Typ-65-Torpedo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Typ-65-Torpedo
Allgemeine Angaben
Hersteller: Gidropribor
Technische Daten
Länge: 11 Meter
Durchmesser: 650 Millimeter
Gefechtsgewicht: mehr als 4000 Kilogramm
Antrieb: Gas-Turbine mit einem Kerosin-Wasserstoffperoxid-Gemisch
Reichweite: 50.000 Meter bei 50 Kn
Ausstattung
Gefechtskopf: 450 Kilogramm hochbrisanter Sprengstoff
Listen zum Thema

Der Torpedo vom Typ 65 in seiner Version 65-76 Kit (russisch Кит für Wal) mit einem konventionellen Gefechtskopf ist eine Standardwaffe der russischen Unterseeboote gegenüber Überwassereinheiten. Primärziele sind große Kampfschiffe wie Flugzeugträger, die der Torpedo über sein System zur Aufspürung und Verfolgung von Kielwasserströmungen entdecken und angreifen soll. Im Gegensatz zu dem üblichen Standard-Durchmesser von 533 mm handelt es sich um einen vergrößerten Torpedo mit 650 mm Durchmesser, der in dieser Art nur von Russland verwendet wird. Der Torpedo gehört zur Standardausrüstung der neueren U-Boote, dessen Abschussrohre häufig mit Umrüstschienen versehen sind, um noch die älteren Typ-53-Torpedos nutzen zu können.

Es wird vermutet, dass die Explosion des Treibstoffes eines solchen Torpedos den Untergang der Kursk verursacht hat.

Varianten[Bearbeiten]

  • 65-73: 1973 eingeführt, ungelenkter Torpedo mit 20 kt Nuklearsprengkopf.
  • 65-76: Kit (Кит - Wal) 1976 eingeführt, gelenkt über Kielwasserortungssensoren.
    • DT: Länge 11 m. Gewicht 4,500 kg. Gefechtskopf 450 kg.
    • DST92: Länge 11 m. Gewicht 4,750 kg. Gefechtskopf 557 kg. Der Torpedo bewegt sich auf maximal 20 m Tiefe und funktioniert als Flächen-Absuch-Torpedo, der Zick-Zack-Kurse steuert um das Kielwasser von Überwasserschiffen zu finden und ihm dann zu folgen.

Quellen[Bearbeiten]