Tyson Nash

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
KanadaKanada Tyson Nash Eishockeyspieler
Personenbezogene Informationen
Geburtsdatum 11. Mai 1975
Geburtsort Edmonton, Alberta, Kanada
Größe 180 cm
Gewicht 87 kg
Spielerbezogene Informationen
Position Linker Flügel
Schusshand Links
Draftbezogene Informationen
NHL Entry Draft 1994, 10. Runde, 247. Position
Vancouver Canucks
Spielerkarriere
1990–1991 Sherwood Park Flyers
1991–1995 Kamloops Blazers
1995–1998 Syracuse Crunch
1998–1999 Worcester IceCats
1999–2003 St. Louis Blues
2003–2006 Phoenix Coyotes
2006–2007 Toronto Marlies
2007–2008 Nippon Paper Cranes

Tyson Nash (* 11. Mai 1975 in Edmonton, Alberta) ist ein ehemaliger kanadischer Eishockeyspieler. Er spielte für die St. Louis Blues und Phoenix Coyotes in der National Hockey League und war ein bekannter Grinder und Penalty-Killer. Aktuell arbeitet er als Sportkommentator bei den Phoenix Coyotes.

Karriere[Bearbeiten]

Tyson Nash begann seine Karriere 1990 bei den Sherwood Park Flyers, ein Jahr später ging er zu den Kamloops Blazers in die Western Hockey League. In seiner ersten Saison gewann er mit der Mannschaft sogleich den President’s Cup und Memorial Cup. In den Saisons 1993/94 und 1994/95 gewann er mit den Kamloops Blazers noch jeweils zwei weitere Male den President’s Cup und Memorial Cup. Beim NHL Entry Draft 1994 wurde er in der zehnten Runde von den Vancouver Canucks gedraftet. Nash steigerte seine Punktwertung jährlich und hatte 1994/95 seine beste Saison mit 84 Spielen und 92 Punkten. In seiner letzten Saison bei den Kamloops Blazers spielte er zusammen mit Darcy Tucker, Hnat Domenichelli, Shane Doan, Jarome Iginla, Brad Lukowich, Jason Holland und Nolan Baumgartner.

In der Saison 1995/96 schaffte er nicht den Sprung in den Kader der Vancouver Canucks und spielte bei der Syracuse Crunch in der American Hockey League und den Raleigh IceCaps in der ECHL. Die folgende Saison spielte er komplett bei der Syracuse Crunch und Nash steigerte seine Vorjahreswerte deutlich. In der Saison 1997/98 stellte er seinen Karriererekord mit 184 Strafminuten in der Regular Season auf. Am 14. Juli 1998 unterschrieb er einen Vertrag bei den St. Louis Blues. In der Saison 1998/99 gab er sein Debüt in der National Hockey League für die Blues, doch fast die ganze Saison spielte er für die Worcester IceCats in der AHL, wo er sich einen Stammplatz erspielte. Ein Jahr später schaffte Nash seinen endgültigen Durchbruch in St. Louis und erkämpfte sich einen Platz im Team, den er für vier Jahre innehatte. Im Juni 2003 wurde er zu den Phoenix Coyotes transferiert.

Auch dort war er einer der Stammspieler des Teams, er erzielte weniger Punkte als zuvor in St. Louis. Für die Saison 2004/05 setzte er vom Spielbetrieb aus, da durch ein Lockout die gesamte Saison abgesagt wurde. Danach spielte er noch eine Saison bei den Phoenix Coyotes. Im November 2006 wurde er zu den Toronto Maple Leafs transferiert, doch er spielte die gesamte Saison im Farmteam bei den Toronto Marlies. Zur Saison 2007/08 entschied er seine Karriere bei den Nippon Paper Cranes in Japan fortzusetzen, wo er einen Vertrag unterschrieb. Nach wenigen Spielen in der Asia League Ice Hockey entschied Tyson Nash seine Karriere zu beenden.

Tyson Nash arbeitet seit dem 11. September 2008 als Sportkommentator bei den Phoenix Coyotes.[1][2]

Erfolge und Auszeichnungen[Bearbeiten]

  • 1992 President’s Cup-Gewinn mit den Kamloops Blazers
  • 1992 Memorial Cup-Gewinn mit den Kamloops Blazers
  • 1994 President’s Cup-Gewinn mit den Kamloops Blazers
  • 1994 Memorial Cup-Gewinn mit den Kamloops Blazers
  • 1995 President’s Cup-Gewinn mit den Kamloops Blazers
  • 1995 Memorial Cup-Gewinn mit den Kamloops Blazers

Karrierestatistik[Bearbeiten]

Reguläre Saison Playoffs
Saison Team Liga GP G A Pts PIM GP G A Pts PIM
1990–91 Sherwood Park Flyers AMHL 40 17 28 45 63
1991–92 Kamloops Blazers WHL 33 1 6 7 62 4 0 0 0 0
1992–93 Kamloops Blazers WHL 61 10 16 26 78 13 3 2 5 32
1993–94 Kamloops Blazers WHL 65 20 36 56 135 16 3 4 7 12
1994–95 Kamloops Blazers WHL 63 34 41 75 70 21 10 7 17 30
1995–96 Syracuse Crunch AHL 50 4 7 11 58 4 0 0 0 11
1995–96 Raleigh IceCaps ECHL 6 1 1 2 8
1996–97 Syracuse Crunch AHL 77 17 17 34 105 3 0 2 2 0
1997–98 Syracuse Crunch AHL 74 20 20 40 184 5 0 2 2 28
1998–99 St. Louis Blues NHL 2 0 0 0 5 1 0 0 0 2
1998–99 Worcester IceCats AHL 55 14 22 36 143 4 4 1 5 27
1999–00 St. Louis Blues NHL 66 4 9 13 150 6 1 0 1 24
2000–01 St. Louis Blues NHL 57 8 7 15 110
2001–02 St. Louis Blues NHL 64 6 7 13 100 9 0 1 1 2
2002–03 St. Louis Blues NHL 66 6 3 9 114 7 2 1 3 6
2003–04 Phoenix Coyotes NHL 69 3 5 8 110
2005–06 Phoenix Coyotes NHL 50 0 6 6 84
2006–07 San Antonio Rampage AHL 19 6 6 12 48
2006–07 Toronto Marlies AHL 54 10 13 23 134
2007–08 Nippon Paper Cranes ALIH 5 0 1 1 16 9 1 3 4 43
NHL gesamt 374 27 37 64 673 23 3 2 5 52
AHL gesamt 274 57 63 120 529 16 4 5 9 66

(Legende zur Spielerstatistik: Sp oder GP = absolvierte Spiele; T oder G = erzielte Tore; V oder A = erzielte Assists; Pkt oder Pts = erzielte Scorerpunkte; SM oder PIM = erhaltene Strafminuten; +/− = Plus/Minus-Bilanz; PP = erzielte Überzahltore; SH = erzielte Unterzahltore; GW = erzielte Siegtore; 1 Play-downs/Relegation)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Phoenix Coyotes: Tyson Nash Television Color Analyst
  2. San Antonio Rampage: Former Rampage player named PHX radio analyst

Weblinks[Bearbeiten]