Typ 75 (Panzerhaubitze)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Typ 75
JGSDF Type75 15HSP.jpg

Typ 75 auf dem Übungsgelände Higashichitose

Allgemeine Eigenschaften
Besatzung 6 (Kommandant, Richtschütze, 2 × Ladeschütze, Fahrer, Funker)
Länge 6,64 m (ohne Kanone)
Breite 3,09 m
Höhe 2,55 m
Masse 25,3 t
Panzerung und Bewaffnung
Panzerung Aluminiumlegierung
Hauptbewaffnung 155mm/L30 (28 Schuss)
Sekundärbewaffnung Sumitomo M2
Beweglichkeit
Antrieb Mitsubishi 6ZF 6-Zylinder
450 PS
Federung Torsionsstab
Höchstgeschwindigkeit 47 km/h
Leistung/Gewicht 17,78 PS/t
Reichweite ca. 300 km

Die Typ 75 (jap. 75式自走155mmりゅう弾砲, 75-shiki jisō 155mm ryūdanhō, dt. „Typ-75-Selbstfahr-155mm-Artillerie“) ist eine Panzerhaubitze der japanischen Bodenselbstverteidigungsstreitkräfte. Die Typ 75 Haubitze wurde gleichzeitig mit dem Typ 74 Kampfpanzer entwickelt und benutzt teilweise dieselben Komponenten. Mitsubishi Heavy Industries entwickelte die Wanne während Japan Steel Works für Waffe und Turm zuständig war. 1971/72 wurden zwei Prototypen mit unterschiedlichen Ladesystemen fertiggestellt. Testfahrten wurden 1973/74 durchgeführt, im Oktober 1975 wurde das Waffensystem in Dienst gestellt. Die Haubitze besitzt mit Standardmunition eine Reichweite von 19 km, mit raketen-getriebenen Granaten werden 24 km erreicht.

2001 waren noch 201 Stück in Dienst, diese werden mit der Zeit durch die modernere Typ 99 Haubitze ersetzt.

Technische Daten[Bearbeiten]

Waffe[Bearbeiten]

  • Richtbereich: -5° bis +65° x 360°
  • 1000 Schuss MG-Munition
  • 28 Granaten

Mobilität[Bearbeiten]

  • maximale Steigung: 60 %
  • 0,7 Meter Hindernis
  • 2,5 breite Gräben
  • 1,3 Meter Wattiefe

Weblinks[Bearbeiten]