U-21-Fußball-Europameisterschaft 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
U-21-Fußball-Europameisterschaft 2009
UEFA Under 21 Championship
120px alt=
Anzahl Nationen (von 52 Bewerbern)
Europameister DeutschlandDeutschland Deutschland (1. Titel)
Austragungsort SchwedenSchweden Schweden
Eröffnungsspiel 15. Juni 2009
Endspiel 29. Juni 2009
Spiele 15
Tore 38 (∅: 2,53 pro Spiel)
Zuschauer 163,090 (∅: 11 pro Spiel)
Torschützenkönig SchwedenSchweden Marcus Berg 7 Tore
Gelbe Karten 63 (∅: 4,2 pro Spiel)
Gelb-Rote Karten (∅: 0,13 pro Spiel)
Rote Karten (∅: 0,2 pro Spiel)

Die Endrunde der 20. U-21-Fußball-Europameisterschaft fand in der Zeit vom 15. bis 29. Juni 2009 in Schweden statt. An dem Turnier durften Spieler teilnehmen, die am oder nach dem 1. Januar 1986 geboren wurden.

Europameister Niederlande konnte dabei seinen Titel nicht verteidigen, da dieser bereits in der Qualifikationsgruppe 5 an der Schweiz scheiterte. Für die Schweiz (gegen Spanien) war ebenso wie für Österreich (gegen Finnland) in den Entscheidungsspielen für den Einzug in die Endrunde Endstation.

Als Sieger ging die deutsche U-21-Mannschaft aus dem Turnier hervor. Als bester Spieler des Turniers wurde der Schwede Marcus Berg ausgezeichnet.

Sechs Spieler des Europameisters (Manuel Neuer, Jérôme Boateng, Benedikt Höwedes, Mats Hummels, Sami Khedira und Mesut Özil) bildeten fünf Jahre später den Kern des Weltmeister-Teams.

Qualifikation[Bearbeiten]

Modus[Bearbeiten]

An der Qualifikation beteiligten sich 51 Nationen, die auf zehn Gruppen – neun Gruppen zu fünf Teams und eine Gruppe zu sechs Teams – aufgeteilt wurden. Die Gruppensieger und die vier besten Gruppenzweiten ermitteln dann in Hin- und Rückspiel sieben Teilnehmer an der Endrunde. Deutschland qualifizierte sich gegen Frankreich für die Endrunde. Schweden war als Gastgeber automatisch qualifiziert.

U-21-Fußball-Europameisterschaft 2009 (Schweden Süd)
Göteborg
Göteborg
Halmstad
Halmstad
Helsingborg
Helsingborg
Malmö
Malmö
Spielorte

Spielorte[Bearbeiten]

Anlässlich der U-21-Fußball-Europameisterschaft 2009 wurde in Malmö mit dem Swedbank Stadion ein neues Fußballstadion errichtet, das dem Malmö FF als Heimstätte dient. Mit dem Bau wurde am 6. November 2007 begonnen, die feierliche Eröffnung fand am 13. April 2009 mit dem Spiel Malmö FF gegen Örgryte IS statt. Bei einer Gesamtinvestitionssumme von 580 Millionen Kronen wird das Stadion bei internationalen Spielen 21.000 Besuchern (ausschließlich Sitzplätze) Platz bieten. Bei nationalen Spielen wird es für 24.000 Zuschauer (18.000 Sitzplätze und 6000 Stehplätze) zugelassen sein.

Vorrunde[Bearbeiten]

Die Auslosung für die Endrunde der Unter-21-Europameisterschaft fand am 3. Dezember 2008 im Ausstellungszentrum der Svenska Messan von Göteborg statt.[1] Neben Gastgeber Schweden (in Gruppe A) war Spanien (in Gruppe B) als Teilnehmer mit dem höchsten Koeffizienten (2.700) gesetzt. Weiters waren England (2.600) und Italien (2.333) als Teams mit den nächst höchsten Koeffizienten gesetzt und wurden in Topf 1 eingeteilt, damit ein Aufeinandertreffen frühestens im Semifinale möglich ist. Deutschland (Koeffizient 2.100) und die anderen verbliebenen drei Teilnehmer Finnland (2.200), Serbien (2.300) und Weißrussland (2.000) wurden aus Topf 2 gelost.

Bei Punktgleichheit entschied der direkte Vergleich. Brachte der direkte Vergleich keine Entscheidung ein, entschieden die bessere Tordifferenz und evtl. die höhere Anzahl erzielter Tore über die bessere Platzierung.

Gruppe A[Bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 ItalienItalien Italien 4:2 7
2 SchwedenSchweden Schweden 9:4 6
3 SerbienSerbien Serbien 1:3 2
4 WeissrusslandWeißrussland Weißrussland 2:7 1
Di., 16. Juni 2009, 18:15 Uhr in Malmö
Schweden Weißrussland 5:1 (3:1)
Di., 16. Juni 2009, 20:45 Uhr in Helsingborg
Italien Serbien 0:0
Fr., 19. Juni 2009, 16:00 Uhr in Helsingborg
Schweden Italien 1:2 (0:1)
Fr., 19. Juni 2009, 18:15 Uhr in Malmö
Weißrussland Serbien 0:0
Di., 23. Juni 2009, 20:45 Uhr in Malmö
Serbien Schweden 1:3 (1:3)
Di., 23. Juni 2009, 20:45 Uhr in Helsingborg
Weißrussland Italien 1:2 (1:1)

Gruppe B[Bearbeiten]

Rang Land Tore Punkte
1 EnglandEngland England 5:2 7
2 DeutschlandDeutschland Deutschland 3:1 5
3 SpanienSpanien Spanien 2:2 4
4 FinnlandFinnland Finnland 1:6 0
Mo., 15. Juni 2009, 18:15 Uhr in Halmstad
England Finnland 2:1 (1:1)
Mo., 15. Juni 2009, 20:45 Uhr in Göteborg
Spanien Deutschland 0:0
Do., 18. Juni 2009, 18:15 Uhr in Halmstad
Deutschland Finnland 2:0 (0:0)
Do., 18. Juni 2009, 20:45 Uhr in Göteborg
Spanien England 0:2 (0:0)
Mo., 22. Juni 2009, 20:45 Uhr in Göteborg
Finnland Spanien 0:2 (0:1)
Mo., 22. Juni 2009, 20:45 Uhr in Halmstad
Deutschland England 1:1 (1:1)

Finalrunde[Bearbeiten]

Halbfinale[Bearbeiten]

Fr., 26. Juni 2009, 18:00 Uhr in Göteborg
EnglandEngland England SchwedenSchweden Schweden 3:3 n.V. (3:3, 3:0), 5:4 i.E.
Fr., 26. Juni 2009, 20:45 Uhr in Helsingborg
ItalienItalien Italien DeutschlandDeutschland Deutschland 0:1 (0:0)

Finale[Bearbeiten]

Paarung DeutschlandDeutschland DeutschlandEnglandEngland England
Ergebnis 4:0 (1:0)
Datum 29. Juni 2009, 20:45 Uhr
Stadion Swedbank Stadion, Malmö
Schiedsrichter Björn Kuipers (Niederlande)
Tore 1:0 Gonzalo Castro (23.), 2:0 Mesut Özil (48.), 3:0 Sandro Wagner (79.), 4:0 Sandro Wagner (84.)
Verwarnungen Gelbe Karte Boenisch, Wagner
Deutschland Manuel NeuerAndreas Beck, Jérôme Boateng, Benedikt Höwedes, Sebastian BoenischMats Hummels (83. Dennis Aogo) – Fabian Johnson (69. Daniel Schwaab), Gonzalo Castro Tor, Sami Khedira, Mesut Özil Tor (89. Marcel Schmelzer) − Sandro Wagner TorTor
Trainer: Horst Hrubesch
England Scott Loach, Martin Cranie (81. Craig Gardner), Lee Cattermole, Nedum Onuoha (46. Michael Mancienne), James Milner, Mark Noble, Adam Johnson, Fabrice Muamba (78. Jack Rodwell), Theo Walcott, Micah Richards, Kieran Gibbs
Trainer: Stuart Pearce


Mannschaft des Turniers[Bearbeiten]

Torhüter Abwehr Mittelfeld Stürmer Bester Spieler

SpanienSpanien Sergio Asenjo
ItalienItalien Andrea Consigli
DeutschlandDeutschland Manuel Neuer

DeutschlandDeutschland Andreas Beck
DeutschlandDeutschland Jérôme Boateng
DeutschlandDeutschland Benedikt Höwedes
ItalienItalien Salvatore Bocchetti
ItalienItalien Marco Motta
EnglandEngland Micah Richards
SchwedenSchweden Mikael Lustig

SchwedenSchweden Emir Bajrami
SchwedenSchweden Rasmus Elm
WeissrusslandWeißrussland Sjarhej Kisljak
EnglandEngland James Milner
EnglandEngland Fabrice Muamba
EnglandEngland Mark Noble
SpanienSpanien Raúl García Escudero

ItalienItalien Robert Acquafresca
ItalienItalien Sebastian Giovinco
SchwedenSchweden Marcus Berg
SchwedenSchweden Ola Toivonen
DeutschlandDeutschland Mesut Özil
SerbienSerbien Zoran Tošić

SchwedenSchweden Marcus Berg

Trivia[Bearbeiten]

Mit Manuel Neuer, Jérôme Boateng, Benedikt Höwedes, Mats Hummels, Sami Khedira und Mesut Özil standen 6 Spieler im Finale dieser EM, die auch das WM-Finale 2014 gegen Argentinien gewannen.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. UEFA.com: U21-Auslosung in Göteborg im Blickfeld (abgerufen am 4. Dezember 2008)