Typ 4 Selbstfahrlafette Ho-Ro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Typ 4 Ho-Ro
四式自走砲.jpg

Typ 4 "Ho-Ro" 15-cm-Selbstfahrlafette

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 6
Länge 5,52 m
Breite 2,33 m
Höhe 2,36 m
Masse 16,3 Tonnen
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung max 25 mm Panzerstahl
Hauptbewaffnung 1 × Typ 38- 150-mm-Kanone
Sekundärbewaffnung keine
Beweglichkeit
Antrieb 4-Zylinder Dieselmotor
125 kW (170 PS) bei 2000/min
Federung Winkelhebel
Höchstgeschwindigkeit 38 km/h
Leistung/Gewicht 8,5 kW/Tonne

Der Typ 4 (jap. 四式十五糎自走砲 ホロ, yon-shiki jūgo-senchi jisōhō ho-ro, dt. „Typ-4-15-cm-Selbstfahrlafette Ho-Ro“) war eine Selbstfahrhaubitze der japanischen Armee. Typ 4 steht für das Jahr der Planung und des Baus der ersten Prototypen Kōki 2604 (1944).

Das Fahrzeug war mit der 150-mm-Haubitze Typ Meiji 38 von 1905 bewaffnet, die bereits Anfang der 1930er-Jahre ausgemustert worden war. Basierend auf dem Chassis des Panzers Typ 97 Chi-Ha besaß der Typ 4 lediglich eine 25 Millimeter starke Panzerung, die den Einsatz der Selbstfahrlafette nur bei der Inselverteidigung sinnvoll machte. Nachteilig war auch der verwendete Verschlussmechanismus, der nur eine geringe Feuerrate zuließ. Der Typ 4 wurde nur in einer geringen Auflage von 25 Stück hergestellt, da die Rohstofflage keine höheren Produktionszahlen mehr zuließ.[1]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Taka Homepage: Ho-Ro. Abgerufen am 21. August 2014 (englisch).