Twista

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Twista (2010)
Twista (2010)
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Adrenaline Rush
  US 77 12.07.1997 (17 Wo.)
Mobstability (& the Speedknot Mobstaz)
  US 34 24.10.1998 (6 Wo.)
Kamikaze
  US 1 14.02.2004 (37 Wo.)
The Day After
  US 2 22.10.2005 (17 Wo.)
Adrenaline Rush 2007
  US 10 06.10.2007 (5 Wo.)
Category F5
  US 8 01.08.2009 (14 Wo.)
The Perfect Storm
  US 42 27.11.2010 (2 Wo.)
Singles[1]
Get It Wet
  US 96 29.11.1997 (2 Wo.)
Slow Jamz (mit Kanye West & Jamie Foxx)
  US 1 06.12.2003 (22 Wo.)
Overnight Celebrity
  US 6 27.03.2004 (20 Wo.)
So Sexy (mit R. Kelly)
  US 25 26.06.2004 (17 Wo.)
So Sexy Chapter II (Like This) (mit R. Kelly)
  US 92 13.11.2004 (2 Wo.)
Hope (mit Faith Evans)
  US 31 05.02.2005 (7 Wo.)
Girl Tonite (mit Trey Songz)
  US 14 10.09.2005 (20 Wo.)
Hit the Floor (mit Pitbull)
  US 94 17.12.2005 (6 Wo.)
Wetter
  US 44 13.06.2009 (16 Wo.)
Make a Movie (feat. Chris Brown)
  US 71 27.11.2010 (… Wo.)
Hope (feat. Faith Evans)
  UK 39 24.05.2014 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Twista (* 27. November 1973 in Chicago, Illinois; eigentlich Carl Terrell Mitchell) ist ein US-amerikanischer Rapper.

Werdegang[Bearbeiten]

Twista startete seine Karriere 1990 als einer der ersten Künstler der Plattenfirma Loud Records. Damals noch unter dem Pseudonym Tung Twista bekannt, veröffentlichte er 1991 sein Debüt Runnin' Off at da Mouth, das trotz fehlender Promotion mit über 250.000 verkauften Platten Gold-Status erreichte. Seine Popularität stieg, als er wenig später mittels seiner überdurchschnittlich schnellen Reime als „schnellster lebender Rapper“ mit dem Song From da Tip of My Tongue ins Guinness-Buch der Rekorde kam.

1995 wechselte er zu Atlantic Records. Vier weitere Alben (darunter zwei Compilations unter seinem Sub-Label „Legit Ballin'“) folgten, ehe 2004 mit Kamikaze der Durchbruch gelang. Das Album erreichte Platz 1 der Billboard-Charts und brachte sechs erfolgreiche Singles hervor, darunter Hits wie Slow Jamz mit Kanye West und Jamie Foxx und Sunshine mit Anthony Hamilton.

Im Herbst 2005 erschien The Day After. Das Album entstand in Zusammenarbeit mit Künstlern und Produzenten wie Pharrell Williams, Snoop Dogg, Syleena Johnson, Lil' Kim und Mariah Carey. Girl Tonite, Hit the Floor und So Lonely wurden als Single ausgekoppelt, von denen Girl Tonite mit einem 14. Platz in den Billboard-Charts am erfolgreichsten war. 2009 veröffentlichte Twista sein Album Category F5, welches Platz 8 der Billboard-Charts erreichte. Am 9. November 2010 veröffentlichte Twista sein achtes Soloalbum mit dem Titel The Perfect Storm, das Platz 38 der Billboard-Charts erreichte und damit nicht an den Erfolg der Vorgängeralben anknüpfen konnte.

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • 1991: Runnin' Off at da Mouth
  • 1994: Resurrection
  • 1997: Adrenaline Rush
  • 1998: Mobstability
  • 1999: Legit Ballin'
  • 2000: Legit Ballin': Volume 2
  • 2002: Greatest Hits
  • 2004: Kamikaze
  • 2005: The Day After ft. DJ Black
  • 2007: Adrenaline Rush 2007 ft. Lil Screw
  • 2007: Dj Black & Lil Kim
  • 2009: Category F5
  • 2010: The Perfect Storm
  • 2012: Reloaded
  • 2013: Back to the Basics EP
  • 2014: The Dark Horse

Singles[Bearbeiten]

  • 1991: From the Tip of My Tongue
  • 1997: Adrenaline Rush
  • 1997: Emotions
  • 1997: Get It Wet
  • 1998: In Your World
  • 2003: Slow Jamz (featuring Kanye West & Jamie Foxx)
  • 2004: Overnight Celebrity
  • 2004: Sunshine (featuring Anthony Hamilton)
  • 2004: So Sexy (featuring R. Kelly)
  • 2004: Like This (So Sexy Part II) (featuring R. Kelly)
  • 2005: So Lonely (featuring Mariah Carey)
  • 2005: Hope (featuring Faith Evans)
  • 2005: Girl Tonite (featuring Trey Songz)
  • 2005: Hit the Floor (featuring Pitbull)
  • 2006: Holding Down the Game
  • 2007: Twista the Come Up
  • 2007: Give It Up (featuring Pharrell Williams)
  • 2008: Dangerous Remix (featuring Sean Paul, Akon & Kardinal Offishall)
  • 2008: Hands up (featuring Mr Dhero)
  • 2009: Wetter (Calling You Daddy)
  • 2014: Hope (featuring Faith Evans)

Features

  • 1996: Po Pimp / Do or Die featuring Twista
  • 1998: Still Po' Pimpin' / Do or Die featuring Johnny P & Twista
  • 1998: Whatuon / Latanya featuring Twista
  • 2004: Let's Go / Trick Daddy featuring Twista & Lil Jon
  • 2004: Stolen Car / Sting featuring Twista
  • 2005: Gotta Make It / Trey Songz featuring Twista
  • 2006: DJ Play a Love Song / Jamie Foxx featuring Twista
  • 2011: Worldwide Choppers / Tech N9ne - Worldwide Choppers feat. Yelawolf, Busta Rhymes, Twista, Ceza, D-Loc

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b US-Charthistorie

Weblinks[Bearbeiten]