Tzolkin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Tzolkin-Kalender ist ein Teil des Maya-Kalenders, den die Maya für rituelle Zwecke benutzten und möglicherweise von den Olmeken übernommen haben. Beim Tzolkin (Zählung der Tage) wird jeder Tag (Kin) durch die Kombination einer Zahl mit einer Schutzgottheit bezeichnet. Ein Datum im Tzolkin-Kalender hat also zum Beispiel die Form: 6 Edznab.

Tageszählung[Bearbeiten]

Bei der Tageszählung laufen die Zahlen zyklisch von 1 bis 13 (Monate des Tzolkin) und gleichzeitig die 20 Tagesnamen (Schutzgötter) in der Reihenfolge: Imix, Ik, Akbal, Kan, Chicchán, Cimí, Manik, Lamat, Muluc, Oc, Chuen, Eb, Ben, Ix, Men, Cib, Cabán, Etznab, Cauac, Ahau. Die Symbole der 20 Götter entsprechen den 20 Tagen eines Monats, ihre Anzahl entspricht zudem der Summe der Finger und Zehen eines Menschen. Die 13 gibt die Anzahl der Hauptgelenke eines menschlichen Körpers wieder, setzt sich also aus je sechs Arm- und Beingelenken und dem Genick zusammen. Dadurch wäre es möglich alle 260 Tage eines Zyklus eindeutig in Körperzeichen darzustellen. Ähnlich ist es im Haab, dem Sonnenjahr, das 18 Monate mit 20 Tagen = 360 + 1 Monat mit 5 Tagen hat und mit dem Tzolkin für die „lange Zählung“ verknüpft ist.[1][2]

Daraus ergibt sich die folgende Abfolge von Tagesbezeichnungen, die aus 13 Mal 20 Tagen (Imix bis Ahau) besteht und sich nach 260 Tagen wiederholt.

1 Imix 2 Ik 3 Akbal 4 Kan 5 Chicchán 6 Cimí 7 Manik 8 Lamat 9 Muluc 10 Oc 11 Chuen 12 Eb 13 Ben
1 Ix 2 Men 3 Cib 4 Cabán 5 Etznab 6 Cauac 7 Ahau 8 Imix 9 Ik 10 Akbal 11 Kan 12 Chicchán 13 Cimí
1 Manik 2 Lamat 3 Muluc 4 Oc 5 Chuen 6 Eb 7 Ben 8 Ix 9 Men 10 Cib 11 Cabán 12 Etznab 13 Cauac
1 Ahau 2 Imix 3 Ik 4 Akbal 5 Kan 6 Chicchán 7 Cimí 8 Manik 9 Lamat 10 Muluc 11 Oc 12 Chuen 13 Eb
1 Ben 2 Ix 3 Men 4 Cib 5 Cabán 6 Etznab 7 Cauac 8 Ahau 9 Imix 10 Ik 11 Akbal 12 Kan 13 Chicchán
1 Cimí 2 Manik 3 Lamat 4 Muluc 5 Oc 6 Chuen 7 Eb 8 Ben 9 Ix 10 Men 11 Cib 12 Cabán 13 Etznab
1 Cauac 2 Ahau 3 Imix 4 Ik 5 Akbal 6 Kan 7 Chicchán 8 Cimí 9 Manik 10 Lamat 11 Muluc 12 Oc 13 Chuen
1 Eb 2 Ben 3 Ix 4 Men 5 Cib 6 Cabán 7 Etznab 8 Cauac 9 Ahau 10 Imix 11 Ik 12 Akbal 13 Kan
1 Chicchán 2 Cimí 3 Manik 4 Lamat 5 Muluc 6 Oc 7 Chuen 8 Eb 9 Ben 10 Ix 11 Men 12 Cib 13 Cabán
1 Etznab 2 Cauac 3 Ahau 4 Imix 5 Ik 6 Akbal 7 Kan 8 Chicchán 9 Cimí 10 Manik 11 Lamat 12 Muluc 13 Oc
1 Chuen 2 Eb 3 Ben 4 Ix 5 Men 6 Cib 7 Cabán 8 Etznab 9 Cauac 10 Ahau 11 Imix 12 Ik 13 Akbal
1 Kan 2 Chicchán 3 Cimí 4 Manik 5 Lamat 6 Muluc 7 Oc 8 Chuen 9 Eb 10 Ben 11 Ix 12 Men 13 Cib
1 Cabán 2 Etznab 3 Cauac 4 Ahau 5 Imix 6 Ik 7 Akbal 8 Kan 9 Chicchán 10 Cimí 11 Manik 12 Lamat 13 Muluc
1 Oc 2 Chuen 3 Eb 4 Ben 5 Ix 6 Men 7 Cib 8 Cabán 9 Etznab 10 Cauac 11 Ahau 12 Imix 13 Ik
1 Akbal 2 Kan 3 Chicchán 4 Cimí 5 Manik 6 Lamat 7 Muluc 8 Oc 9 Chuen 10 Eb 11 Ben 12 Ix 13 Men
1 Cib 2 Cabán 3 Etznab 4 Cauac 5 Ahau 6 Imix 7 Ik 8 Akbal 9 Kan 10 Chicchán 11 Cimí 12 Manik 13 Lamat
1 Muluc 2 Oc 3 Chuen 4 Eb 5 Ben 6 Ix 7 Men 8 Cib 9 Cabán 10 Etznab 11 Cauac 12 Ahau 13 Imix
1 Ik 2 Akbal 3 Kan 4 Chicchán 5 Cimí 6 Manik 7 Lamat 8 Muluc 9 Oc 10 Chuen 11 Eb 12 Ben 13 Ix
1 Men 2 Cib 3 Cabán 4 Etznab 5 Cauac 6 Ahau 7 Imix 8 Ik 9 Akbal 10 Kan 11 Chicchán 12 Cimí 13 Manik
1 Lamat 2 Muluc 3 Oc 4 Chuen 5 Eb 6 Ben 7 Ix 8 Men 9 Cib 10 Cabán 11 Etznab 12 Cauac 13 Ahau

Wie am obigen Schema erkennbar wird, liegen zwischen Tagen mit gleichem Namen und aufeinanderfolgender Zahl (zum Beispiel 5 Etznab und 6 Etznab) jeweils 40 Tage.

Ursprung des 260 Tages-Zyklus[Bearbeiten]

In der Konstruktion des 260 Tages-Zyklus sind astronomische und mythologische Gegebenheiten mit der Agrarperiode des Maises verflochten. Dazu war der Tzolkin ursprünglich fest verankert (6. Februar bis 23. Oktober gregorianisch). Gemäß den Aussagen der Autoren Krygier und Rohark entsprechen die ersten vier Tage den Schöpfungstagen, wobei der vierte Tag 4 K´an hieß. Nach weiteren 40=2x20 Tagen zur Frühlingstagundnachtgleiche am 21.3. erfolgte die Brandrodung der Milpa am Tag 5 K´an. Nach weiteren 40 Tagen zur ersten Zenitpassage der Sonne am 30.4. fand die erste Aussaat statt am Tag 6 K´an. Dann vergingen 52=4x13 Tage bis zur Vorbereitung für die zweite Aussaat. Nach wiederum 52 Tagen zur zweiten Zenitpassage der Sonne wurden die Maiskolben der ersten Milpa abgeknickt. Schließlich kam es am letzten Tag, also nach 73 Tagen, zur Ernte. Dass sich mehrmals der Tag K´an ergibt, liegt an den Vielfachen von 20. Interessantes Detail: K´an bedeutet „Mais“.[3]

Literatur[Bearbeiten]

  • Hans Ludendorff: Über die Entstehung der Tzolkin-Periode im Kalender der Maya. W. de Gruyter, Berlin 1930, OCLC 14100863.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Tzolkin calendar – Mayagyphen des Tzolkin

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Tzolkin auf mayakalender.com, abgerufen am 26. Februar 2014.
  2. Der Maya Kalender auf gertomat.de, abgerufen am 26. Februar 2014.
  3. Mario Krygier, Jens Rohark: 2. Seminar: Der Heilige Tzolkin in: Faszination 2012 – Das Buch zum Mayakalender. docupoint, Magdeburg 2008, ISBN 978-3-939-66582-3, S. 37ff.