Typ 4 Chi-To

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Typ 4 Chi-To
Type 4 Chi-To

Der Panzer 1945

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 5
Länge 6,73 m
Breite 2,87 m
Höhe 2,87 m
Masse 30 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung 12-75 mm
Hauptbewaffnung Type 4 (75mm Kanone)
Sekundärbewaffnung 2x MG
Beweglichkeit
Antrieb Luftgekühlter
12 Zylinder Diesel
400 PS
Höchstgeschwindigkeit 45 km/h
Leistung/Gewicht PS/t
Reichweite 250 km

Der Typ 4 Chi-To (jap. 四式中戦車 チト, yon-shiki chūsensha chi-to, dt. „Typ 4 mittlerer Panzer Chi-To“) war ein japanischer Prototyp eines Kampfpanzers aus dem Zweiten Weltkrieg. Die Entwicklung begann im Jahr 1943. Der grundsätzliche Entwurf basiert auf einem vergrößerten Chi-Ha. Die Hauptbewaffnung war die Typ 4 75mm Kanone (eine Kopie der M29 Bofors 75 mm FlaK[1]). Die Panzerung betrug bis zu 75mm an kritischen Stellen und wurde hauptsächlich geschweißt wobei manche Teile gegossen wurden. Der Chi-To war der fortschrittlichste japanische Panzer, der der die Serienreife erreicht hatte.[2] Der erste Prototyp wurde daraufhin im 1944 in die Erprobung geschickt.[3] Geplant war eine monatliche Produktion von 20 Stück bei Mitsubishi und 5 Stück bei Kobe Steel. Letztendlich wurden lediglich sechs Prototypen begonnen, von denen nur zwei fertiggestellt werden konnten.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • 白井明雄 『日本陸軍「戦訓」の研究』 94頁、107頁 "Japanische Armee" 1994, S. 107
  • David Miller: The Illustrated Directory of Tanks of the World, Zenith Imprint (2000), ISBN 978-0-7603-0892-9.
  • A. M. Tomczyk: Japońska Broń Pancerna Vol. 4 Czołgi średnie z lat 1943—1945, Gdańsk: AJ Press, 2005 Seite 121, ISBN 8-37237-167-9

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Steven J Zaloga: Defense of Japan 1945, Verlag Osprey Publishing, 2011 ISBN 1780962193, Seite 18 [1]
  2. Steven J Zaloga: Japanese Tanks 1939-45, Verlag Osprey Publishing, 2011, ISBN 178096207X, Seite 22 [2]
  3. John D. Beatty, Lee A. Rochwerger: What Were They Thinking?, Verlag Lulu.com, ISBN 0557043328, Seite 75 [3]
  4. Steven J Zaloga: Japanese Tanks 1939-45, Verlag Osprey Publishing, 2011, ISBN 178096207X, Seite 22 [4]