U-17-Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U-17-Europameisterschaft der Frauen 2011
UEFA Under 17 Women’s Championship 2011
120px alt=
Anzahl Nationen (von 41 Bewerbern)
Europameister SpanienSpanien Spanien (2. Titel)
Austragungsort SchweizSchweiz Schweiz (Nyon)
Eröffnungsspiel 28. Juli 2011
Endspiel 31. Juli 2011
Spiele 4
Tore 19 (∅: 4,75 pro Spiel)
Torschützenkönigin DeutschlandDeutschland Annabel Jäger/
DeutschlandDeutschland Lina Magull (je 4 Tore)
Gelbe Karten (∅: 1,25 pro Spiel)
U-17-Fußball-Europameisterschaft der Frauen 2011 (Schweiz)
Red pog.svg
Spielort Nyon

Die vierte U-17-Fußball-Europameisterschaft der Frauen wurde in der Zeit vom 28. bis 31. Juli 2011 in Nyon (Schweiz) ausgetragen. Spielort war, wie in den drei Jahren zuvor, das Centre sportif de Colovray. Spielberechtigt waren wiederum Spielerinnen, die am 1. Januar 1994 oder später geboren wurden. Die spanische U-17-Auswahl konnte Ihren Titel aus dem Vorjahr erfolgreich verteidigen und wurde zum zweiten Male Europameister in dieser Altersklasse.

Qualifikation[Bearbeiten]

Die Europameisterschaft wurde in drei Stufen ausgerichtet. In zwei Qualifikationsrunden wurden die vier Teilnehmer an der Endrunde ermittelt.

In der ersten Qualifikationsrunde spielten 40 der 41 gemeldeten Mannschaften in zehn Gruppen zu je vier Mannschaften die Teilnehmer an der zweiten Qualifikationsrunde aus. Innerhalb jeder Gruppe spielte jede Mannschaft einmal gegen jede andere in Form von Miniturnieren. Eine der vier teilnehmenden Mannschaften der jeweiligen Gruppe fungierte als Gastgeber dieses Miniturniers. Ein Sieg wurde mit drei Punkten, ein Unentschieden mit einem Punkt belohnt. Deutschland erhielt ein Freilos.[1]

Die Gruppensieger und die fünf besten Gruppenzweiten qualifizierten sich für die zweite Qualifikationsrunde. Bei der Ermittlung der besten Gruppenzweiten wurden nur die Spiele gegen die Gruppensieger und Gruppendritten berücksichtigt. Die 16 verbliebenen Mannschaften wurden erneut per Los auf vier Gruppen zu je vier Mannschaften aufgeteilt. Der Modus war mit dem der ersten Qualifikationsrunde identisch. Die Gruppensieger der vier Miniturniere qualifizierten sich für die Endrunde.

Die deutsche Mannschaft blieb während der Qualifikation ungeschlagen und ohne Gegentor. In der ersten Qualifikationsrunde erhielt Deutschland ein Freilos. In der zweiten Qualifikationsrunde gewann die deutsche Elf mit 5:0 gegen Finnland, mit 9:0 gegen Russland und mit 3:0 gegen Dänemark.

Modus[Bearbeiten]

Die vier Mannschaften ermitteln im K.-o.-System den Europameister. Die Sieger der Halbfinale erreichen das Endspiel und spielen den Europameister aus. Die Verlierer spielen um den dritten Platz. Ein Spiel dauert regulär zweimal 40 Minuten. Steht es nach Ende der regulären Spielzeit unentschieden so wird die Partie um zweimal zehn Minuten verlängert. Sollte immer noch keine Entscheidung gefallen sein, fällt die Entscheidung im Elfmeterschießen.

Finalrunde[Bearbeiten]

Halbfinale[Bearbeiten]

28. Juli 2011 IslandIsland Island SpanienSpanien Spanien 0:4 (0:3)
28. Juli 2011 DeutschlandDeutschland Deutschland FrankreichFrankreich Frankreich 2:2 n.V. (2:2, 1:0), (5:6 i.E.)

Spiel um Platz 3[Bearbeiten]

31. Juli 2011 IslandIsland Island DeutschlandDeutschland Deutschland 2:8 (0:5)

Sara Däbritz brachte das deutsche Team in der 12. Minute mit 1:0 in Führung, Lina Magull und Annabel Jäger erhöhten mit jeweils zwei Treffern noch vor dem Halbzeitpfiff auf 5:0. In der zweiten Halbzeit trafen erneut Magull und Jäger sowie Melanie Leupolz. Telma Thrastadróttir konnte für Island zwischenzeitlich auf 6:1 verkürzen, Aldís Kara Lúdvíksdóttir setzte mit ihrem Tor zum 8:2 in der 80. Minute den Schlusspunkt.

Finale[Bearbeiten]

31. Juli 2011 SpanienSpanien Spanien FrankreichFrankreich Frankreich 1:0 (0:0)

Die deutsche Mannschaft[Bearbeiten]

Bundestrainer Ralf Peter nominierte für die Endrunde folgenden Kader:

Nr. Name Geburtstag Verein Spiele Tore Rote Karte Gelbe KarteGelb-Rote Karte Gelbe Karte
Tor
1 Friederike Abt 07.07.1994 Herforder SV 2 0 0 0 0
12 Meike Kämper 23.04.1994 FCR 2001 Duisburg 1 0 0 0 0
Abwehr
5 Franziska Bröckl 13.06.1994 FSV Gütersloh 2009 2 0 0 0 0
13 Hanna Kallmaier 18.01.1994 FC Bayern München 0 0 0 0 0
4 Katharina Leiding 17.03.1994 SG Essen-Schönebeck 2 0 0 0 0
2 Sarah Romert 13.12.1994 FC Bayern München 1 0 0 0 0
16 Christina Schedel 29.04.1994 FC Bayern München 1 0 0 0 0
3 Liesa Seifert 17.08.1994 1. FFC Turbine Potsdam 2 0 0 0 0
Mittelfeld
17 Merle Barth 21.04.1994 Bayer 04 Leverkusen 1 0 0 0 0
18 Selina Hünerfauth 17.04.1994 TSG 1899 Hoffenheim 0 0 0 0 0
14 Annabel Jäger 06.01.1994 FSV Gütersloh 2009 2 4 0 0 1
8 Melanie Leupolz (C)Kapitän der Mannschaft 14.04.1994 SC Freiburg 2 1 0 0 1
6 Lina Magull 15.08.1994 FSV Gütersloh 2009 2 4 0 0 1
Angriff
10 Sara Däbritz 15.02.1995 SpVgg Weiden 2010 2 1 0 0 0
7 Linda Dallmann 02.09.1994 SG Essen-Schönebeck 2 0 0 0 0
15 Jacqueline de Backer 12.07.1994 1. FC Saarbrücken 0 0 0 0 0
11 Fabienne Dongus 11.05.1994 VfL Sindelfingen 2 0 0 0 0
9 Lena Petermann 05.02.1994 Hamburger SV 2 0 0 0 1

Torschützinnen[Bearbeiten]

Platz Spielerin Tore
1 DeutschlandDeutschland Annabel Jäger 4
DeutschlandDeutschland Lina Magull
3 SpanienSpanien Alexia Putellas 2
4 IslandIsland Aldís Kara Lúdvíksdóttir 1
DeutschlandDeutschland Sara Däbritz
FrankreichFrankreich Lydia Belkacemi
SpanienSpanien Marina García
FrankreichFrankreich Claire Lavogez
DeutschlandDeutschland Melanie Leupolz
SpanienSpanien Alba Pomares
IslandIsland Telma Thrastadróttir
IslandIsland Glódís Perla Viggosdóttir ET

Torschützenkönigin des Gesamtwettbewerbs wurde die Isländerin Aldís Kara Lúdvíksdóttir mit insgesamt 12 Toren aus Qualifikation und Endrunde.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. uefa.com: England und Frankreich in der zweiten Runde

Weblinks[Bearbeiten]