Ty Segall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Ty Segall beim Bumbershoot Festival 2012

Ty Segall (* 8. Juni 1987 in Laguna Beach, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Musiker und Songwriter. Er singt und spielt Schlagzeug sowie Gitarre. Er hat bisher acht Soloalben veröffentlicht und ist Mitglied in den Bands Fuzz, The Traditional Fools, Epsilons, Party Fowl, Sic Alps, The Perverts und der Ty Segall Band.

Karriere[Bearbeiten]

Segalls Karriere begann als Teilzeit-Musiker in verschiedenen Underground-Bands im Orange County und der Gegend um die San Francisco Bay, bevor er dann 2008 seine Solo-Karriere startete. So spielte er zunächst Schlagzeug in einer No-Wave-Band, bevor er dann an die Gitarre bei den Epsilons wechselte.[1]

Segalls erste Solo-Veröffentlichung war die Kassette Horn The Unicorn, erschienen auf dem Wizard Mountain-Label (später von HBSP-2X auf Vinyl wiederveröffentlicht). Zur gleichen Zeit hat Wizard Mountain auch eine Split-Kassette namens Halfnonagon veröffentlicht, auf der Segall sowie die Band Superstitions vertreten waren.

Segalls nächstes Album, das 2008 auf Castle Face Records veröffentlicht wurde, hieß Ty Segall. Darauf folgte eine Reihe limitierter 7"-Singles und eine Split-LP mit der Band Black Time. 2009 erschien auf Goner Records das Album Lemons und erhielt sehr gute Kritiken.[2] [3] Daraufhin folgte wieder eine Reihe erfolgreicher limitierter 7"-Singles und zusammen mit Mikal Cronin die LP Reverse Shark Attack.

2012 erschienen dann drei Alben: zusammen mit White Fence Hair, erschienen im April; Slaughterhouse, aufgenommen mit seiner Tour-Band, erschienen am 26. Juni.; und ein Solo-Album, Twins, erschienen am 09. Oktober. Daraus wurden zwei Singles ausgekoppelt: The Hill und Would You Be My Love?

Auf seine sechste LP Twins angesprochen, äußerte Segall: "Ich will ein totales glam Stooges-trifft-Hawkwind oder Sabbath-Ding machen, so was in dieser Art. Ich denke, das wäre ein großer Spaß. Ich möchte Menschen irritieren. Ich möchte eine wirklich heftige Platte machen: böse, böser Space Rock. Füg' ein wenig Satan hinzu und du hast den Sound."[4]

2013 hat Segall ein neues Projekt namens Fuzz begonnen[5] und drei 7"-Singles veröffentlicht. Die Fuzz-LP wurde im Mai aufgenommen und am 1. Oktober 2013 auf In The Red Records veröffentlicht. Im selben Monat gab Segall die Veröffentlichung seines neuen Studio-Albums Sleeper bekannt, das am 20. August (bzw. am 19. August im UK) auf Drag City Records erschienen ist und in den Kritiken hochgelobt wurde.[6]

Am 29. August 2014 erscheint sein neues Album "Manipulator". [7]

Musikstil und Equipment[Bearbeiten]

Ty Segalls Musik kombiniert häufig viele verschiedene Genres, z.B. Garage Rock, Punkrock, Psychedelic Rock, Noise Rock und Glam Rock, aber auch Heavy Metal und Classic Rock. In Interviews hat Segall Hawkwind als seine Lieblingsband angegeben.[8] Glam Rock-Künstler wie David Bowie oder Marc Bolan hatten einen großen Einfluss auf Segalls frühe Karriere, ebenso Hard Rock und Punk-Bands wie Black Sabbath, KISS, The Stooges und Black Flag (besonders auf die Ty-Segall-Band). Im Laufe der Zeit wurde Segalls Stil ruhiger, z. B. auf dem Album Goodbye Bread and Sleeper, das Einflüsse aufweist von Neil Young, den Byrds, der West Coast Pop Art Experimental Band, den Beatles (Segalls Stimme wurde sogar mit der von John Lennon auf einigen seiner Alben verglichen) und den frühen T. Rex (als diese noch unter Tyrannosaurus Rex firmierten).[9] [10] Eine große Inspiration kommt auch aus der Garage- und Indie-Rock-Szene aus San Francisco. Hier führt Segall Bands wie Thee Oh Sees (er ist mit dem Sänger John Dwyer befreundet), Sic Alps und White Fence (mit beiden hat Segall schon zusammengearbeitet) an.

Ty Segall nutzt hauptsächlich Fender-Gitarren zusammen mit Fender-Verstärkern. Bekannte Gitarren, die er gespielt hat sind eine Fender Jaguar (Farbe: sunburst) und eine Fender Mustang (Farbe: seafoam green). Sein Haupt- und manchmal einziges Effektgerät ist ein Death-By-Audio-Fuzz-War-Pedal.[11] Death By Audio hat 2013 sogar ein von Segall inspiriertes und von ihm signiertes Hall-Pedal hergestellt: das Death by Audio Sunshine Reverberation Pedal. Es wurden lediglich 100 Stück gefertigt.[12]

Diskografie[Bearbeiten]

Als Ty Segall[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

  • Horn the Unicorn (Original Release) - Cassette (2008; Wizard Mountain)
  • Ty Segall (Cassette/LP 2008, Burger Records für die MC / Castle Face für die LP)
  • Lemons (CD/LP 2009, Goner Records)
  • Melted (CD/LP 2010, Goner Records)
  • Goodbye Bread (CD/LP 2011, Drag City)
  • Slaughterhouse (als Ty Segall Band) (CD/LP 2012, In the Red Records)
  • Twins (MC/CD/LP 2012, Drag City)
  • Sleeper (MC/CD/LP 2013, Drag City)
  • Manipulator (MC/CD/LP 2014, Drag City)

Live-Alben[Bearbeiten]

  • Live in Aisle Five (LP 2011, Southpaw Records)

Weitere Soloalben[Bearbeiten]

  • San Francisco Rock Compilation or Food or Weird Beer From Microsoft (limitiert auf 350 Stück) (MC/LP 2010, God? Records für die MC (2011); Social Music Records für die LP)
  • Gemini (Demo-Version von Twins) (LP 2013, Drag City-Sea Note)

Split-Alben[Bearbeiten]

  • Halfnonagon (mit Superstitions) (MC 2008, Wizard Mountain)
  • Swag / Sitting In The Back Of A Morris Marina Parked At The Pier Eating Sandwiches Whilst The Rain Drums On The Roof (mit Black Time) (LP 2009, Telephone Explosion Records)

45s/EPs[Bearbeiten]

  • Skin (7" 2008, Goodbye Boozy Records)
  • It (7" 2008, Chocolate Covered Records)
  • Cents (7", 2009, Goner Records)
  • Universal Momma (7", 2009, True Panther)
  • My Sunshine (7", 2009, Trouble In Mind)
  • Caesar (7", 2010, Goner Records)
  • Ty Rex EP (12", 2011, Goner Records)
  • I Can't Feel It (7" 2011, Drag City)
  • Spiders (7" 2011, Drag City)
  • The Hill (7" 2012, Drag City)
  • Would You Be My Love? (7" 2013, Drag City)
  • Ty Rex II EP (7" 2013, Goner Records)

Split 45s/EPs[Bearbeiten]

  • The Drag / Maria Stacks (mit Thee Oh Sees) (7" 2009, Castle Face)
  • 4 Way Split (mit CoCoComa, The White Wires & Charlie and The Moonhearts) (7" 2010, Trouble In Mind)
  • GonerFest Seven Golden Ticket Record (mit Armitage Shanks, UV Race & Strapping Field Hands) (7" 2010, Goner Records)
  • Diamond Way / My Head Explodes (mit JEFF the Brotherhood) (7" 2010, Infinity Cat Recordings)
  • Bruise Cruise Vol. 1 (mit Thee Oh Sees) (7" 2010, Bruise Cruise Records)
  • LAMC #7 (mit Chad & The Meatbodies) (7" 2012, Famous Class Records)
  • Tour Split (mit Feeling Of Love) (7" 2012, Permanent Records)

Compilations[Bearbeiten]

  • Horn the Unicorn (Wiederveröffentlichung mit zusätzlichen Stücken) (LP 2009, HBSP-2X)
  • Ty Segall & Lemons (MC 2010, Burger Records)
  • $ingles (MC 2010, Psychic Snerts)
  • Singles 2007-2010 (Dopple-LP/-CD 2011, Goner Records)

Compilations-Beiträge[Bearbeiten]

  • Yeti Eight (Titel: 2 - Lovely One (Demo)& 16 - I Think I've Had It) (CD 2009, Yeti Publishing LLC)
  • Our Boy Roy (Titel: Pretty Woman) (LP 2010, Telephone Explosion Records)
  • In a Cloud: New Sounds of San Francisco (Titel: Hey Big Mouth) (LP 2010, Secret Seven Records)
  • Stuffs Vol. 1 (Titel: Flys Better) (LP 2010, Compost Modern Art Recordings)
  • Live at the Empty Bottle (Titel: Girlfriend (live)) (LP 2012, Shimby Presents)
  • Live at Death By Audio 2012 (Titel: Imaginary Person (live)) (7" Flexidisc-Buch 2013, Famous Class Records)

Ty Segall und Mikal Cronin[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Reverse Shark Attack (MC/LP 2009, Burger Records für die MC / Kill Shaman Records für die LP)

45s/EPs[Bearbeiten]

  • Pop Song (7" 2009, Goodbye Boozy Records)

Compilations[Bearbeiten]

  • Group Flex (Titel: Fame; Suffragette City) (6fach Flexidisc-Buch 2011, Castle Face)

Ty Segall und White Fence[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Hair (CD/LP 2012, Drag City)

Mit Epsilons[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Evil Robots (CD/EP 2005, Modern Sleeze)
  • Epsilons (CD/LP 2006, Retard Disco für die CD / Young Cubs für die LP)
  • Killed 'Em Deader 'N A Six Card Poker Hand (CD/LP 2007, Retard Disco für die CD / HBSP-2X für die LP)

Split 45s/EPs[Bearbeiten]

  • Epsilons / Hips (7" 2006, olFactory Records)

Mit Fuzz[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Fuzz (LP 2013, In the Red)

45s/EPs[Bearbeiten]

  • This Time I Got a Reason/Fuzz's Fourth Dream (7" 2013, Trouble in Mind)
  • Sleigh Ride/You Won't See Me (7" 2013, In the Red)
  • Sunderberry Dream/21st Century Schizoid Man (7" 2013, In the Red)

Mit Party Fowl[Bearbeiten]

45s/EPs[Bearbeiten]

  • Party Fowl (7" 2008, Post Present Medium)
  • STD's (7" 2008, Goodbye Boozy Records)

Compilations-Beiträge[Bearbeiten]

  • Scum Fuck Revolt - A GG Allin Tribute (Titel: Die When You Die) (CD 2006, Husk Records)
  • Washed Shores (Titel: Portage 53) (MC 200?, Seafoam Records)

Mit The Perverts[Bearbeiten]

45s/EPs[Bearbeiten]

  • The Perverts (7" 2009, HBSP-2X)

Mit The Traditional Fools[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • The Traditional Fools (LP 2008, Wizard Mountain/Make A Mess Records)

45s/EPs[Bearbeiten]

  • The Primate Five vs The Traditional Fools (With The Primate Five) (7" 2007, Goodbye Boozy Records)

Quellen[Bearbeiten]

  1. Video bei One Week, One Band
  2. Rezension auf allmusic.com
  3. Rezension bei albumoftheyear.org
  4. Ty Segall Comes Clean about Fake Andrew Loog Oldham-Penned Bio, Eyes "Evil, Evil Space Rock" LP auf exclaim.ca
  5. Listen: Ty Segall Forms New Band Fuzz auf pitchfork.com
  6. Rezensionen auf Any Decent Music?
  7. Rezension bei Spiegel Online
  8. You Spin Me Round - 5 Platten mit Ty Segall auf Intro.de
  9. Ty Segall - What's In My Bag? auf YouTube
  10. Rezension zu Twins auf pitchfork.com
  11. Ty Segall auf OtherBandsStuff.com
  12. Ty Segall Gets His Own Reverb Pedal auf pitchfork.com

Weblinks[Bearbeiten]