ihre Blüte vom 4. bis 7. Jahrhundert in einem Gebiet, das in den heutigen Provinzen Gansu und Qinghai der Volksrepublik China liegt.

Man nimmt an, dass die Tuyuhun ein Volk waren, das aus den Xianbei (Xiānbēi 鮮卑) und Tibetern entstand; es wies wahrscheinlich eine gesellschaftliche Struktur auf, in der ethnische Zugehörigkeit und sozialer Rang korrespondierten - die Oberschicht stammte wahrscheinlich von den Xiongnu ab. Die Tuyuhun sprachen eine alttürkisch-mongolische Sprache.

Ihr Reich wurde auf Chinesisch auch Hénánguó 河南國 und auf Tibetisch 'A-zha genannt. Von 634 bis 669 bildeten die Osttürken und die Tiele eine Allianz mit der Tang-Dynastie gegen die Tuyuhun, Gaochang, Kutscha und andere zentralasiatische Staaten. Im 9. Jahrhundert wurden die Tuyuhun von den Kitan unterworfen.

Die tibeto-birmanischen Tanguten waren und die heutigen Qiang sind Nachkommen der Tabgatsch und der Tuyuhun.

Weblinks[Bearbeiten]