Tyron Montgomery

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tyron Montgomery 2006

Tyron Montgomery (* 29. April 1967) ist ein ursprünglich aus Irland stammender Film- und Medien-Schaffender, der heute in München lebt und arbeitet (inzwischen deutscher Staatsbürger).

Nach einem Studium der Physik in Wuppertal studierte Tyron Montgomery in den 90er Jahren an der Kunsthochschule Kassel Visuelle Kommunikation mit den Schwerpunkten Film, Animation und Fotografie (Abschluss 1998 mit Auszeichnung)[1].

Noch während seines Studiums drehte er 1996 mit "Quest" den erfolgreichsten deutschen Kurzfilm aller Zeiten, der im selben Jahr den SWR-Publikumspreis beim Trickfilmfestival Stuttgart erhielt. Im Folgejahr wurde der Film mit einem Oscar für den besten animierten Kurzfilm[2][3] und über 40 internationalen Preisen ausgezeichnet. Insbesondere der Oscar machte den bis dahin unbekannten Filmstudenten über Nacht berühmt. Als jüngstem Preisträger in der Geschichte verlieh das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst Tyron Montgomery 1997 die Goethe-Plakette des Landes Hessen in "Anerkennung der besonderen Verdienste im kulturellen Leben des Landes Hessen", wie es in der offiziellen Begründung heißt[4].

Eine Liaison mit der französischen Schauspielerin Aurélia Nolin, bekannt vor allem aus Éric Rohmers Spielfilm Conte d'été (Sommer), führte Tyron Montgomery 1997 nach Paris, wo er in den folgenden drei Jahre lebte und arbeitete, vor allem als Lichtgestalter, Fotograf und Videokünstler für Theaterproduktionen. Parallel dazu arbeitete er in London und Bristol als Regisseur, Kameramann und VFX-Supervisor an technisch aufwändigen Werbespots. In dieser Zeit entwickelte er das Interlaced Light Recording, ein besonderes Modelltrick-Aufnahmeverfahren, das bei gleichzeitiger Kosteneinsparung mehr Flexibilität in der Postproduktion erlaubt.

1997 gründete Tyron Montgomery seine eigene Filmproduktion (Montgomery Film) und produzierte mit "Unser Garten" den weltweit ersten Stopptrick-Film für die Kinoleinwand, der komplett digital aufgezeichnet und bearbeitet wurde[5], als Auftragsarbeit für das Bundesumweltministerium. Kurz darauf entstand als zweites Unternehmen "X-Plosive Media Network" für Webdesign und Multimedia-Produktionen, das als TeleWorking-Experiment betrieben wurde: Die rund 20 Grafiker, Webdesigner und Programmierer des Netzwerks waren über den ganzen Globus verteilt und lernten sich nie persönlich kennen.

1998 führte der Spielfilm "Die grüne Wolke" Tyron Montgomery erneut nach Deutschland. Er betreute die Filmproduktion 18 Monate lang als VFX-Supervisor und seine beiden Firmen produzierten sämtliche Modelltricks sowie zahlreiche Effekte und Animationen[6], oftmals als Crossmedia-Produktionen unter Verwendung von Internet-Technologie. 2000 siedelte Tyron Montgomery – als Folge dieser Arbeit – von Paris nach München um. Aus Montgomery Film und X-Plosive Media wurde die Agentur Augenreiz für Internet-, Multimedia- und Filmproduktionen.

2004 heiratete Tyron Montgomery die Schmuckdesignerin Anne Gericke, die in München unter anderem das Café Tragbar betreibt. Sie haben zwei Kinder: Tochter "Ava" (* 19. Dezember 2002) und Sohn "Arian" (* 10. März 2008).

2007 gründete Tyron Montgomery gemeinsam mit Seymour Duncker und Rajesh Setty im Silicon Valley die Firma iCharts, die Online-Software für interaktive Datenvisualisierung entwickelt. 2008 wurde iCharts auf der TechCrunch50 Conference zu einem der 50 innovativsten Unternehmen weltweit gewählt.[7] Die zugrunde liegende Technologie "Creation, Sharing and Embedding of Interactive Charts" wurde am 18. September 2012 vom US-Patentamt offiziell als Patent eingetragen.[8]

Seit 1997 war Tyron Montgomery Gastdozent an mehreren Universitäten und Schulen, u.a. an der Bayerischen Akademie für Fernsehen. Er hält regelmäßig Vorträge auf Filmfestivals und Kongressen, ist in öffentlichen Expertenrunden anzutreffen und als Jurymitglied für Film, Multimedia und Design tätig, u.a. beim red dot design award.[9]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Geschichte der Trickfilmabteilung der Kunsthochschule Kassel. Abgerufen am 5. März 2011.
  2. Academy Awards 1996 (Verleihung am 24. März 1997). Internet Movie Database. Abgerufen am 5. März 2011.
  3. Foto von Tyron Montgomery, Chris Farley und Thomas Stellmach auf der 69. Oscar-Verleihung. Rhein Zeitung. Abgerufen am 5. März 2011.
  4. Pressemeldung mit einer Liste der Goethe-Plakette-Preisträger. Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Hessen. Abgerufen am 5. März 2011.
  5. "Our Garden: Creating Paradise Isn't Easy". Animation World Magazine, Februar 1999. Abgerufen am 5. März 2011.
  6. "Die Grüne Wolke". Internet Movie Database. Abgerufen am 5. März 2011.
  7. Bericht über die TechCrunch50 Conference 2008. Abgerufen am 5. März 2011.
  8. Patent US8271892: CREATION, SHARING AND EMBEDDING OF INTERACTIVE CHARTS. Angemeldet am 5. September 2008, veröffentlicht am 18. September 2012, Anmelder: Icharts, Inc., Erfinder: Seymour Duncker, Tyron Montgomery.
  9. Tyron Montgomery in der Red Dot Jury. Abgerufen am 5. März 2011.

Literatur[Bearbeiten]