Twister (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Twister
Originaltitel Twister
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1996
Länge 113 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Jan de Bont
Drehbuch Michael Crichton,
Anne-Marie Martin
Produktion Ian Bryce,
Michael Crichton,
Kathleen Kennedy
Musik Mark Mancina,
Van Halen
Kamera Jack N. Green
Schnitt Michael Kahn
Besetzung

Twister ist ein Katastrophenfilm aus dem Jahr 1996. Regie führte Jan de Bont, das Drehbuch stammt von Michael Crichton und Anne-Marie Martin. Helen Hunt und Bill Paxton spielen ein in Scheidung lebendes Ehepaar, das sich durch die gemeinsame Arbeit wieder näherkommt.

Handlung[Bearbeiten]

Die Handlung beginnt im Juni 1969: Dort wird eine Familie innerhalb der Tornado Alley der USA Opfer eines Tornados der Kategorie F 5. Die kleine JoAnne Thornton muss mitansehen, wie ihr Vater durch den Tornado zu Tode kommt.

Jahre später kehrt Bill Harding in seine Heimat Oklahoma zurück, um sich von seiner Frau, JoAnne Thornton-Harding, scheiden zu lassen. Der Meteorologe lebt jetzt mit der Psychologin Melissa Reeves zusammen und arbeitet als Wetteransager. Zuvor hatte er mit seinem Team eine neue Technologie namens DOROTHY zur Erforschung von Tornados entwickelt, dieses Projekt wird nun von seiner zukünftigen Ex-Frau geleitet. Sein ehrgeiziger und skrupelloser Kollege Dr. Jonas Miller hat sich Hardings Arbeit bemächtigt und eine eigene Maschine gebaut. So beginnt ein Wettlauf um den ersten erfolgreichen Feldversuch.

Bill schließt sich dem Team um seine Frau wieder an, wodurch sich beide wieder näherkommen. Das sieht auch Melissa Reeves, die ihren Freund verlässt. Nachdem mehrere Versuche des Einsatzes von DOROTHY fehlschlugen, zerstört ein Tornado die Stadt Wakita. Dabei überlebt JoAnnes Tante Meg nur knapp. Die Einwohner haben sich kaum vom Schock erholt, als sich ein neuer Tornado ankündigt.

JoAnne und Bill verzichten auf eine Evakuierung und planen einen letzten Versuch mit DOROTHY. Sie können das Gerät ins Auge des Sturms bringen und in einen Unterschlupf fliehen. Auch Jonas Miller versucht, seine Maschine in dem Tornado „zum Fliegen zu bringen“. Bill warnt Miller vor der Stärke des Tornados, doch dieser schlägt die Warnung in den Wind und stirbt als er dem Tornado zu nahe kommt. Nachdem die Gefahr vorüber ist, erfahren die beiden, dass ihre Aktion erfolgreich war und dadurch wichtige neue Informationen zur Tornadovorhersage gewonnen wurden. Beide beschließen ihrer Ehe eine weitere Chance zu geben.

Kritiken[Bearbeiten]

Der Film bekam überwiegend mäßige Kritiken. Das Drehbuch wurde als langweilig, vorhersehbar und stümperhaft beschrieben. Den Produzenten warf man Effekthascherei vor.

„Kaum eine Naturgewalt ist so faszinierend wie ein Tornado. Da lag es nahe, einen Film über das Phänomen zu inszenieren, zumal Michael Crichton (‚Jurassic Park‘) das Drehbuch lieferte. Als Produzent Steven Spielberg auch noch den ‚Speed‘-Macher Jan De Bont für die Regie gewann, war der Kassensturm trotz oberflächlicher Charaktere vorbestimmt. Dank fliegender Kühe und genialer ILM-Tricks erwirbelte der Thriller 500 Millionen Dollar und gab damit den Startschuß für ein Revival des Katastrophenfilms.“

TV Spielfilm[1]

„„Twister“ ist ein großer, effektbetonter Action-Abenteuer-Spaß, der sich zu keiner Zeit wirklich ernst nimmt und deshalb auch folgende Alterseinstufung in den USA bekam: Rated PG-13 for intense depiction of very bad weather. Diese intensive Darstellung jenes sehr schlechten Wetters fällt erstaunlich vergnüglich aus und die hanebüchene Story wird nur jenen nachhaltig Kopfschmerzen bereiten, denen konsequent anspruchslose Popcorn-Unterhaltung aus Prinzip suspekt sind.“

René Malgo: Filmstarts.de[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Industrial Light and Magic wurden für ihre Visual Effects für einen Oscar nominiert. Eine weitere Nominierung gab es in der Kategorie Best Sound. Mark Mancina bekam einen BMI Film Music Award.

Erwähnenswertes[Bearbeiten]

  • Twister spielt u. a. in der kleinen Gemeinde Wakita in Oklahoma. Dort leben rund 500 Einwohner. Die bekannte Schlussszene des Films wurde in der Stadt Eldora in Iowa gedreht.
  • Der Film spielte ca. 242 Millionen Dollar ein, bei Produktionskosten von 92 Millionen Dollar.[3] In den USA ist Twister unter den Top 100 der erfolgreichsten Filme.[4]
  • Twister war der erste Film, der als DVD veröffentlicht wurde.
  • Der Tanklaster im Tornado trägt den Namen Benthic Petroleum, der gleiche Name der Öl-Gesellschaft bei Terminator 2 (Tanklaster) und Abyss – Abgrund des Todes (Tankflugzeug).
  • Auffällig im Film ist das exzessive Product-Placement des Computerherstellers Silicon Graphics, damals führend im Bereich der Grafikworkstations und Supercomputer, die zur Wetterberechnung verwendet wurden. Alle Computer im Film mussten von SGI sein, das ging sogar so weit, dass mit sehr aufwändigen Mitteln eine Laptop-Attrappe angefertigt wurde, da von SGI nie Laptops hergestellt wurden.
  • Der Film im Autokino war Shining. Die Szene, die zu sehen war, war das klassische „Hier ist Jackie!“ von Jack Nicholson.
  • 2008 wurde der Film in Disaster Movie parodiert.
  • Der Instrumentenname DOROTHY ist eine Anspielung auf TOTO (TOtable Tornado Observatory), ein echtes Instrument des National Severe Storm Laboratory (NSSL) zur Tornadountersuchung.[5] Dorothy und Toto sind die Hauptfigur und ihr Hund in Der Zauberer von Oz, in dem ein Tornado eine Rolle spielt.
  • SEGA baute einen Flipperautomaten, der auf dem Film basiert.

Weblinks[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.tvspielfilm.de/filmlexikon/?type=filmdetail&film_id=112072
  2. filmstarts.de: Twister - Kritik der FILMSTARTS.de-Redaktion, abgerufen am 20. Februar 2012.
  3. http://www.boxofficemojo.com/movies/?id=twister.htm/Einspielergebnisse
  4. IMDb.com: All-Time USA Box office, abgerufen am 20. Februar 2012.
  5. http://weather.about.com/od/tornadoe1/ss/fujita_7.htm