Tweez

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tweez
Studioalbum von Slint
Veröffentlichung 1989
Aufnahme 1987
Label Touch and Go
Format CD, LP
Genre Post-Rock
Post-Hardcore[1]
Anzahl der Titel 9
Laufzeit 29:27

Besetzung

Produktion Some Fucking Derd Niffer (gemeint ist Steve Albini)
Chronologie
Tweez Spiderland
1991

Tweez ist das Debütalbum der amerikanischen Indierockband Slint. Anfangs wurde es 1989 nur auf dem kleinen Independent-Label Jennifer Hartman Records veröffentlicht, bis es letztendlich von Touch and Go wiederveröffentlicht wurde. Das Album wurde von Steve Albini produziert, welcher im Booklet jedoch bloß "Some Fucking Derd Niffer" genannt wird.

Hintergründe[Bearbeiten]

All die Songtitel des Albums stammen von den Namen der Eltern der Bandmitglieder [2] mit der Ausnahme des Songs "Rhoda", welcher nach dem Hund des Schlagzeugers Britt Walford betitelt ist. "Ron" und "Charlott" sind Walford's Eltern, "Nan Ding" und "Darlene" die Eltern vom Gitarristen David Pajo, "Carol" und "Kent" die Eltern von Gitarrist und Sänger Brian McMahan und "Warren" und "Pat" sind die Eltern vom Bassisten Ethan Buckler.

Auf der Vinylversion des Albums sind die jeweiligen Seiten der Schallplatte betitelt und in der Titelliste als "Bemis" und "Gerber" angegeben.[2]

Das Auto auf dem Cover ist ein Saab 900 Turbo aus den Jahren vor 1987. Joe Oldham (Bruder von Will Oldham, welcher auch das Spiderland-Coverfoto schoss) und Lisa Owen gestalteten das Cover.

Rezeption[Bearbeiten]

Der Klang von Tweez wurde als Kombination von "kratzigen Gitarren, pumpenden Bassspuren und hartem, festem Schlagzeug" beschrieben [3].

Der italo-amerikanische Musikjournalist Piero Scaruffi gab der Platte 7/10 Punkten und schrieb:

„Die größtenteils instrumentale Musik von Tweez hielt die Spannung und die Neurosen des Hardcore aufrecht, aber ohne die Leidenschaft oder die narrative Logik. Es war "sinnfreie" Musik. Es war ein stilistisches schwarzes Loch, welches die Geschichte der Rockmusik aufsaugte, in welchem die Geschicht der Rockmusik mehr oder weniger endete. Es war nicht wirklich Acid-Rock, obwohl es eine ähnlich freie Form besaß. Es war kein Progressive Rock, obwohl es dieselbe intelligente Haltung einnahm. Es war kein Heavy Metal, obwohl es auf kräftiger Gitarrenarbeit beruhte. Es war kein Free-Jazz oder Avantgarde, obwohl es dafür einen Hang für innovative Strukturen teilte.“

Piero Scaruffi[4][5]

John Bush von allmusic fasste sich kürzer, vergab drei von fünf Sternen an das Album und schrieb:

„Tweez ist ein nettes, wohl auch seltsames Album. Es wechselt häufig von bassgeleitetem Rhythmus zu Rhythmus im selben Song. Die Gitarren sind harsch, aber nicht unbedingt schnell. Anstatt von Gesang nutzt die Band Dialogfetzen, Klangeffekte und Spoken Word.“

John Bush [6][7]

Titelliste[Bearbeiten]

Alle Lieder von Slint.

Seite A: Bemis[Bearbeiten]

  1. "Ron" – 1:55
  2. "Nan Ding" – 1:47
  3. "Carol" – 3:40
  4. "Kent" – 5:48

Seite B: Gerber[Bearbeiten]

  1. "Charlotte" – 4:29
  2. "Darlene" – 3:05
  3. "Warren" – 2:32
  4. "Pat" – 3:35
  5. "Rhoda" – 2:56

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tweez: The Other Slint Album - Tweez by Slint - Epinions.com. 9.epinions.com. 8. Dezember 1993. Abgerufen am 17. November 2010.
  2. a b The rough guide to rock - Google Libros. Books.google.com.co, (Zugriff am 17. November 2010).
  3. Jackson, Chris. "Slint - Tweez Review". Sputnikmusic, 16. April 2004. Abgerufen am 14. November 2010.
  4. Übersetzung vom Autor. Engl. Original:
    The mostly-instrumental music of Tweez (1989) kept the tension and the neurosis of hardcore but lost the passion and the narrative logic. It was "pointless" music. It was a stylistic black hole which sucked the history of rock music, in which the history of rock music virtually ended. It wasn't exactly acid-rock, although it indulged in similar free-form approach, it wasn't progressive-rock although it exhibited the same brainy stance, it wasn't heavy-metal, although it relied on forceful guitar work, it wasn't free-jazz or avantgarde classical music, although it shared with them a penchant for innovative structures.
  5. Piero Scaruffi: The History of Rock Music. Slint.
  6. Übersetzung vom Autor. Engl. Original:
    Tweez is a fine, if bizarre recording, often switching from bass-led rhythm to rhythm in the same song. The guitars are harsh, but not especially fast. Instead of singing, bits of dialogue, sound effects, and spoken lyrics are used.
  7. Tweez-Slint