Tweel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aufbau des Tweel

Das Tweel (Kofferwort aus tire, ‚Reifen‘ und wheel, ‚Rad‘) ist eine Innovation des französischen Reifenherstellers Michelin, entwickelt wurde es in den USA von Michelin America Research. Es handelt sich dabei um eine neue Reifenkonstruktion, die ein Mischung aus Rad und Reifen darstellt und vollkommen ohne Luft funktioniert. In puncto Komfort soll diese neue Technik den herkömmlichen Reifen in nichts nachstehen, jedoch durch verbesserte Fahreigenschaften mehr Sicherheit in den Straßenverkehr bringen.

Das auffälligste Merkmal ist wohl die ungewohnte alternative Optik. An Stelle geschlossener, mit Luft gefüllter Reifenflanken zeigt das Tweel flexible Speichen aus Polyurethan. Diese geben auf unebenem Untergrund gut nach und ermöglichen somit unter anderem das Bewältigen von Stufen.

Anfang 2005 bot ein Hersteller von Rollstühlen diese mit Tweels an.[1]

Ende 2012 wurden Tweels für Kompaktlader auf den Markt gebracht.[2]

Geschichte[Bearbeiten]

Luftlose Reifen aus Holz und Kautschuk, sogenannte „Airless Tires“, wurden bereits 1938 im amerikanischen Technikmagazin „Popular Science“ vorgestellt.[3] Auch das Verteidigungsministerium der Vereinigten Staaten testet mit der Innovationsfirma Resilient Technologies weitere „Non-Pneumatic Tires“ (NPT) für den Militäreinsatz; diese besitzen einen zu Bienenwaben ähnlichen Aufbau.[4]

Quellen[Bearbeiten]

  1. Die Reifen-Felgen-Kombination „Tweel“ kommt völlig ohne Luftdruck aus. Michelin. 10. Februar 2005. Abgerufen am 7. Januar 2013.
  2. Michelin 'Tweel' for skid-steers launched. Crain Communications. 29. Oktober 2012. Abgerufen am 7. Januar 2013.
  3. Rubber Spokes Give Bounce to Airless Safety Tires. In Popular Science, 15. Mai 1938.
  4. Airless Tire Promises Grace Under Pressure for Soldiers. In: Scientific American, 11. August 2008

Weblinks[Bearbeiten]