Typhlitis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Als Typhlitis (griech.: typhlós - blind) wird die Entzündung des Blinddarms und aufsteigenden Colons (erstes Drittel des Dickdarms) sowie mitunter auch des terminalen Ileums bezeichnet. Synonym werden die Begriffe Neutropenische Kolitis, Ileozökalsyndrom, Zökitis und Nekrotisierende Enteropathie verwendet. Die Erkrankung hat nichts mit einer Appendizitis oder einem Perityphlitischen Abszess, welcher im Rahmen einer Appendizitis entstehen kann, zu tun. Es handelt sich hierbei um einen entzündlichen und bisweilen nekrotisierenden Prozess der beteiligten Darmabschnitte, welche zumeist im Rahmen einer Neutropenie nach Chemotherapie einer malignen Erkrankung entstehen. Zuerst wurde die Typhlitis bei Kindern mit Leukämie unter Chemotherapie beschrieben. Klinisch stehen, abgesehen von den genannten Bedingungen, Fieber und Druckschmerz im rechten Unterbauch im Vordergrund. Das Krankheitsbild ist bei Kindern (im Rahmen einer AML oder ALL) häufiger als bei Erwachsenen zu finden. Bildgebend zeigt sich eine ödematöse Verbreiterung der Darmwand, welche computertomografisch eine Verdichtung der Schleimhaut aufweist. Im Kolonkontrasteinlauf zeigt sich ein mit einer Verengung einhergehender Prozess auf Höhe des Coecums. Unter Umständen tritt eine Pneumatosis intestinalis auf.

Gesundheitshinweis Bitte den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!