Tyrese Rice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Tyrese Rice
Spielerinformationen
Geburtstag 15. Mai 1987
Größe 185 cm
Position Point Guard
College Boston College
Vereinsinformationen
Verein Maccabi Tel Aviv
Liga Ligat ha'Al
Trikotnummer 4
Vereine als Aktiver
2005–2009 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Boston College Eagles (NCAA)
2009–2010 GriechenlandGriechenland Panionios Athen
2010–2011 DeutschlandDeutschland Artland Dragons
2011–2012 LitauenLitauen Lietuvos rytas Vilnius
2012–2013 DeutschlandDeutschland Bayern München
Seit 0 2013 IsraelIsrael Maccabi Tel Aviv
Nationalmannschaft
Seit 0 2013 Montenegro

Tyrese Rice (* 15. Mai 1987 in Richmond, Virginia) ist ein montenegrinisch-US-amerikanischer Basketballspieler. Er ist seit dem Ende seines Studiums in seinem Heimatland 2009 als Profi in Europa aktiv, seit der Saison 2013/14 spielt er für Maccabi Tel Aviv. Mit diesem Verein gewann er eine Triple Crown aus nationalem Double und ULEB Euroleague 2013/14, wobei er bei letzterem als MVP des Final Four-Turniers ausgezeichnet wurde.

Karriere[Bearbeiten]

Rice wechselte 2005 nach seinem Abschluss an der L.C. Bird High School im Chesterfield County (Virginia) am Rande von Richmond zum Studium an das Boston College in Chestnut Hill (Massachusetts). Dort spielte er für die Hochschulmannschaft Eagles in der Atlantic Coast Conference (ACC) der NCAA. Im ersten Jahr erreichte Rice zusammen mit unter anderem dem späteren NBA-Profi Jared Dudley das Meisterschaftsfinale der ACC, das gegen die renommierten und landesweit an Nummer 1 gesetzten Blue Devils der Duke University mit zwei Punkten Unterschied verloren ging. In der landesweite Endrunde der NCAA 2006 erreichte man das Achtelfinale „Sweet Sixteen“, in dem man gegen die landesweit an Nummer 3 gesetzten Wildcats der Villanova University nach Verlängerung unterlag.[1] Bis auf 2008 erreichte man auch im Folgenden die NCAA-Endrunde, schied jedoch bei Zweitrundenniederlage 2007 und einer Erstrundenniederlage 2009 jeweils frühzeitig aus. Rice rangiert mannschaftsintern Stand 2012 auf Platz 5 der besten Punktesammler der Eagles mit 2.099 Punkten und durchschnittlich knapp 16 Punkten pro Spiel in seiner vierjährigen Collegelaufbahn[2] und wurde, nachdem er in seiner Debütsaison bereits in die Auswahl der besten „Freshmen“ der ACC gewählt worden war, dreimal hintereinander in die Auswahl der zehn besten Spieler der ACC ins „First Team“ oder „Second Team“ der Conference berufen.

Nachdem Rice im Entry Draft 2009 für die am höchsten dotierte Profiliga NBA nicht ausgewählt worden war, begann er seine Karriere in Europa bei Panionios Athen in der griechischen A1 Ethniki. Panionios erreichte als Hauptrundenachter gerade so eben die Play-offs um die griechische Meisterschaft 2010, in denen man in der ersten Runde gegen Serienmeister Panathinaikos Athen ausschied. Für die folgende Spielzeit 2010/11 wechselte Rice in die deutsche Bundesliga zu den Artland Dragons. Die Dragons erreichten die Halbfinalserie der Play-offs, in der man knapp in fünf Spielen Titelverteidiger Brose Baskets unterlegen war. Rice wurde zum BBL All-Star Game 2011 eingeladen und stellte am 26. Spieltag mit einem Effektivitätswert von 43 die Saison-Bestmarke in dieser Kategorie auf.[3] Am Ende der Spielzeit in das „BBL-All-Second Team“ unter die besten zehn Spieler der Saison berufen.[4]

Für die Spielzeit 2011/12 wechselte Rice nach Litauen zu Lietuvos rytas Vilnius. Zu Beginn der Spielzeit verlor man das Finalspiel in der Qualifikation für den höchsten europäischen Vereinswettbewerb ULEB Euroleague 2011/12 vor eigenem Publikum gegen Galatasaray Istanbul und startete daraufhin im Eurocup 2011/12, in der man als zweimaliger Pokalgewinner erneut das Final Four-Turnier erreichte. Nach einer Halbfinalniederlage gegen Valencia Basket Club gewann man das Spiel um den dritten Platz gegen Spartak St. Petersburg. In den nationalen Wettbewerben und in der Baltic Basketball League musste der Verein erneut Dauerrivale Žalgiris Kaunas den Vortritt lassen. Einzig in der VTB United League 2011/12 konnte man sich vor Kaunas platzieren, verlor aber das Halbfinale beim Final Four-Turnier dieses Wettbewerbs gegen den russischen Serienmeister ZSKA Moskau. Das kleine Finale gegen Lokomotive Kuban Krasnodar konnte man dann wieder für sich entscheiden und belegte einen dritten Platz in diesem osteuropäischen Wettbewerb. Für die darauffolgende Spielzeit 2012/13 wechselte Rice zusammen mit seinem Mannschaftskameraden Lawrence Roberts zum deutschen Erstligisten Bayern München, der jedoch im Vorfeld auf eine Teilnahme an europäischen Vereinswettbewerben verzichtet hatte. Rice wurde in seiner zweiten Saison in Deutschland erneut ins „All-BBL Second Team“ unter die zehn besten Spieler der abgelaufenen Spielzeit gewählt.[5]

Nach nur einem Jahr in München verließ Rice Deutschland wieder und wechselte nach Israel zu Maccabi Tel Aviv.[6] Im Juli 2013 erhielt er montenegrinischen Pass und nahm daraufhin mit Montenegro an der EuroBasket 2013 teil.[7]

In der Saison 2013/14 erreichte Rice mit Maccabi das Finale der ULEB Euroleague. Dieses gewann er mit seiner Mannschaft mit 98:86. Rice war der überragende Akteur des Endspiels und erzielte 26 Punkte. Im Anschluss an das Finale wurde er zum MVP des Final Four gekürt.[8] Nach dem Titel im nationalen Pokalwettbewerb gewann man zum Saisonabschluss auch noch zum 51. Mal die israelische Meisterschaft und damit eine Triple Crown.

Privates[Bearbeiten]

Tyrese Rice ist alleinerziehender Vater eines Sohnes.[9]

Erfolge[Bearbeiten]

ULEB Euroleague-Sieger: 2014

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lee Jenkins: No Small Feat as Villanova Cuts B.C. Down to Size. The New York Times, 25. März 2006, abgerufen am 3. März 2013 (englisch).
  2. 2012-13 Boston College Men's Basketball Media Guide – Section 6: History (2,000-Point Scorers). Boston College, 24. Oktober 2012, S. 93, abgerufen am 3. März 2013 (PDF (5,8 MB), englisch).
  3. Dragons siegen in ausverkaufter Bremen Arena. Schoenen-Dunk.de, 13. März 2011, abgerufen am 3. März 2013 (Medien-Info Artland Dragons).
  4. McElroy erneut zum „Best Defensive Player“ gewählt. Alba Berlin, 12. April 2011, abgerufen am 3. März 2013 (Medien-Info).
  5. John Bryant erneut zum „Most Valuable Player“ gekürt, Sebastian Machowski ist der „Coach of the Year“. Beko BBL, 16. April 2013, abgerufen am 24. Juli 2013.
  6. Tyrese Rice Signs with Maccabi. Maccabi Tel Aviv, 11. Juli 2013, abgerufen am 24. Juli 2013 (englisch).
  7. Ex-Bayer Rice hat Montenegro-Pass. Sport1, 17. Juli 2013, abgerufen am 17. September 2013.
  8. Rice is bwin MVP of 2014 Final Four. ULEB, 18. Mai 2014, abgerufen am 20. Mai 2014 (englisch, Medien-Info).
  9. Rice: „Nicht nur Hähnchen, auch mal Gemüse“. Abendzeitung, 24. November 2012, abgerufen am 24. Juli 2013.