Tyrosin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
L-Tyrosin   D-Tyrosin
L-Tyrosin (links) und D-Tyrosin (rechts)
Allgemeines
Name Tyrosin
Andere Namen
  • L-(−)-Tyrosin
  • (S)-(−)-Tyrosin
  • D-(+)-Tyrosin
  • (R)-(+)-Tyrosin
  • p-Hydroxyphenylalanin
  • 2-Amino-3-(4-hydroxyphenyl)-propionsäure
  • 2-Amino-3-(4-hydroxyphenyl)-propansäure
  • Abkürzungen:
Summenformel C9H11NO3
CAS-Nummer
  • 60-18-4 (L-Tyrosin)
  • 556-02-5 (D-Tyrosin)
  • 556-40-6 (DL-Tyrosin)
PubChem 6057
DrugBank NUTR00059
Kurzbeschreibung

farblose, seidig glänzende Nadeln[1]

Eigenschaften
Molare Masse 181,19 g·mol−1
Dichte

1,46 g·cm−3 (25 °C)[2]

Schmelzpunkt

342–344 °C (Zersetzung)[1]

pKs-Wert
  • pKCOOH: 2,20[3]
  • pKNH2: 9,11[3]
  • pKPh-OH: 10,07[4]
  • pI: 5,66[4]
Löslichkeit
  • leicht löslich in Säuren und Laugen[1]
  • schwer löslich in Wasser (0,38 g·l−1 bei 20 °C)[2]
  • unlöslich in Ethanol, Ether und Aceton[1]
Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [2]
Toxikologische Daten

5110 mg·kg−1 (LD50Mausoral)[5]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Tyrosin (abgekürzt Tyr oder Y) ist in seiner natürlichen L-Form eine nichtessentielle α-Aminosäure, die in den meisten Proteinen vorkommt („proteinogen“). Tyrosin ist Ausgangssubstanz für die Biosynthese von DOPA, Dopamin, Katecholaminen, Melanin, Thyroxin und Tyramin. Die Biosynthese erfolgt in vielen Tieren aus der essentiellen Aminosäure Phenylalanin, eine Beeinträchtigung dieses Weges kann vielfältige Defekte auslösen.

Wenn in diesem Text oder in der wissenschaftlichen Literatur „Tyrosin“ ohne weiteren Namenszusatz (Präfix) erwähnt wird, ist L-Tyrosin gemeint.

Vorkommen[Bearbeiten]

L-Tyrosin wurde erstmals aus Käse (gr. τυρός, tyros, ‚Käse‘) isoliert, daher leitet sich auch der Name ab, es kommt in großen Mengen im Casein vor.

Die folgenden Beispiele geben einen Überblick über Tyrosingehalte und beziehen sich jeweils auf 100 g des Lebensmittels, zusätzlich ist der prozentuale Anteil von Tyrosin am Gesamtprotein angegeben:[6]

Lebensmittel Gesamtprotein Tyrosin Anteil
Schweinefleisch, roh 20,95 g 0 797 mg 3,8 %
Hähnchenbrustfilet, roh 21,23 g 0 765 mg 3,6 %
Lachs, roh 20,42 g 0 759 mg 3,7 %
Hühnerei 12,56 g 0 499 mg 4,0 %
Kuhmilch, 3,7 % Fett 0 3,28 g 0 158 mg 4,8 %
Kürbiskerne 30,23 g 1093 mg 3,6 %
Walnüsse 15,23 g 0 406 mg 2,7 %
Weizenmehl 10,33 g 0 312 mg 3,0 %
Mais-Vollkornmehl 0 6,93 g 0 282 mg 4,1 %
Reis, ungeschält 0 7,94 g 0 298 mg 3,8 %
Sojabohnen, getrocknet 36,49 g 1539 mg 4,2 %
Erbsen, getrocknet 24,55 g 0 711 mg 2,9 %

Alle diese Nahrungsmittel enthalten praktisch ausschließlich chemisch gebundenes L-Tyrosin als Proteinbestandteil, jedoch kein freies L-Tyrosin.

Geschichte[Bearbeiten]

Emmentaler Käse: L-Tyrosin wurde 1846 zuerst aus Käse isoliert.[7]

L-Tyrosin wurde von Justus von Liebig 1846 erstmals als Proteinbestandteil von Käse charakterisiert.[7]

Eigenschaften[Bearbeiten]

als Monomer[Bearbeiten]

Abhängig vom pH-Wert kann Tyrosin als „inneres Salz“ bzw. Zwitterion vorliegen. Das Proton der Carboxygruppe lagert sich hierbei an das freie Elektronenpaar des Stickstoffatoms der Aminogruppe an:

Im elektrischen Feld wandern Zwitterionen nicht, da sie nach außen hin ungeladen sind. Der isoelektrische Punkt liegt für Tyrosin bei pH = 5,66; bei diesem pH-Wert ist Tyrosin in Wasser am wenigsten löslich.

Zwitterionen von L-Tyrosin (links) bzw. D-Tyrosin (rechts)

Isoliertes L-Tyrosin fluoresziert – wie viele andere aromatische Verbindungen – bei Anregung mit UV-Licht.

in Proteinen[Bearbeiten]

L-Tyrosin ist während der Translation für den Aufbau vieler Proteine erforderlich.

Eine besondere Bedeutung hat das L-Tyrosin in Proteinen, die an Signaltransduktionsprozessen beteiligt sind. Es fungiert als Empfänger von Phosphat-Gruppen, die durch Proteinkinasen (sog. Rezeptor-Tyrosinkinasen) übertragen werden und das Zielprotein in seiner Aktivität verändern.

Eine wichtige Rolle spielt es auch in der Photosynthese, indem es im Photosystem II als Elektronendonor das oxidierte Chlorophyll reduziert. Es verliert hierbei zunächst das Proton seiner phenolischen OH-Gruppe, wird zu einem neutralen Radikal und wird dann vom im Photosystem II befindlichen vierkernigen Mangancluster wieder reduziert.

Metabolismus[Bearbeiten]

Biogenese[Bearbeiten]

Pflanzen und die meisten Mikroorganismen synthetisieren Tyrosin über den Shikimisäureweg.

Im tierischen Organismus entsteht Tyrosin durch Biopterin-abhängige 4-Hydroxylierung am Phenylring von L-Phenylalanin. Das diese Reaktion katalysierende Enzym ist die Phenylalaninhydroxylase[8], eine Monooxygenase. Dabei wird ein Sauerstoffmolekül (O2) benötigt und bei dieser Reaktion entsteht ein Wassermolekül (H2O).[9] Das Vorprodukt, die essentielle Aminosäure L-Phenylalanin, wird mit der Nahrung aufgenommen

Infolge einer Phenylketonurie (PKU) kann es zu einem Mangel an L-Tyrosin kommen. Über Nahrung aufgenommenes L-Phenylalanin kann dabei nicht korrekt in der para-Stellung hydroxyliert werden, sodass kein L-Tyrosin aus Phenylalanin gebildet werden kann. In diesem Fall muss L-Tyrosin dem Körper zugeführt werden.

Präkursor[Bearbeiten]

Tyrosin kann als Ausgangsstoff (Präkursor) für andere benötigte Stoffe dienen:

  1. Die Bildung der Schilddrüsenhormone L-Triiodthyronin (T3) und L-Thyroxin (T4) im Colloid der Schilddrüse beruht auf Tyrosin-Untereinheiten
  2. Decarboxylierung durch das Enzym Tyrosin-Decarboxylase ergibt das biogene Amin Tyramin.
  3. Eine Hydroxylierung mit Hilfe des Enzyms Tyrosinhydroxylase (in Melanozyten häufig über das Enzym Tyrosinase) führt zum Neurotransmitter DOPA.

DOPA ist wiederum Präkursor für Neurotransmitter oder Melanin. Besonders im Nebennierenmark erfolgt über das Enzym Aromatische-L-Aminosäure-Decarboxylase die Produktion der katecholen Neurotransmitter Adrenalin und Noradrenalin, welche bei Bedarf an das Blut abgegeben werden. Die Produktion von Dopamin aus DOPA erfolgt membranständig durch Nervenzellen. Melanin wird insbesondere von Melanocyten der Haut und Haare sowie durch Pigmentzellen der Augen aus DOPA hergestellt und eingelagert.

Pathophysiologie[Bearbeiten]

Bei nitrosativem Stress wird aus Peroxinitrit und Tyrosin mittels nukleophiler aromatischer Substitution Nitrotyrosin gebildet. Nitrotyrosin dient in der Labordiagnostik als Biomarker für nitrosativen Stress beziehungsweise Apoptose (programmierter Zelltod).[10]

Abbau[Bearbeiten]

Der Abbau von L-Tyrosin (para-Hydroxyphenylalanin) beginnt mit einer α-Ketoglutarat-abhängigen Transaminierung durch die L-Tyrosin-Transaminase[11] zu p-Hydroxyphenylpyruvat.

Den nächsten Schritt katalysiert die 4-Hydroxyphenylpyruvat-Dioxygenase[12] unter Einbau von Sauerstoff und Abspaltung von CO2 zum Homogentisat (2,5-Dihydroxyphenyl-1-acetat). Um den aromatischen Ring des Homogentisats zu spalten, wird eine weitere Dioxygenase, die Homogentisat-Oxigenase[13], benötigt. Dabei entsteht durch Einlagerung eines weiteren O2-Moleküls das Maleylacetacetat.

Mit der Maleylacetacetat-cis-trans-Isomerase[14] entsteht in diesem Fall Fumarylacetat durch Rotation der durch Oxidation (aus der Hydroxygruppe) entstanden Carboxygruppe. Diese cis-trans-Isomerase enthält Glutathion als Koenzym. Fumarylacetacetat kann schließlich durch die Fumarylacetacetat-Hydrolase durch Wassereinlagerung gespalten werden.

Dabei werden Fumarat (auch ein Metabolit des Citrat-Zyklus) und Acetacetat (Butan-(3)-on-Säure) frei. Acetacetat ist ein Ketonkörper, welcher mit Succinyl-CoA aktiviert wird, und danach in zwei Moleküle Acetyl-CoA (für Citratzyklus und Fettsäuresynthese) umgesetzt werden kann.

Der Abbau des L-Tyrosins in Acetacetat und Fumarat. Für den Abbauweg werden zwei Dioxygenasen benötigt. Die Endprodukte können in den Citratzyklus einfließen.

Anwendungen[Bearbeiten]

Tyrosin ist ein Vorläufer von Neurotransmittern (insbesondere Dopamin und Norepinephrin)[15] aber besitzt geringen Einfluss auf die Stimmungslage.[16][17][18][19][20][21] Hohe Dosen von Tyrosin senken den Dopaminspiegel.[19]

Einige Studien fanden einen Nutzen unter Stressbelastung, Kälte oder Übermüdung.[22][23][24][25][22][17][26][27] Jedoch ist die Tyrosinhydroxylase der geschwindigkeitsbestimmende Faktor der Umwandlung, so dass die Effekte geringer als bei L-DOPA ausfallen.

Zuführung von L-Tyrosin dient als Substitutionstherapie oder Supplementation bei Mangel, z. B. bei Phenylketonurie, da ansonsten eine Unterproduktion von Melanin (Albinismus) und L-Thyroxin (Kretinismus) resultiert. Zudem können Probleme bei der Herstellung von Katecholaminen bestehen.

L-Tyrosin wird aufgrund seiner Protein-adsorbierenden Eigenschaften seit Jahren auch als adjuvanter Depotträger bei der spezifischen Subkutanen Immuntherapie (SCIT) eingesetzt. L-Tyrosin zeichnet sich gegenüber anderen Depotträgern (Aluminiumhydroxid, Calciumphosphat) dabei unter anderem durch den Vorteil der vollständigen Metabolisierbarkeit und geringen Halbwertszeit von 48 Stunden an der Injektionsstelle aus.[28]

Herstellung[Bearbeiten]

Die saure Hydrolyse keratinhaltiger Proteine ergibt nach der Neutralisation ein Proteinhydrolysat, das aus den etwa 20 proteinogenen α-Aminosäuren besteht. Daraus lässt sich eine L-Cystein- und L-Tyrosin-reiche Fraktion einfach durch Abtrennung der gut wasserlöslichen Aminosäuren gewinnen, da L-Cystein- und L-Tyrosin sich nur wenig in Wasser lösen. Bis heute wird L-Tyrosin nach dieser einfachen Trennmethode kommerziell gewonnen.[29]

Literatur[Bearbeiten]

  • Berg/Tymoczko/Stryer: Biochemie, 5. Auflage, Spektrum Akademischer Verlag GmbH Heidelberg 2003, ISBN 3-8274-1303-6.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tyrosin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d l-Tyrosin. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 21. Juni 2014.
  2. a b c d e Datenblatt Tyrosin bei Merck, abgerufen am 13. März 2010.
  3. a b F. A. Carey: Organic Chemistry, 5th edition, The McGraw Companies 2001, S. 1059, Link
  4. a b Hans-Dieter Jakubke und Hans Jeschkeit: Aminosäuren, Peptide, Proteine, Verlag Chemie, Weinheim 1982, ISBN 3-527-25892-2, S. 40.
  5. Tyrosin. In: DrugBank
  6. Nährstoffdatenbank des US-Landwirtschaftsministeriums, 23. Ausgabe.
  7. a b Hans-Dieter Jakubke, Hans Jeschkeit: Aminosäuren, Peptide, Proteine, Verlag Chemie, Weinheim, S. 19, 1982, ISBN 3-527-25892-2.
  8. Eintrag im ExPASy Proteomics Server: EC 1.14.16.1
  9. J. M. Berg, J. L. Tymoczko, L. Stryer: Biochemie. 6. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Elsevier GmbH, München 2007; S. 747f, 773ff; ISBN 978-3-8274-1800-5.
  10. A. W. Abu-Qare und M. B. Abou-Donia: Biomarkers of apoptosis: release of cytochrome c, activation of caspase-3, induction of 8-hydroxy-2'-deoxyguanosine, increased 3-nitrotyrosine, and alteration of p53 gene, in: J Toxicol Env Health Pt B-Crit Rev, 2001, 4, S. 313–332; PMID 11503418.
  11. Eintrag im ExPASy Proteomics Server: EC 2.6.1.5
  12. Eintrag im ExPASy Proteomics Server: EC 1.13.11.27
  13. Eintrag im ExPASy Proteomics Server: EC 1.13.11.5
  14. Eintrag im ExPASy Proteomics Server: EC 5.2.1.2
  15. Rasmussen DD, Ishizuka B, Quigley ME, Yen SS: Effects of tyrosine and tryptophan ingestion on plasma catecholamine and 3,4-dihydroxyphenylacetic acid concentrations. In: J. Clin. Endocrinol. Metab.. 57, Nr. 4, 1983, S. 760–3. doi:10.1210/jcem-57-4-760. PMID 6885965.
  16. Leathwood PD, Pollet P: Diet-induced mood changes in normal populations. In: Journal of Psychiatric Research. 17, Nr. 2, 1982, S. 147–54. doi:10.1016/0022-3956(82)90016-4. PMID 6764931.
  17. a b Deijen JB, Orlebeke JF: Effect of tyrosine on cognitive function and blood pressure under stress. In: Brain Res. Bull.. 33, Nr. 3, 1994, S. 319–23. doi:10.1016/0361-9230(94)90200-3. PMID 8293316.
  18. Lieberman HR, Corkin S, Spring BJ, Wurtman RJ, Growdon JH: The effects of dietary neurotransmitter precursors on human behavior. In: Am J Clin Nutr.. 42, Nr. 2, 1985, S. 366–370. PMID 4025206.
  19. a b Chinevere TD, Sawyer RD, Creer AR, Conlee RK, Parcell AC: Effects of L-tyrosine and carbohydrate ingestion on endurance exercise performance. In: J. Appl. Physiol.. 93, Nr. 5, 2002, S. 1590–7. doi:10.1152/japplphysiol.00625.2001. PMID 12381742.
  20. Strüder HK, Hollmann W, Platen P, Donike M, Gotzmann A, Weber K: Influence of paroxetine, branched-chain amino acids and tyrosine on neuroendocrine system responses and fatigue in humans. In: Horm. Metab. Res.. 30, Nr. 4, 1998, S. 188–94. doi:10.1055/s-2007-978864. PMID 9623632.
  21. Thomas JR, Lockwood PA, Singh A, Deuster PA: Tyrosine improves working memory in a multitasking environment. In: Pharmacol. Biochem. Behav.. 64, Nr. 3, 1999, S. 495–500. doi:10.1016/S0091-3057(99)00094-5. PMID 10548261.
  22. a b Hao S, Avraham Y, Bonne O, Berry EM: Separation-induced body weight loss, impairment in alternation behavior, and autonomic tone: effects of tyrosine. In: Pharmacol. Biochem. Behav.. 68, Nr. 2, 2001, S. 273–81. doi:10.1016/S0091-3057(00)00448-2. PMID 11267632.
  23. Magill RA, Waters WF, Bray GA, Volaufova J, Smith SR, Lieberman HR, McNevin N, Ryan DH: Effects of tyrosine, phentermine, caffeine D-amphetamine, and placebo on cognitive and motor performance deficits during sleep deprivation. In: Nutritional Neuroscience. 6, Nr. 4, 2003, S. 237–46. doi:10.1080/1028415031000120552. PMID 12887140.
  24. Neri DF, Wiegmann D, Stanny RR, Shappell SA, McCardie A, McKay DL: The effects of tyrosine on cognitive performance during extended wakefulness. In: Aviation, space, and environmental medicine. 66, Nr. 4, 1995, S. 313–9. PMID 7794222.
  25. Reinstein DK, Lehnert H, Wurtman RJ: Dietary tyrosine suppresses the rise in plasma corticosterone following acute stress in rats. In: Life Sci.. 37, Nr. 23, 1985, S. 2157–63. doi:10.1016/0024-3205(85)90566-1. PMID 4068899.
  26. Deijen JB, Wientjes CJ, Vullinghs HF, Cloin PA, Langefeld JJ: Tyrosine improves cognitive performance and reduces blood pressure in cadets after one week of a combat training course. In: Brain Res. Bull.. 48, Nr. 2, 1999, S. 203–9. doi:10.1016/S0361-9230(98)00163-4. PMID 10230711.
  27. Mahoney CR, Castellani J, Kramer FM, Young A, Lieberman HR: Tyrosine supplementation mitigates working memory decrements during cold exposure. In: Physiology and Behavior. IN PRESS, Nr. 4, 2007, S. 575–82. doi:10.1016/j.physbeh.2007.05.003. PMID 17585971.
  28. P. Baldrick, D. Richardson, A.W. Wheeler: Review of L-tyrosine confirming its safe human use as an adjuvant.in J. Appl. Toxicol. 22 (2002) 333–344, doi:10.1002/jat.869.
  29. Yoshiharu Izumi, Ichiro Chibata und Tamio Itoh: Herstellung und Verwendung von Aminosäuren, in: Angewandte Chemie, 1978, 90, S. 187–194, doi:10.1002/ange.19780900307.