Tzanck-Test

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Positiver Tzanck-Test mit mehrkernigen Riesenzellen (Tzanck-Zellen) in der Mitte.

Der Tzanck-Test ist eine zytologische Nachweismethode in der Dermatologie. Er ist nach dem französischen Dermatologen Arnault Tzanck (1886–1954) benannt.

Es werden sogenannte Tzanck-Zellen (Riesenzellen, s. Bild) im Blasengrundausstrich nach May-Grünwald-Färbung nachgewiesen. Ein positiver Nachweis von Tzanck-Zellen ist ein Hinweis für:

Literatur[Bearbeiten]

 Gerd Klaus Steigleder: Dermatologie und Venerologie. 4. Auflage. Georg Thieme Verlag, Stuttgart - New York 1983, ISBN 3134873044.