Typ 96 (Haubitze)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Typ-96-Haubitze (Seitenansicht) im Museum Yūshūkan des Yasukuni-Schreins
Typ-96-Haubitze (Frontansicht) im Museum des Yasukuni-Schreins

Die Typ 96 war eine japanische Haubitze des Zweiten Weltkrieges. Sie war die Hauptwaffe der schweren Artillerie der japanischen Armee, erstmals eingesetzt 1937 im Zweiten Japanisch-Chinesischen Krieg. Es wurden 440 Geschütze gefertigt, gemessen an westlichen Verhältnissen eine sehr geringe Stückzahl.

Im Gegensatz zu älteren japanischen Geschützen war der Typ 96 für den Transport per Kraftzug ausgelegt. Die Stahlspeichenräder waren mit Vollgummi bereift. An den beiden Spreizholmen waren Vorrichtungen zum Kfz-Transport. Diese Spreizholme gaben dem Geschütz ausreichend Stabilität. Zwei Erdspaten fingen den Rückstoß ab.

Technische Daten[Bearbeiten]

  • Kaliber: 149,1 mm
  • Rohrlänge: 3,52 m
  • Gewicht: 4.140 kg
  • Höhenrichtbereich: -5° bis +65°
  • Seitenrichtbereich: 30°
  • Mündungsgeschwindigkeit: 540 m/sek
  • Höchstschussweite: 11.900 m

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]